Pressebericht der Polizei Schweinfurt vom 17.12.2017

Aus der Stadt Schweinfurt

 

 

Handtasche in Bar geklaut

Eine junge Frau war Samstagnacht Gast in einer Bar in der Zehntstraße. Dort legte sie ihre Handtasche auf einen Barhocker und vergaß diese beim Weggehen mitzunehmen. Als sie dies wenig später bemerkte war die Tasche bereits verschwunden. Wie in einer Videoaufzeichnung zu sehen ist, nahm ein Mann die Tasche an sich, steckte sie unter seine Jacke und verließ die Bar. In der Tasche befanden sich noch ein Mobiltelefon der Marke Huawei und der Geldbeutel der Geschädigten mit Bargeld und diversen Karten im Wert von 500,-- Euro.

 

Flüchtiger Unfallfahrer wurde ermittelt

Vor der Ampelanlage Paul-Gerhard-Straße/John-F.-Kennedy-Ring fuhr am Samstagabend ein Mann auf das Heck des vor ihm fahrenden Pkws auf und flüchtete Richtung Oberndorf. Da Zeugen das Kennzeichen des Fluchtfahrzeuges ablesen konnten, wurde der Halter ermittelt und an seiner Wohnanschrift alkoholisiert angetroffen. Das Ergebnis des Alkoholtest ergab einen Wert von 3,6 Promille. Zwar wurde die Fahrereigenschaft abgestritten, aber Zeugenaussagen belegten den Tatverdacht. Bei dem Beschuldigten wurde in der Dienststelle eine Blutentnahme durchgeführt und sein Führerschein beschlagnahmt.

 

Betrugsversuch

Samstagabend versuchte eine Frau in einem Supermarkt am Bergl die Kassiererin zu betrügen. Die Kundin hatte sich aus einem Regal einen Aluminiumkoffer im Wert von 150,-- Euro genommen, hielt sich noch etwas im Geschäft auf und begab sich zur Kasse. Dort wollte sie nun den Koffer „umtauschen“. Sie gab an,  die Ware vor ein paar Tagen gekauft zu haben, möchte sie nun zurückbringen und hätte gerne ihr Geld wieder. Leider hätte sie den Kassenzettel verloren. Der hinzugezogene Filialleiter fiel auf diese Masche nicht herein. Er hatte kurz zuvor diesen Aluminiumkoffer noch in das Regal gestellt. Als er den Warenbestand noch einmal prüfen wollte, flüchtete die Frau aus dem Laden. Dem Aussehen nach dürfte es sich um eine Osteuropäerin handeln.

 

Unfallflucht auf Kundenparkplatz

Ein Audifahrer war am Samstagnachmittag in der Niederwerrner Straße in einem Discounter beim Einkaufen. Als er zurückkam, bemerkte er am linken hinteren Kotflügel seines schwarzen Pkw einen Blechschaden. Der Verursacher hatte sich unerlaubt entfernt. Der Sachschaden liegt bei 600 Euro.

 

Motorhaube an Pkw verkratzt

Während eine Frau in einer Bank in der Schrammstraße am Samstagnachmittag gegen 13.30 Uhr ihre Erledigungen tätigte, wurde ihr in der Nähe geparkter blauer Pkw Fiat auf der Motorhaube verkratzt. Der Lackschaden beträgt ca. 400 Euro.

 

Geparkter BMW beschädigt

Der Halter eines BMW hat sein Fahrzeug Freitagabend in der Niederwerrner Straße im Bereich der Hausnummer 40 geparkt. Als er am Samstag nach Mitternacht wegfahren wollte, bemerkte der Eigentümer, dass das Dach des BMW mit Steinen stark beschädigt worden war. Der mutwillig angerichtete Schaden liegt bei ca. 1500 Euro.  

 

 

Aus dem Landkreis Schweinfurt

 

Werneck: Schmierereien im Bereich der Schule am Bühlweg

Von Freitagnachmittag auf Samstag besprühte ein unbekannter Täter innerhalb des Schulgeländes zwei Verkaufsbuden, die Tischtennisplatte, Wegweiser-Schilder und außerhalb das Häuschen der Bushaltestelle mit verschiedenen Graffities. Der zu behebende Sachschaden beläuft sich auf ca. 500 Euro.

 

 

Die Polizeiinspektion Schweinfurt bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 09721/2020.

 

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck vom 17.12.2017

 

Landkreis Schweinfurt, BAB 71

 

Vor Schreck weitergefahren

 

Am Samstag, den 16.12.2017 ereignete sich gegen 17.00. Uhr auf der A 71 bei Poppenhausen ein Verkehrsunfall, bei dem der junge Fahrer des geschädigten Fahrzeuges vor Schreck und Hilflosigkeit zunächst die Unfallörtlichkeit verließ.

Ein 64-jähriger Rentner aus Neckarsulm befuhr mit seinem Skoda die A 71 in Fahrtrichtung Schweinfurt auf der rechten Spur und wollte ein vor ihm langsamer fahrendes Auto überholen. Beim Ausscheren übersah er den sich bereits auf der linken Spur befindlichen BMW eines 18-jährigen Schülers, so dass es zu einer seitlichen Berührung kam. Der Skoda wurde nach rechts abgewiesen, krachte in die Außenleitplanke und blieb auf dem Standstreifen der Autobahn stehen.

Es entstand lediglich Sachschaden in Höhe von insgesamt 7.000 Euro.

Der 18-jährige Fahranfänger war allerdings so geschockt über den Unfall und wusste sich nicht anders zu helfen, als nach Werneck zu seiner Mutter zu fahren. Nachdem der erste Schrecken verflogen war, begab er sich noch während der Unfallaufnahme umgehend zur Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck und meldete seine Unfallbeteiligung. Die Beamten zeigten Verständnis für seine „Flucht“, belehrten ihn aber eindringlich darüber, bei einem Unfall zunächst an der Unfallörtlichkeit zu warten.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0