Pressebericht der Polizei Bad Kissingen und Hammelburg vom 13.12.2017

Bad Kissingen

 

Bei Einlasskontrolle Schlagring sichergestellt

 

Am Dienstag wurde bei der Einlasskontrolle am Amtsgericht in Bad Kissingen durch einen Securitymitarbeiter in der Geldbörse eines Mannes ein silberner Schlagring aufgefunden. Dieser wurde durch die hinzugerufenen Polizeibeamten sichergestellt. Auf den Mann kommt nun eine Anzeige nach dem Waffengesetz zu.

 

Handy geklaut

 

Am Dienstagnachmittag meldete eine Frau ihr Handy bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen als gestohlen. Die Dame besuchte am Vormittag einen Vortrag in der einer Rehaklinik im Bereich des Kurparks, woraufhin sie das Fehlen ihres Geschäftshandys bemerkte. Es wird vermutet, dass das Handy während des Vortrags aus der Jackentasche entwendet wurde. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Nummer 0971 / 71490 entgegen.

 

Nicht genügend Sicherheitsabstand gehalten

 

Am Dienstagmorgen, um 09.35 Uhr, befuhr ein 53-Jähriger die Euerdorfer Straße in Richtung Westring. An der Kreuzung Westring / Euerdorfer Straße musste er verkehrsbedingt anhalten. Die Fahrzeugführerin des dahinterfahrenden Fahrzeugs bemerkte dies zu spät und fuhr auf das Fahrzeug des 53-Jährigen auf. Die Unfallbeteiligten blieben unverletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von 3.500,- Euro.

 

 

Bad Bocklet

 

Familienstreit endet in Zelle

 

Am Mittwochmorgen, um 03.50 Uhr, wurde eine Polizeistreife zu einem Familienstreit nach Steinach gerufen. Die verängstigte Ehefrau konnte bereits draußen vor dem Wohnanwesen angetroffen werden. Der stark alkoholisierte Ehemann befand sich in der Wohnung. Aufgrund seiner Aggressivität wurde er zur Verhütung von Straftaten in Gewahrsam genommen. Während des Transports zur Dienststelle beleidigte der Mann die Polizeibeamten mehrfach.

 

 

 

 

 

Burkardroth

 

Reh verendet bei Wildunfall

 

Am Mittwochmorgen, um 03:24 Uhr, befuhr ein 45-jähriger Autofahrer die Oehrbachstraße von Platz kommend in Richtung Oehrbach. Kurz vor Ortseingang Oehrbach querte ein Reh von links nach rechts die Fahrbahn. Der 45-Jährige konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Es kam zum Zusammenstoß. Das Tier wurde hierdurch in den Graben auf der linken Fahrbahnseite geschleudert. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von 2.500,- Euro.

 

 

Münnerstadt

 

Kaminbrand

 

Am Dienstagnachmittag kam es in Burghausen zu einem Kaminbrand. Nachdem der Hauseigentümer seinen Ofen gereinigt und angeschürt hatte kam es im Kamin zu einer Verpuffung und letztlich zu einem Kaminbrand. Aufgrund der Gefahr eines Übergreifens des Feuers waren die Feuerwehren aus Burghausen, Reichenbach, Münnerstadt und Windheim im Einsatz und konnten zum Glück schlimmeres verhindern. Zur Ermittlung und genaueren Begutachtung wurde der Bezirkskaminkehrer zum Brandort beordert. Verletzt wurde durch den Brand glücklicherweise niemand.

 

Behinderung im Straßenverkehr

 

Am Dienstagmittag, gegen 12:15 Uhr, befuhr ein 48-Jähriger Audi-Fahrer die Staatsstraße St 2445 von Bad Neustadt in Richtung Münnerstadt, als er bei einem dort ansässigen Busunternehmen wendete, um in die entgegengesetzte Richtung weiter zu fahren. Bereits durch den Wendevorgang bremste der Fahrer den folgenden Verkehr stark aus. Während der weiteren Fahrt zeigte der Fahrer mehrfach den ausgestreckten Mittelfinger und nötigte die folgende Fahrzeugführerin, durch Abbremsen fast bis zum Stillstand, ebenfalls zum Abbremsen.

 

 

Oerlenbach

 

Wildunfall mit Reh

 

Am Dienstagabend kam es zwischen Ebenhausen und Ramsthal zu einem Wildunfall. Eine BMW-Fahrerin fuhr in Richtung Ramsthal als ihr ein Reh ins Fahrzeug rannte. Am Pkw entstand dabei ein Schaden von ca. 1.000,- Euro. Das bei dem Unfall verendete Reh wurde vom verständigten Jagdpächter abgeholt.

 

Polizei Hammelburg 

 

Alkoholisiert mit Pkw unterwegs

 

Hassenbach, Lkr. Bad Kissingen: Am Mittwoch kurz nach Mitternacht wurde ein 34-Jähriger Landkreisbewohner einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen.

 

Nachdem die Beamten bei dem Mann Alkoholgeruch wahrnahmen und ein durchgeführter Vortest positiv verlief, wurde auf der Dienststelle eine gerichtsverwertbare Atemalkoholanalyse durchgeführt. Diese ergab einen Wert von 0,94 Promille.

 

Neben einem Bußgeld in Höhe von 500 Euro erwartet den Fahrzeugführer nun auch ein Fahrverbot von 1 Monat.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0