Querschnitt: Bilder von Hildegard Kirchner im Rathaus Würzburg

Die 1936 geborene und im August 2015 verstorbene Würzburger Künstlerin Hildegard Kirchner schuf ein großes Werk an Landschafts- und abstrakten Bildern. Die gelernte Werbegrafikerin und Dekorateurin zeigte diese in Ausstellungen in Würzburg, der Region, in Frankreich, USA und England seit Mitte der 80er-Jahre. Im Mai 1987 eröffnete sie gemeinsam mit Martina Maier-Nahm und Emil Messelberger, der „Kleinen fränkischen Gruppe“ den Tivoli Pavillon im Mainviertel. Ab 1998 übernahm sie den Tivoli Pavillon alleine, malte dort und unterrichtete viele Schüler. Seit 1999 nahm sie regelmäßig an den Tagen des offenen Ateliers teil,  im Jahr 2000 an der Aktion „Bildende Künstler bauen eine Mauer für das Stadttheater Würzburg“. Die Galerie Tivoli wird seit dem Tode Hildegard Kirchners von ihrer Tochter Susanne W. Burns-Hansen betreut und präsentiert die Werke Hildegard Kirchners im Atelier in der Saalgasse.

Susanne W. Burns-Hansen zeigt vom 21. November bis 14. Dezember in der Ausstellung „Querschnitt“ ausgewählte Werke von Hildegard Kirchner im Oberen Foyer des Rathauses Würzburg. Präsentiert werden landschaftliche Aquarelle, abstrakte Arbeiten in Gouache- und Acryltechnik, sowie Ölgemälde. Die Ausstellungseröffnung ist am Dienstag, 21. November um 17 Uhr im Oberen Foyer des Rathauses. Die Ausstellung ist bis 14. Dezember zu den Öffnungszeiten des Rathauses Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr und Freitag von 8 bis 13.30 Uhr zu sehen.

 

Bilder: Hildegard Kirchner / Fotos: Susanne Burns-Hansen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0