Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 05.01.2018

Verkehrsunfallschäden halten sich in Grenzen

 

Ostheim v.d.Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Donnerstagnachmittag war die Ortsmitte Unfallort. Gegen 17.30 Uhr wollte ein Audi-Fahrer, von der Roßgasse kommend, in die Marktstraße einbiegen. Obwohl er sich aufgrund der eingeschränkten Sicht durch parkende Fahrzeuge langsam vorwärts tastete, kam es mit einem von links kommenden, vorfahrtsberechtigten Pkw Seat zu einer leichten Kollision. Eine lädierte Radverkleidung am Audi und eine verbeulte Stoßstange am Seat rufen Reparaturkosten von insgesamt ca. 1400 Euro hervor.

 

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Bereits gegen 17.00 Uhr wurde die Polizeistreifenbesatzung zur Unfallaufnahme zum Roßmarkt beordert. Dort hatte eine Opel-Fahrerin beim Ausparken zu spät bemerkt, dass hinter ihr ein Pkw Ford in den Roßmarkt eingebogen war. Bei der leichten Berührung entstand lediglich Sachschaden am Ford in Höhe von rund 500,- Euro.

 

 

Polizeialltag

 

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Zum Polizeialltag gehörten am Donnerstag auch kleinere Probleme, die jedoch teilweise durch Koordinierung schnell erledigt werden konnten.   So wurde in den Nachmittagsstunden zwischen Fladungen und Leubach eine Rinderherde mitgeteilt, die sich mitten auf der Fahrbahn befand. Der verantwortliche Tierhalter wurde erreicht, bevor es zu einer Gefährdung des Straßenverkehrs kommen konnte.

 

An der bekannten Engstelle in der Langgasse blieb ein Autofahrer bereits am Donnerstagmorgen hängen. Es stellte sich heraus, dass zum einen an der bereits „vorgeschädigten“ Hausecke kein nennenswerter, neuer Schaden entstanden ist. Zum anderen war auch am Pkw nur minimaler Schaden entstanden, der sich evtl. mit Politur beseitigen lässt.

 

Zu einem „kleinen Einsatz“ wurde die Feuerwehr am Donnerstagmorgen nach Hollstadt gerufen. Ein Landwirt hatte festgestellt, dass an seinem Pkw die Ölwanne aufgerissen war und sich im Bereich Hauptstraße/Junkershäuser Straße sich eine längere Ölspur zeigte. Die Floriansjünger banden das Öl, bevor es zur Gefahr werden konnte.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0