Polizeiliche Maßnahme gestört und Bundespolizisten angegangen

Foto: Bundespolizei
Foto: Bundespolizei

Würzburg, 11. Dezember 2017

Ein betrunkener 47-Jähriger hat am Samstagabend (9. Dezember) polizeiliche Maßnahmen der Bundespolizei im Hauptbahnhof Würzburg aktiv gestört und die Bundespolizisten anschließend noch hangreiflich angegangen. Der Mann musste in der Gewahrsamszelle ausnüchtern und erwartet nun eine Strafanzeige. 

Gegen 12:30 Uhr baten Bahnmitarbeiter die Bundespolizei um Hilfe. Eine Personengruppe würde durch sehr laute Musik andere Reisende in der Eingangshalle des Würzburger Hauptbahnhofs belästigen. 

Als kurz darauf eine Streife der Bundespolizei die Personen ermahnte, betrat unvermittelt ein 47-Jähriger die Szenerie. Er mischte sich lautstark in das Gespräch ein und erschwerte dadurch die polizeilichen Maßnahmen erheblich. Im weiteren Verlauf versuchte der im Landkreis Würzburg lebende Deutsche mehrfach die Bundespolizisten anzugehen und sie unter anderem zu stoßen, was die Beamten jedoch zu verhindern wussten.  

Nachdem weitere Beamte zur Verstärkung im Bahnhof eingetroffen waren, konnte der aggressive 47-Jährige trotz Widerstand unter Kontrolle gebracht und gefesselt werden. Die Ordnungshüter nahmen ihn anschließend mit zur Dienststelle, wo eine Atem-Alkohol-Messung knapp 3,2 Promille ergab. Die Zeit bis zum Samstagabend musste er daraufhin zur Ausnüchterung in der Gewahrsamszelle bleiben. 

Den Mann erwartet nun eine Strafanzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0