Pressebericht der Polizei Bad Kissingen vom 22.12.2017

Bad Kissingen

 

Diebischer Weihnachtseinkauf

 

Am frühen Donnerstagabend begab sich ein 15-Jähriger zu einem Drogerie Markt in der Hartmannstraße, um noch Weihnachtsgeschenke zu besorgen. Dort angekommen steckte er zwei Parfüms der Marke Bruno Banani in seine Jackentasche und nach kurzem Aufenthalt, begab er sich wieder nach draußen. Durch aufmerksame Mitarbeiter wurde der Diebstahl jedoch bemerkt und der Jugendliche noch vor Verlassen des Ladens aufgehalten. Anschließend wurde die Polizei verständigt. Gegenüber den Beamten äußerte der junge Dieb, dass er das Parfüm für seinen Vater als Geschenk verwenden wollte. Es werden nun Ermittlungen wegen Diebstahls geführt.

 

 

Übergriff auf 17-jähriges Mädchen – Zeugen gesucht

 

Ein 17-jähriges Mädchen war am Freitagmorgen, gegen 01.00 Uhr, nach einem geselligen Abend mit Schulkollegen zu Fuß auf dem Nachhauseweg, als ihr in der Hemmerichstraße drei männliche Personen folgten. Auf einem Parkplatz nahe der Sparkasse wurden die Männer schließlich handgreiflich. Einer der Männer trat und schlug auf das Mädchen ein. Die 17-Jährige setzte sich mit Tritten zur Wehr und konnte sich schließlich befreien und zu einer nahegelegenen Bar flüchten. Das junge Mädchen wurde mit leichten Verletzungen in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht. Wer hat den Vorfall beobachtet und kann Angaben zu den Tätern machen? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Nummer 0971 / 71490 entgegen.

 

 

Durch Handtaschendiebstahl in Not geraten

 

Wie schon der Presse berichtet wurde, waren am vergangenen Freitag, den 15.12.2017, drei Rentnerinnen jeweils die Einkaufstaschen während ihres Supermarktbesuches entwendet worden.

 

Wie nun feststeht, geriet eine dieser Geschädigten durch diesen Diebstahl in eine finanzielle Notlage. Die Täter hatten bei diesem Diebstahl neben ihrem Haustürschlüssel auch die Geldbörse der 80-jährigen alleinstehenden Dame erbeutet und mit der darin vorgefundenen Kontokarte nur wenige Minuten nach dem Diebstahl die maximal mögliche Geldauszahlungssumme in Höhe von 920,- Euro an einem Geldautomaten veranlasst.

Bei dieser Auszahlung rutschte der Kontostand der Frau sehr stark in den Sollstand, so dass ihr kaum noch Geld zur Bewältigung ihres Lebensunterhaltes bleibt. Der Geldbetrag wird ihr von ihrer Hausbank nicht ersetzt.

Die Geschädigte musste zudem noch einen Schlüsseldienst mit der Öffnung ihrer Wohnungstüre beauftragen, um in ihre Wohnung zu gelangen, wodurch ihr Kosten entstanden, deren Höhe noch nicht bekannt ist.

 

Nach den ersten Ermittlungen war die gebrechliche Geschädigte vermutlich vor dem Handtaschendiebstahl von einem Täterpaar beobachtet worden, wie sie an dem Geldautomaten im Supermarktfoyer Geld abgehoben hatte und die so in Kenntnis der Geheimzahl gelangten.

 

Die beiden Täter wurden von den Überwachungskameras der Bank bei der Geldauszahlung am Geldautomaten aufgenommen. Es handelt sich um eine etwa 30-jährige Frau, mittlerer Größe, normale Figur, osteuropäischer Typ. Die Frau trug eine grobmaschige graue Strickmütze mit Pelzbesatz und Pelzbommel. Ferner eine dunkle, hüftlange Winterjacke und vermutlich dunkelbraune, kniehohe Stiefel.

Der Mann, ebenfalls etwa 30 Jahre alt, mittlere Größe, normale Figur, osteuropäischer Typ, war mit einer dunklen Blouson-Winterjacke, einer Bluejeans und weißen Schuhen bekleidet. Er trug eine dunkle Schildkappe ohne Embleme.

 

Die Polizeiinspektion Bad Kissingen bittet unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490 um Hinweise und hofft die Frage der Geschädigten - „Was sind das für Menschen, die einer alten Frau so etwas antun?“ bald beantworten zu können.

Gegenüber der Polizei erwähnte die geschädigte Rentnerin, dass sie sich nach dem Taschendiebstahl über die Hilfe von zwei Mitarbeiterinnen des Kaufland-Marktes sehr gefreut hatte. Nicht nur, dass ihr dort beigestanden wurde; nachdem sie ihren Einkauf wegen der gestohlenen Geldbörse nicht hatte bezahlen können, brachten ihr die beiden Damen im Nachhinein noch einen Karton gefüllt mit Lebensmitteln als Geschenk des Marktes zuhause vorbei. 

