In der Bahnhofshalle ausgerastet - Bundespolizei sucht Zeugen

Symbolfoto: Bundespolizei
Symbolfoto: Bundespolizei

Würzburg / Gemünden am Main, 15. Januar 2018

In der Wartehalle des Gemündener Bahnhofs ist am Samstagmittag (13. Januar 2018) ein 53-Jähriger ausgerastet. Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und bittet um Zeugenhinweise.

Am vergangenen Samstagmittag hielt sich ein 53-Jähriger in der Wartehalle des Bahnhofs in Gemünden am Main auf. Zeugenaussagen zufolge verhielt sich der portugiesische Staatsangehörige auffällig, indem er laut mit sich sprach und mehrere Reisende belästigte. Aus bislang ungeklärter Ursache entwickelte sich gegen 13 Uhr eine körperliche Auseinandersetzung mit einem bislang unbekannten etwa 70 Jahre alten Mann, in deren Verlauf beide Personen zu Boden gingen. Noch am Boden liegend soll der 53-Jährige seinem Gegenüber mit dem Fuß gegen den Körper getreten haben. Weitere Gewalttätigkeiten verhinderte eine 60-jährige Zeugin, die dem älteren Mann zur Hilfe eilte. 

Noch vor Eintreffen einer ersten Streife der Landespolizei verließ der Getretene den Bahnhofsbereich, sodass seine Identität derzeit noch nicht bekannt ist. Der 53-Jährige wurde vorübergehend festgenommen und zuständigkeitshalber der Bundespolizei übergeben. Eine in der Bundespolizeiinspektion Würzburg durchgeführte Atemalkoholmessung ergab rund 2 Promille. Zum Tatvorwurf der gefährlichen Körperverletzung wollte sich der Beschuldigte nicht äußern. Er durfte nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen die Dienststelle wieder verlassen.

Die Bundespolizei bittet Zeugen sowie das bis dato unbekannte Opfer des Vorfalls sich unter der Telefonnummer  0931 / 32259-0 zu melden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0