In die Bahnhofshalle uriniert und Beamte wüst beschimpft

Bild: Bundespolizei
Bild: Bundespolizei

Würzburg, 11. Dezember 2017

Wüste Beleidigungen mussten Beamte der Bundespolizei am Samstagvormittag (9. Dezember) im Hauptbahnhof Würzburg über sich ergehen lassen. Die Bundespolizisten wollten die Ordnungswidrigkeit eines 44-Jährigen ahnden, der zuvor in die Bahnhofshalle uriniert hatte. 

Eine Streife der Bundespolizei wurde gegen 11:00 Uhr am vergangenen Samstag auf einen Mann in der Bahnhofshalle des Würzburger Hauptbahnhofs aufmerksam, der gerade an einer Wand seine Notdurft verrichtete. Als die Bundespolizisten dem 44-jährigen Deutschen erläuterten, dass sein Verhalten eine Ordnungswidrigkeit darstellt, ergoss sich förmlich ein Schwall aus Schimpfwörtern über die Beamten. Zudem weigerte sich der Mann seine Identität preiszugeben, weswegen er auch gegen seinen Willen mit zur Dienststelle genommen wurde. Auch dort nahmen die Kraftausdrücke und Beleidigungen kein Ende. 

Nachdem die Personalien des Mannes einwandfrei geklärt waren, durfte er die Dienststelle wieder verlassen. Neben dem Bußgeld wegen der Ordnungswidrigkeit kommt auf ihn eine Strafanzeige wegen Beleidigung zu.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0