"Sparkasse Ostunterfranken und Sparkasse Schweinfurt - Vereinigungsvertrag wurde bereits unterzeichnet"

Das Bild zeigt von links:

 

Johannes Rieger - Vorstandsvorsitzender Sparkasse Schweinfurt; Bürgermeisterin Sorya Lippert - Stadt Schweinfurt; Landrat Florian Töpper – Landkreis Schweinfurt; Landrat Wilhelm Schneider – Landkreis Haßberge; Bürgermeister Claus Bittenbrünn – Stadt Königsberg; Peter Schleich – Vorstandsvorsitzender Sparkasse Ostunterfranken

Sparkasse Schweinfurt-Haßberge ab 01. Januar 2018

 

Vereinigungsvertrag wurde bereits unterzeichnet

 

Haßfurt, den 12. Dezember 2017

 

 

 

Die Sparkasse Ostunterfranken und die Sparkasse Schweinfurt fusionieren zum Jahresende zur Sparkasse Schweinfurt-Haßberge. Der Vereinigungsvertrag wurde am 08. Dezember 2017 unterzeichnet, mittlerweile liegt auch die Genehmigung der Regierung von Unterfranken vor. Auf Basis einheitlicher Werte und Ziele erfolgt eine Bündelung der Kräfte im Interesse der Kundinnen und Kunden, der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und aller Trägerkommunen, die für ein wettbewerbsstarkes Sparkassenwesen zum Nutzen der gesamten Bevölkerung und der Wirtschaft ihrer Region verantwortlich sind. Über die Ausrichtung der Fusionssparkasse gibt es eindeutige Festlegungen im Fusionsvertrag. Die Grundsätze der Geschäftspolitik können mit Gemeinwohlorientierung, flächendeckender Versorgung der gesamten Bevölkerung, Finanzierung der heimischen Wirtschaft, Förderung der gesamten Region und einer nicht ausschließlich an Renditezielen orientierter Geschäftspolitik zusammengefasst werden.

Die heutigen Stärken der beiden Sparkassen sollen über die Fusionssynergien für die Zukunft stabilisiert und weiterentwickelt werden. Unter Berücksichtigung der künftigen wirtschaftlichen Entwicklung ist auf Grundlage der jetzigen Verhältnisse eine möglichst gleichwertige Entwicklung des Vereinigungsinstituts im gesamten Geschäftsbezirk anzustreben. Hierzu gehört auch die Pflege der regionalen Arbeitsplatzverteilung entsprechend der bisherigen Bedeutung und Marktdurchdringung.

 

Träger und somit Eigentümer der Sparkasse Schweinfurt-Haßberge sind der Landkreis Schweinfurt (40,52 %), der Landkreis Haßberge (27,22 %), die Stadt Schweinfurt (26,68 %) und die Stadt Königsberg i. Bay. (5,58 %). Für die Bestimmung der Anteile am Zweckverband wurde ein Gutachten an den Sparkassenverband in Auftrag gegeben, in dem folgende Bewertungskriterien herangezogen wurden: Kundengeschäftsvolumen, Ertragskraft, Reinvermögen und Marktpotenzial.

 

Den Vorsitz in den Gremien Zweckverband und Verwaltungsrat übernimmt zum 01.01.2018 Oberbürgermeister Sebastian Remelé, im jährlichen Wechsel mit Landrat Wilhelm Schneider und Landrat Florian Töpper. Der Verwaltungsrat hat neben den Vorsitzenden 15 weitere Mitglieder, einschließlich der fünf Wirtschaftsvertreter, die von der Regierung von Unterfranken bestellt werden.

 

Der Gesamtvorstand mit fünf Vorstandsmitgliedern hat jetzt die wichtige Aufgabe, die Belegschaft und die Kunden von den Vorteilen der Sparkassenfusion zu überzeugen.

 

 

Vorstandsvorsitzender ab 01.01.2018 wird der bisherige Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Schweinfurt Johannes Rieger, Stellvertreter wird der bisherige Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Ostunterfranken Peter Schleich.

 

Durch die Bündelung der Kräfte und Kompetenzen beider Häuser mit über 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und einer Bilanzsumme von knapp 4 Mrd. Euro entsteht eine leistungsstarke Sparkasse zum Vorteil der Menschen und Unternehmen der gesamten Region.

 

Mit der rechtlichen Fusion zum 01. Januar 2018 gelten alle Kontonummern und Karten unverändert weiter, voraussichtlich bis September 2018. Wo dann Änderungen nicht zu vermeiden sind, wird die Sparkasse rechtzeitig informieren und umfangreiche Unterstützungsleistungen anbieten.

 

Verantwortlich:

 

Johannes Rieger

 

Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Schweinfurt

Kommentar schreiben

Kommentare: 0