Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 05.01.2018

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Unehrlicher Finder

 

Die Gunst des Augenblicks wollte sich ein unehrlicher Finder am Donnerstagmittag zu Nutze machen. Mit einer gefundenen EC-Karte wollte er einen Einkauf tätigen. Dieses scheiterte jedoch an der Aufmerksamkeit der Verkäuferin.

In den frühen Morgenstunden des Donnerstags ließ ein 26-Jähriger beim Zigarettenholen versehentlich seine EC-Karte in dem Automat in der Ignaz-Schön-Straße stecken. Dieses Malheur fiel ihm zunächst aber nicht weiter auf.

Gegen 12.45 Uhr erschien in einem Modegeschäft in der Keßlergasse ein Kunde. Nachdem er sich verschiedene Kleidungsstücke im Gesamtwert von rund 160 Euro herausgesucht hat, wollte er diese anschließend an der Kasse mit einer EC-Karte bezahlen.

Auf Grund einiger Ungereimtheiten wollte sich die Verkäuferin nun den Pass oder Ausweis des Kunden zeigen lassen. Nach einigem hin und her verschwand der Kunde unter Zurücklassung der EC-Karte. Wie sich später herausstellte, war es die Karte des vergesslichen Zigarettenautomatenkunden. Anscheinend hatte sie der Täter an sich genommen und wollte damit den Einkauf tätigen.

 

Der Betrüger wird wie folgt beschrieben:

Zirka 30 Jahre alt und rund 170 Zentimeter groß, mit einer hageren Gestalt; er war bekleidet mit Bluejeans, dunkelblauer Outdoorjacke und modischen Schuhen; der Beschuldigte sprach nur sehr gebrochen Deutsch.

 

 

Diebstahl und Sachbeschädigung an Schule

 

Von der Wilhelm-Sattler-Realschule ist von den letzten Tagen eine Sachbeschädigung und ein Diebstahl vom Hausmeister zur Anzeige gebracht worden. Der Gesamtschaden wird auf 2000 Euro geschätzt.

Im Zeitraum von Dienstag- bis zur Feststellung am Donnerstagmorgen haben Unbekannte zunächst einen Bewegungsmelder von einer Hauswand abmontiert und gestohlen. Des Weiteren haben vermutlich dieselben Unbekannten eine Sitzbank gegen eine Fensterscheibe geworfen. Dabei wurde beides erheblich beschädigt. Zudem wurde auch noch die Fassade an dieser Stelle stark verschmutzt.

 

 

Ladendieb stiehlt gleich doppelt

 

Wegen zweimaligen Ladendiebstahls wird seit Donnerstagnachmittag gegen einen 22-jährigen Polen ermittelt. Bei der Feststellung eines Ladendiebstahls wurde weiteres Diebesgut bei dem Beschuldigten gefunden.

Gegen 18.40 Uhr wurde der junge Mann von einem aufmerksamen Angestellten in einem Geschäft in der Stadtgalerie beim Diebstahl zweier Speicherkarten im Gesamtwert von 136 Euro erwischt. Er hatte die SD-Karten zuvor aus ihren Verpackungen gerissen, diese dann eingesteckt und die Verpackungen wieder ins Regal zurückgelegt.

Nach dem Verlassen der Kassenzone wurde er angehalten.

Bei der späteren Sachbearbeitung durch die Polizei wurden in seinem Rucksack noch diverse Lebensmittel und Verbrauchsgegenstände im Wert von über 100 Euro aufgefunden. Nachdem er hierfür keinen Kaufnachweis beibringen konnte, erklärte er nach anfänglichem Leugnen, dass er diese Gegenstände zuvor in dem Lebensmittelgeschäft in der Stadtgalerie ebenfalls gestohlen hat.

Das Diebesgut wurde einbehalten und später an den Markt zurückgegeben.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Autofahrerin unter Alkoholeinfluss

 

Unter erheblichem Alkoholeinfluss stand eine Autofahrerin, die am frühen Freitagmorgen von der Polizei kontrolliert worden ist. Deshalb muss die 55-Jährige ab sofort auf ihr geliebtes Verkehrsmittel verzichten und zu Fuß gehen oder mit dem öffentlichen Nahverkehr fahren.