 

 

 

Münnerstadt

 

Verkehrsunfall mit Personenschaden

 

Am Donnerstagabend kam es in der Coburger Straße in Münnerstadt zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Eine 58-Jährige befuhr in einer Kolonne als zweites Fahrzeug die Coburger Straße stadtauswärts. Noch im Ort kreuzten mehrere Rehe von links nach rechts die Fahrbahn. Aufgrund des plötzlichen und unerwarteten Vorfalls, erschrak die Toyota-Fahrerin und versuchte noch nach rechts auszuweichen. Zu ihren Ungunsten stieß sie gegen einen Baum am Fahrbahnrand. Die Frau erlitt durch den Aufprall leichte Verletzungen und wurde nach der Versorgung vor Ort durch den Rettungswagen in eine nahegelegene Klinik gebracht. Die Feuerwehr Münnerstadt war mit zehn Mann vor Ort und kümmerte sich um die Sperrung und Säuberung der Fahrbahn, da Betriebsstoffe aus dem Fahrzeug ausgelaufen sind.

 

 

Nüdlingen

 

Unbekannter beschädigt Leitpfosten – Zeugen gesucht

 

Ein bislang unbekannter Täter befuhr am Freitagmorgen, gegen 06.00 Uhr, die Kreisstraße KG 17 von Haard kommend in Richtung Burghausen. In einer Linkskurve geriet er nach rechts in das durchweichte Bankett, durchfuhr etwa 150 Meter des angrenzenden Straßengrabens und beschädigte hierbei drei Leitpfosten. Im Scheitelpunkt der Kurve wurden Erde und Dreck auf die Fahrbahn geworfen. Eine Beseitigung durch den Kreisbauhof war notwendig. Zeugen werden gebeten sich unter der Nummer 0971 / 71490 bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen zu melden.

 

 

Rannungen

 

Wildunfall

 

Am Freitag, gegen 05.20 Uhr, befuhr eine Audi-Fahrerin die Kreisstraße KG 8 von Rannungen in Richtung Rottershausen. Circa 200 Meter nach dem Ortsausgang Rannungen wechselte ein Reh von links auf die Straße, wurde vom Pkw erfasst und auf die linke Straßenseite geschleudert, wo es verendete. Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von circa 2.000.- Euro.

 

 

 

Einbruch in Einfamilienhaus – Polizei sucht Zeugen

 

OBERTHULBA, LKR. BAD KISSINGEN. Am Freitagvormittag hat sich ein Einbruch in ein Einfamilienhaus ereignet. Die Täter hatten offenbar vor dem gewaltsamen Eindringen in das Anwesen noch an der Haustür geklingelt, um zu prüfen, ob jemand sich im Haus befindet. Sie erbeuteten neben Schmuck auch Bargeld und entkamen unerkannt. Die Hammelburger Polizei nimmt Zeugenhinweise entgegen.

 

Nur für etwa eine Stunde war die Eigentümerin eines Anwesens am Schieferstein am Freitagvormittag zwischen 10.00 Uhr und 11.00 Uhr außer Haus gewesen. Diesen Zeitraum nutzten bislang unbekannte Täter für den Einbruch im Siedlungsgebiet. Die Tat dürfte nach bisherigen Erkenntnissen von einem jungen Paar verübt worden sein. Die Täter verschafften sich über ein Badfenster Zutritt zum Haus und erbeuteten Schmuck und Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro. Der Sachschaden am Fenster dürfte sich nach ersten Schätzungen auf etwa 500 Euro belaufen.

 

Vieles spricht derzeit dafür, dass das Duo unmittelbar vor Tatausführung am betreffenden Anwesen geläutet und damit gegebenenfalls sichergestellt hatte, dass niemand zu Hause ist.

Die beiden Tatverdächtigen können wie folgt beschrieben werden:

 

Täter 1:

  • junger Mann im Alter von 20-25 Jahren
  • bekleidet mit dunkler Jacke, einer im Oberschenkelbereich aufgeschlitzte Jeans und eine dunkle Mütze

 

Täterin 2:

  • junge Frau im Alter von etwa 20 - 25 Jahren
  • trug eine dunkle Jacke mit Pelzkragen und einen hellen Schal sowie eine helle Mütze

 

Die Polizei hofft insbesondere auch wegen der besonderen Vorgehensweise auf Hinweisen von Zeugen.

 

  • Wem sind die Personen am Freitagvormittag noch aufgefallen oder haben die Verdächtigen auch an anderen Anwesen geklingelt?
  • Wer hat ein ortsfremdes Fahrzeug im Siedlungsgebiet beobachtet?
  • Wer kann sonst Hinweise zu dem Einbruch geben?

 

Hinweise werden durch die Polizei in Hammelburg unter Tel. 09732/906-131 entgegen genommen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0