Stadtrat berät über italienische Freundschaft

Stadtrat berät über italienische Freundschaft
 
Am kommenden Mittwoch berät der Würzburger Stadtrat in seiner Sitzung
über ein Abkommen mit der italienischen Stadt Siracusa. Mit diesem
Abkommen soll den Bürgerinnen und Bürgern von Siracusa und von Würzburg
eine engere Zusammenarbeit ermöglicht werden. Dabei handelt es sich
nicht um eine Übereinkunft im Sinne einer Städtepartnerschaft, sondern
um eine Städtefreundschaft.
Zu Vorbereitung dieser Freundschaft waren die beiden Stadträte Emanuele
La Rosa und Antonino Pecoraro drei Tage in Siracusa.
Am Anfang ihres Aufenthaltes trafen sich die beiden Stadträte mit
Vertreter des Kulturleben Siracusas aus den Bereichen Musik, Kino,
Museen und Literatur. Dabei tauschten sich die Beteiligten über mögliche
gemeinsame Projekte aus. So ist das, Museo del papiro (Papyrus Museum),
beispielsweise an einem Austausch mit einem Würzburger Museum
interessiert. 
Bei einem Treffen mit den verantwortlichen Assessoren Silvia Spadaro
und den, für das Protokoll zuständigen Mitarbeiter, Gaetano Azzia, im
Rathaus stellten die beiden Würzburger Stadträte ihre Heimatstadt mit
Hilfe von Infomaterial und weitere Präsentationen vor. 
Auch der Besuch beim Erzbischof Pappalardo trug Früchte. Ein Brief von
Vertreten der Würzburger Kirchen an ihn wurde mit Freude angenommen.
Eine Pilgerfahrt nach Siracusa ist voraussichtlich für 2019 geplant.
Im weiteren Verlauf der Reise wurden viele Aspekte wie das italienische
Filmfest Würzburg oder die Kooperationen mit dem Mainfranken Theater,
Museen, Hotels und Gaststättenverband angesprochen.

Bild: Die Stadträte Antonino Pecoraro (links) und Emanuele La Rosa
(2.v.r.) mit den italienischen Assessoren Silvia Spadaro und Gaetano
Azzia. Foto privat

Kommentar schreiben

Kommentare: 0