Kurz vor 1 Uhr erfolgte die Kontrolle der Skoda Lenkerin in der Liegnitzstraße. Hierbei wehte den Beamten sogleich eine Alkoholfahne aus dem Fahrzeuginnenraum entgegen. Bei dem im Anschluss durchgeführten Atemalkoholtest erzielte die Beschuldigte einen Wert von 1,16 Promille. Nun war die Weiterfahrt zu Ende und der Fahrzeugschlüssel wurde vorübergehend sichergestellt. Danach ging es zur Polizeiwache, wo ein zwischenzeitlich verständigter Arzt eine Blutentnahme vornahm. Nach der Sicherstellung des Führerscheins und der eindringlichen Belehrung kein Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr mehr führen zu dürfen, wurde die Beschuldigte wieder entlassen.

Zusammen mit einer Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr geht auch ihr Führerschein jetzt an die Staatsanwaltschaft.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Wildunfall

St 2270, Hergolshausen - Garstadt

 

Am Donnerstag um 6.40 Uhr ist ein Audi A 4 Lenker auf der Staatsstraße 2270 von Hergolshausen in Richtung Garstadt gefahren. Im Bereich des Abzweigs nach Garstadt kam es zum Zusammenstoß mit einem über die Straßen rennenden Feldhasen. Über den weiteren Verbleib des Wildtieres ist nichts bekannt.

Der Schaden am Audi wird auf zirka 1500 Euro geschätzt.

 

 

Verkehrsunfall mit Sachschaden

SW 29, Schleerieth - Eckartshausen

 

Auf der Kreisstraße 29 zwischen Schleerieth und Eckartshausen ist es am Donnerstagmorgen zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem ein geschätzter Gesamtschaden von 7500 Euro entstanden ist.

Gegen 7.45 Uhr fuhr ein 47-jähriger mit seinem Gespann, bestehend aus Sattelzugmaschine und Sattelanhänger, von Schleerieth nach Eckartshausen. Vor einer Linkskurve wollte er nach rechts in einen Feldweg abbiegen. Dazu holte er mit seinem Lkw nach links auf die Gegenfahrspur aus. Genau in dem Moment kam ein 18-Jähriger mit seinem VW Golf entgegengefahren und krachte gegen den Lkw.

Der VW war danach nicht mehr fahrbereit und wurde in den Feldweg geschoben, so dass er später in Eigenregie abgeschleppt werden konnte.

 

 

Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Unfallverursacherin

B 19, bei Eßleben

 

Eine schwerverletzte Unfallverursacherin und zweimal Totalschaden in einer geschätzten Gesamthöhe von 20 000 Euro forderte ein Verkehrsunfall am Donnerstagnachmittag auf der Bundesstraße 19 bei Eßleben.

Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die B 19 durch die Feuerwehren aus Eßleben und Werneck komplett gesperrt.

Zu dem Unfall kam es gegen 17.10 Uhr als die spätere Unfallverursacherin mit ihrem Opel Astra von Eßleben kommend in Richtung Werneck unterwegs gewesen ist. Aus bisher nicht geklärter Ursache kam die 33-Jährige ausgangs einer Rechtskurve ins Schleudern und geriet dabei in den Gegenverkehr. Hier kam es zu einem heftigen Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden 45-Jährigen mit dessen VW Multivan. Dadurch wurde der VW nach rechts abgewiesen und prallte noch gegen einen Verteilerkasten der Telekom, welcher dadurch auch noch erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Der Opel der Unfallverursacherin schleuderte entgegen dem Uhrzeigersinn zum rechten Fahrbahnrand und prallte hier noch heftig gegen den Rangen, so dass der Motorblock aus dem Fahrzeug gerissen worden ist. Beide Autos waren nach dem Zusammenstoß „schrottreif“. Zwei Abschleppfahrzeuge transportieren die verunfallten Autos weg.

Die 33-Jährige erlitt unter anderem einen offenen Beinbruch und kam nach einer Erstbehandlung durch den Notarzt in ein Schweinfurter Krankenhaus. Der VW Fahrer klagte an der Unfallstelle über Prellungen, Stauchungen und ein Schleudertrauma.

Die Straße war durch den Unfall mit Öl und Kraftstoff auf eine Länge von über 30 Meter stark verschmutzt und musste von einem Truckservice gereinigt werden. Nach dem Abschluss der Aufräumarbeiten gab die Straßenmeisterei die Unfallstelle wieder für den Verkehr frei.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0