Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 03.01.2017

Zwei Fahrten unter Drogeneinfluss

 

Ostheim v.d.Rhön/Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Im Gemeindebereich Ostheim v.d.Rhön musste gleich im Neuen Jahr ein Fahrzeugführer bei einer Verkehrskontrolle beanstandet werden. Da bei ihm Anzeichen auf den Konsum von Drogen wahrgenommen werden konnten, wurde ein Drogenschnelltest gemacht. Dieser gab ein positives Ergebnis, wobei eine Blutentnahme auf dem Fuß folgte. Als Sofortmaßnahme konnte der Mittdreißiger seine Fahrt in den nächsten Stunden nicht fortsetzen - eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz mit einem hohen Bußgeld, Punkten und einem Fahrverbot wird folgen.

Für einen gleichaltrigen Fahrzeugführer begann das Neue Jahr ebenfalls mit einer Beanstandung. Er wurde im Bereich Mellrichstadt bei einer Verkehrskontrolle angehalten, wobei sich ebenfalls Hinweise auf die Einnahme von Betäubungsmitteln ergaben. Hier konnte kein Drogentest durchgeführt werden, weshalb unmittelbar die Blutentnahme angeordnet wurde.  

 

 

Schwelbrand am Scheunendach

 

Oberstreu, Lkr. Rhön-Grabfeld. Ein aus der Brückenstraße gemeldeter Brandfall dürfte den Umständen nach noch glimpflich ausgegangen sein. In den Vormittagsstunden des Dienstags war ein Schwelbrand am Scheunendach eines Anwesens festgestellt worden. Dabei konnte durch einen Feuerwehrmann  der Glut sofort den Garaus gemacht werden, bevor sich Flammen bildeten. Den bisherigen Erkenntnissen nach könnte der Brand bereits zum Jahreswechsel entstanden sein, wobei eine verirrte Silvester-Rakete die Ursache gesetzt haben könnte. Der Schaden an den verkohlten Dachsparren ist noch nicht genau bekannt; zu Schaden kam glücklicherweise niemand.

 

 

Vertrauen gut - nachprüfen besser

 

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Bereits Ende Dezember geriet ein Fahrzeugführer im Gemeindebereich von Mellrichstadt in eine Verkehrskontrolle. Dabei gab er an, den „erforderlichen“ Führerschein zuhause vergessen zu haben. Er wollte die Papiere jedoch noch am Abend auf der Polizeidienststelle in Mellrichstadt vorzeigen. Da der zuständige Sachbearbeiter bereits bei Recherchen erfahren hatte, dass der Mittvierziger seit dem Jahre 2008 einen Führerscheinentzug hatte, brauchte er auf den betroffenen Fahrzeuglenker nicht zu warten - dieser erschien nämlich nicht. So kommt nicht nur auf ihn, sondern auch auf die Fahrzeughalterin eine Anzeige zu.

 

 

Achtung beim Surfen im Internet!

 

Sondheim v.d.Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Gleich im Neuen Jahr wurde ein Schüler beim Surfen mit seinem Smartphone in eine „Computerfalle“ gelockt. Bei der Nutzung eines Online-Spieleportals öffnete sich ein Werbefenster. Beim Anklicken des Werbeangebots lud sich eine Schadsoftware auf das Smartphone und blockierte die weitere Nutzung durch eine Bildschirmsperre. Auf dem Display erschien ein Text, in dem eine strafbare Handlung vorgeworfen wurde und zur Abwendung einer strafrechtlichen Verfolgung eine Zahlungsaufforderung über 100,- Euro gestellt wurde. Die Zahlung sollte durch die Eingabe eines Paysafe-Codes erfolgen, wonach auch das Smartphone-Display angeblich wieder freigeschaltet werde. Die Polizei weist darauf hin, dass auch bei Eingabe des geforderten Paysafe-Codes in der Regel keine Displayfreigabe erfolgt. Die Schadsoftware kann nur mittels Fachkenntnisse wieder entfernt bzw. das Betriebssystem wieder hergestellt werden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0