Pressebericht der Polizei Bad Kissingen und Hammelburg vom 27.12.2017

Bad Kissingen

 

Werbeschilder entwendet

Im Zeitraum vom 25.12.2017 bis 26.12.2017 wurden aus dem Hof einer Kfz-Werkstatt in der Röntgenstraße in Bad Kissingen zwei ca. 1,5 Quadratmeter große, rot-weiße Werbeschilder mit der Aufschrift „AutoFit“ entwendet. Der Wert der Schilder wird auf ca. 1.500,- Euro geschätzt. Die Polizei Bad Kissingen bittet um Hinweise unter Tel. 0971/7149-0.

 

Eingangstür beschmiert

 

Im Tatzeitraum, vom 25.12.2017 bis 27.12.2017, wurde die Eingangstüre eines Computerladens in der Bachstraße in Bad Kissingen beschmiert. Der bislang unbekannte Täter benutzte bei der Tatausführung orange Farbe und verschmutzte hierbei zudem das Türblatt sowie den Eingangsbereich. Der Schaden wird auf ca. 150,- Euro geschätzt. Die Polizei Bad Kissingen bittet um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung, Tel.: 0971/7149-0.

 

 

Scheibe beschädigt – Zeugen gesucht

 

Im Zeitraum von Montag 22.00 Uhr bis Dienstag 10.00 Uhr wurde durch eine bislang unbekannte Person bei einem Fitnessstudio, in der Nähe einer Diskothek, die Scheibe eines doppelt verglasten Fensters beschädigt. Hinweise auf den Täter nimmt die Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefonnummer 0971 / 71490 entgegen.

 

 

Oerlenbach

 

Wildunfall

 

Am Dienstagabend, gegen 20.30 Uhr, ereignete sich auf der Staatsstraße 2445 von Münnerstadt kommend kurz vor der Schwarzen Pfütze ein Wildunfall. Ein Wildschwein überquerte die Fahrbahn und wurde durch einen Pkw erfasst. An dem Fahrzeug entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 8.000,- Euro. Das Tier wurde durch den Aufprall getötet. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Unmittelbar nach dem Wildunfall befuhr ein weiterer Pkw-Fahrer die Staatstraße von der Schwarze Pfütze kommend in Richtung Münnerstadt. Dieser fuhr über das auf der Fahrbahn liegende Tier, wodurch ein Reifen am Fahrzeug beschädigt wurde.

 

 

Pressebericht PI Hammelburg vom 27.12.2017

 

Feier endet in einer Zelle

Hammelburg; Lkr. Bad Kissingen: Für einen 21-Jährigen endete eine Musikveranstaltung Mittwochnacht zunächst in der Gewahrsamszelle.

Der alkoholisierte junge Mann provozierte und beleidigte zunächst eine Sicherheitsmitarbeiterin. Ihm wurde daraufhin vom Veranstalter ein Hausverbot ausgesprochen. Er kehrte jedoch zurück auf das Veranstaltungsgelände und widersetzte sich sowohl den Anweisungen des Veranstalters als auch des Sicherheitsdienstes. Nachdem er durch zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes mittels einfacher körperlicher Gewalt vom Gelände gebrachte wurde, kam es vor dem Haupttor zu einem Gerangel zwischen dem Beschuldigten und dem Sicherheitsdienst.  Er trat der jungen Frau dabei mehrfach massiv in den Unterleib.

Diese wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus zur weiteren Untersuchung eingeliefert.

Die hinzugerufene Streife traf noch während der Auseinandersetzung ein. 

Da der Beschuldigte Widerstand leistete und flüchten wollte, wurde er von den Beamten zu Boden gebracht und  dort gefesselt. Der Bruder des 21-jährigen Mannes

störte die Maßnahme der Beamten verbal  und wurde der Straße verwiesen. Auch ihm wurde ein Hausverbot vom Veranstalter ausgesprochen, gegen das er wiederholt verstoßen hat.

Der Beschuldigte wurde in Gewahrsam genommen. Er beleidigte die Beamten  während der Maßnahme mehrfach. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde eine Blutentnahme vorgenommen. Im Laufe der Nacht randalierte er weiter über mehrere Stunden in seiner Zelle. Später klagte er über Schmerzen, sodass er vorsorglich im Krankenhaus untersucht wurde. Anschließend konnte er seiner Mutter übergeben werden. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0