Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 10.01.2018

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Auto vorsätzlich verkratzt

 

An der Adresse Kreuzstraße 2 ist am Dienstagnachmittag ein geparktes Auto vorsätzlich beschädigt worden.

Um 13 Uhr stellte die Eigentümerin ihren kleinen, grauen A-Klasse-Benz vor dem Haus ab.

Bei der Rückkehr zum Fahrzeug etwa zwei Stunden später bemerkte sie an der rechten Fondtüre mehrere frische Kratzer.

Zu einem möglichen Täter konnte sie keinerlei Angaben machen.

Der Schaden wird auf 500 Euro geschätzt.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Verkehrsunfall mit einer verletzten Fußgängerin

 

Am Dienstagmorgen ist es in der Friedrich-Ebert-Straße zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem eine Fußgängerin von einem Auto erfasst worden ist. Der Rettungsdienst nahm die 44-Jährige aus dem Bereich Volkach zu weiteren Untersuchungen mit in eine Klinik.

Gegen 7.35 Uhr fuhr ein 43-Jähriger mit seinem Skoda Octavia auf der Friedrich-Ebert-Straße in Fahrtrichtung zur Landwehrstraße. Nach der 90 Grad Kurve wollte er nach links auf einen Parkplatz abbiegen. Weil sich im Gegenverkehr ein Rückstau gebildet hatte, ließ ihn ein anderer Autofahrer passieren. Nachdem der 43-Jährige auf der zweiten Gegenfahrspur jetzt auch eine Lücke sah, wollte er über den Gehweg in den Parkplatz einfahren. Dabei übersah er aber die Fußgängerin und erfasste sie mit seinem Auto. Die 44-Jährige stürzte und klagte bei der Unfallaufnahme über Schmerzen am linken Fuß und der Hüfte.

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

 

Bereits am vergangenen Freitag hat sich auf der Parkfläche an der Gymnasiumstraße 16 eine Unfallflucht abgespielt.

In diesem Fall fahndet die Polizei jetzt nach dem unfallflüchtigen Auto, das von roter Farbe sein müsste. Entsprechende Spuren wurden an dem angefahrenen Auto gefunden.

Zwischen 13.30 und 20.45 Uhr parkte die Eigentümerin eines silberfarbenen Kia Picanto das Auto vor der angegebenen Adresse.

Bei der Rückkehr musste sie eine Beschädigung feststellen, denn die linke Fondtüre war jetzt deutlich sichtbar eingedellt.

Die Reparaturkosten werden auf bis zu 500 Euro geschätzt.

 

 

Fünf Autofahrer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss vorläufig aus dem Verkehr gezogen

 

Bei verschiedenen Kontrollen in der Nacht von Dienstag zum Mittwoch hat die Polizei insgesamt fünf Autofahrer vorläufig aus dem Verkehr gezogen. Bei den Kontrollierten wurde eine erhöhte Alkohol- beziehungsweise Drogenbeeinflussung festgestellt.

Die fünf Verkehrssünder haben nun alle eines gemeinsam. Sie müssen jetzt jeweils mit einem Bußgeldbescheid von rund 530 Euro rechnen, erhalten den Eintrag von zwei Punkten auf ihr jeweiliges Verkehrssünderkonto in Flensburg und müssen demnächst noch für die Dauer eines Monats auf ihren „Lappen“ verzichten.

Alle mussten zudem am Kontrollabend ihre Fahrzeuge stehen lassen und die Fahrzeugschlüssel bis zum Nachweis der Nüchternheit vorübergehend abgeben.

 

-Um 21.50 Uhr war es ein 27-jähriger tschechischer Peugeot Lenker im Kasernenweg, der drogentypische Auffälligkeiten zeigte und dessen Urintest auf Amfetamin ansprach. Nach der erforderlichen Blutentnahme ordnete die Staatsanwaltschaft die Hinterlegung einer Sicherheitsleistung zur Wahrung des Ordnungswidrigkeitenverfahrens an. Danach durfte sich der Tscheche zu Fuß auf seinen weiteren Weg machen.

-Kurz vor Mitternacht in der Carl-Orff-Straße. Hier pustete ein 25-jähriger VW Polo Fahrer aus einer Landkreisgemeinde 0,5 Promille in das gerichtsverwertbare Testgerät.

-Etwa eine halbe Stunde nach Mitternacht ein 18-jähriger 3er BMW Führer aus dem Landkreis Haßberge in der Wilhelmstraße.

Er zeigte drogentypische Ausfallerscheinungen bei der Kontrolle und der Urintest sprach deutlich auf eine THC-Einnahme an.

Nach der Blutentnahme wurde der Heranwachsende wieder entlassen.

-Gegen 0.45 Uhr in der Landwehrstraße. Ein 34-Jähriger mit seiner BMW-X-Klasse pustete 0.68 Promille in das gerichtsverwertbare Testgerät.

