Das Gründerlabor des ZDI Mainfranken hat seine Firsthöhe erreicht

Der Würfel, der ein Quader ist: Bis zur Firsthöhe des konstruktiven Holzbaus sind es rund neun Meter, die quadratische Grundfläche hat eine Seitenlänge von etwa 16 Metern.

Am Montag wurde am *Cube“, dem zukünftigen Gründerlabor des Zentrums
für Digitale Innovationen (ZDI) Mainfranken, der Richtbaum
aufgestellt. Das quaderförmige Bauwerk in Holz-Trägerkonstruktion ist
ein weiterer architektonischer Blickfang des neuen Würzburger Stadtteils
Hubland. Gereimte Dankes- und Segenssprüche, in luftiger Höhe
vorgebracht vom Zimmermanns-Gesellen Aaron Rosenbusch, waren der
Höhepunkt des Richtfests am Gründerlabor des Zentrums für Digitale
Innovationen (ZDI) Mainfranken. Am Montag, den 13. November 2017,
erreichte der *Cube“ (englisch für Würfel) damit offiziell seine
Firsthöhe von rund neun Metern.
Augen- und Ohrenzeugen des traditionell-feierlichen Moments waren
Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt, Bürgermeister Dr.
Adolf Bauer und ZDI-Projektkoordinator Klaus Walther vom Fachbereich
Wirtschaft, Wissenschaft und Standortmarketing der Stadt Würzburg sowie
viele weitere am Vorhaben Beteiligte, wie zum Beispiel die maßgeblichen
Architekten aus Frankfurt am Main und Würzburg.

Tragwerk aus Brettschichtholz

Fast 20 Wochen liegt der symbolische erste Spatenstich Ende Juni 2017
an der Rottendorfer Straße in neuen Würzburger Stadtteil Hubland zurück.
Nach den vergleichsweise aufwändigen Gründungsarbeiten schritt der Bau
zum Ende hin sehr schnell  voran: Innerhalb von nicht einmal eineinhalb
Wochen errichteten die Spezialisten einer Holzbaufirma aus Kleinheubach
aus weitgehend vorgefertigten Brettschichtholz-Elementen alle tragende
Teile des
Gebäudes. Die detaillierte Tragwerksplanung lieferte ein Würzburger
Ingenieurbüro.

Das Dach wird noch in dieser Woche geschlossen

Noch im Lauf dieser Woche wird ein Autokran das aus Holzplatten
bestehende Dach auf die fachwerkartige Konstruktion aus Stützen,
Horizontaltraversen und Bindern heben. Anschließend werden die Seiten
des Würfels mit Glasscheiben und Platten aus transluzentem Polycarbonat
geschlossen.

Hell und wohnlich, inspirierend und modern

*Insgesamt streben wir ein lichtes Gebäude mit inspirierender und
gleichzeitig wohnlicher Atmosphäre an, in dem potenzielle Gründer ihre
innovativen Ideen effizient weiterverfolgen können“, erläutert Klaus
Walther. Nach der Fertigstellung im Frühjahr 2018 soll der Cube kleine
Büros und Coworking-Bereiche mit High-Speed-Internetanschluss sowie
verschiedene Werkstätten beherbergen. Für die Entwicklung von Prototypen
wird das Gründerlabor unter anderem mit CNC-Fräse und 3D-Drucker sowie
allen Arten von Endgeräten zum Testen von neuen Apps ausgestattet.

Hintergrund:
Über das ZDI Mainfranken
In Würzburg entsteht derzeit das Zentrum für Digitale Innovationen
(ZDI) Mainfranken. Mit dieser neuen Struktur gehen die Stadt und die
Region einen weiteren großen Schritt hin zu einem immer dynamischeren
High-Tech- und Gründerstandort. Gefördert vom Freistaat Bayern entsteht
mit dem Zentrum eine sowohl organisatorische wie auch bauliche Plattform
für die Entwicklung neuer Geschäftsideen. Aus diesen können im
Idealfall
neue Arbeitsplätze für Mainfranken generiert werden * sei es in
neugegründeten oder bereits etablierten Unternehmen. Zu den wichtigen
strukturellen Leistungen des Zentrums zählt die
noch bessere Vernetzung von Wirtschaft, Wissenschaft und Studierenden.

Aufgaben:
- Das regionale Potenzial für innovative digitale Produkte und
Dienstleistungen heben
- Gut ausgebildeten Hochschulabsolventen Bleibe-Perspektiven aufzeigen
- Den Begriff Industrie 4.0 mit konkreten Praxisbeispielen füllen

Macher:
- Stadt Würzburg
- Uni Würzburg
- IHK Würzburg-Schweinfurt
- Rhön-Saale Gründer- und Innovationszentrum Bad Kissingen
- Technologie- und Gründerzentrum Würzburg
- Innovations- und Gründerzentrum Würzburg
- Gründer-, Innovations- und Beratungszentrum Schweinfurt
- Region Mainfranken GmbH
- 36 Partnerfirmen der mainfränkischen Wirtschaft

Bauwerke:
Das ZDI Mainfranken wird am Hubland in Würzburg in drei neuen Gebäuden
untergebracht werden:
- Ideenlabor * kreativer Freiraum, um innovative Ideen gemeinsam zu
entwickeln, derzeit im Bau
- Gründerlabor * inspirierende Arbeitsumgebung, in der innovative Ideen
von potenziellen Gründern weiterverfolgt werden können, derzeit im Bau
- Inkubator * Gründerzentrum, von dem aus digitale Produkte und
Lösungen die ersten Schritte in den Markt machen können, in Planung

Finanzierung:
Freistaat Bayern (Förderprogramm Bayern Digital): über 6 Millionen
Euro
Stadt Würzburg: 2 Millionen Euro
Partnerfirmen: 250.000 Euro
Mehr dazu unter www.zdi-mainfranken.de sowie auf Facebook


Vor dem Holztragwerk des *Cube“ und den Zimmermännern der Firma Hess Timber (von links): Dr. Christian Andersen (Zentrum für Digitale Innovationen Mainfranken), Klaus Walther (Stadt Würzburg), Michael Dröse (Landkreis Würzburg)Verena Henne (Henne Schönau Architekten GmbH), Oberbürgermeister Christian Schuchardt sowie Jochen Hofmann (hofmann keicher ring architekten).


Bilder (2): Helmuth Ziegler

Kommentar schreiben

Kommentare: 0