-Und um 1 Uhr schließlich der letzte Verkehrssünder in dieser Nachtschicht. Auf der Hahnenhügelbrücke wurde ein 48-jähriger Landkreisbewohner mit seinem Kia Sportage angehalten. Er erzielte den Wert von 0,62 Promille.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Fahrrad entwendet

Grafenrheinfeld

 

Vom vergangenen Samstag brachte das Opfer den Diebstahl seines Fahrrades zur Anzeige.

Demnach stand der Drahtesel der Marke Haibike Attack SL, in der Farbe Schwarz und einem angegebenen Zeitwert von 250 Euro, in der Zeit von 17 bis 19.30 Uhr unversperrt an der Einkaufswagensammelstelle auf dem Norma-Parkplatz am Hopfengarten.

Von hier verschwand das Fahrrad auf bisher unbekannte Art und Weise.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Wildunfall

B 303, zwischen den Abzweigen Greßhausen und Waldsachsen

 

Am Mittwoch fuhr kurz nach 5 Uhr ein Peugeot 2008 Lenker auf der Bundesstraße 303 in Fahrtrichtung Coburg. In dem Waldstück zwischen den Abzweigen Greßhausen und Waldsachsen überquerte ein Wildschwein die Straße und es kam zur Kollision. Dadurch wurde das Wildtier getötet und später vom Jagdpächter abgeholt.

Der Blechschaden wird auf 5000 Euro geschätzt.

 

 

Vorfahrtsverletzung führt zu Verkehrsunfall mit einer Leichtverletzten und einem hohen Blechschaden

Werneck

 

Eine leicht verletzte Beifahrerin und ein geschätzter Gesamtschaden von 27 500 Euro sind bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag an der Kreuzung Rudolf-Diesel- zur Otto-Hahn-Straße entstanden.

Ausschlaggebend dafür war eine „rechts vor links“ Missachtung einer Autofahrerin.

Gegen 13.10 Uhr fuhr eine 34-Jährige mit ihrem Skoda Octavia auf der Otto-Hahn-Straße. An der Kreuzung zur bevorrechtigten Rudolf-Diesel-Straße übersah sie die Vorfahrt eines 69-jährigen Mitsubishi Outlander Fahrers.

Bei dem nun folgenden heftigen Zusammenstoß entstand an den beiden beteiligten Autos augenscheinlich jeweils ein Totalschaden. Beide mussten abgeschleppt werden.

Von der Feuerwehr Werneck wurde später die Unfallstelle noch gereinigt.

Die 60-jährige Beifahrerin im Mitsubishi klagte bei der Unfallaufnahme über Schmerzen im Oberkörper und wurde deshalb vom Rettungsdienst vorsorglich in das Wernecker Krankenhaus gebracht.

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Reichmannshausen

 

Von der Waldhäuser Straße 6 ist am Dienstag eine Unfallflucht zur Anzeige gebracht worden.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei jetzt nach einem Lkw oder einem Kleintransporter, der eine weiße Lackierung hat.

Im Zeitraum von 12 - 16.45 Uhr stieß der Fahrer dieses gesuchten Fahrzeugs gegen eine Ecke des Zaunes am Anwesen, so dass die Mauer beschädigt und ein Zaunpfosten umgeknickt worden ist.

Anschließend suchte der Verursacher sein Heil in der Flucht.

Der Sachschaden beträgt mehrere hundert Euro.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

 Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 10.01.2018

 

Landkreis Schweinfurt, A 70, Werneck

 

Drogenfahrten

Einen Pkw-Fahrer aus Schweinfurt haben Beamte der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck auf der A 70 bei Werneck aus dem Verkehr gezogen. Der 29-jährige Fahrer zeigte bei der Kontrolle am Dienstagmittag drogentypische Auffälligkeiten. Nach positiven Drogenschnelltest wurde auf der Dienstelle zur Anzeigenaufnahme von einem Arzt eine Blutentnahme durchgeführt. Die Weiterfahrt wurde für mehrere Stunden unterbunden und der Schlüssel sichergestellt.

Nur ein paar Stunden vorher wurden bei einem polnischen Bauarbeiter Drogen im Gepäck gefunden. Er wurde mit seinem Kleintransporter auf der A 7 bei Werneck kontrolliert. Auch hier verlief der Test positiv. Nach Anzeige und Blutentnahme musste sein Arbeitskollege weiterfahren.

 

 

Landkreis Bad Kissingen, A 7, Elfershausen

 

Mit fas 2 Promille durch die Baustelle

Zu schmal war die Baustellendurchfahrt auf der A 7 bei Elfershausen für einen 46-jährigen Fahrers eines Kleintransporters. Er wurde von einem Zeugen beobachtet, wie er Dienstagnacht ein Verkehrszeichen und die Außenschutzplanke touchierte und ohne anzuhalten weiterfuhr. Bei der Kontrolle durch die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck ergab der Alkoholtest bei dem Fahrer aus Brandenburg einen Wert von 0,96 mg/l Atemalkohol (1,92 Promille). Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Nach Anzeige und Blutentnahme wurde der Führerschein sichergestellt.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0