Pressebericht der Polizei Würzburg-Stadt vom 16.01.2018

Kriminalitätsgeschehen:

 

 

61 - Jähriger von mehreren Personen geschlagen und getreten - Täter bislang nicht bekannt

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Samstagabend kam es in der Eichhornstraße zu einem Streit zwischen mehreren Personen, in dessen Verlauf ein 61-jähriger Mann mehrfach geschlagen und getreten wurde.

 

Gegen 19:15 Uhr hielt sich der Geschädigte im Bereich der Sitzgruppe in der Eichhornstraße auf und telefonierte gerade mit seinem Handy. Ein Stück neben ihm befanden sich zwei bislang unbekannte Frauen mit ihren Kindern. Die beiden Parteien gerieten in Streit, nachdem der 61-Jährige die Frauen um Ruhe bat, da sein Telefonat gestört wurde. In den zunächst verbalen Konflikt schaltete sich ein Mann ein, der den Vorfall offenbar nur zufällig beobachtet hatte, solidarisierte sich mit den beiden Damen und beleidigte den Geschädigten mit verschiedenen Ausdrücken. Daraufhin griffen die Frauen den 61-Jährigen auch körperlich an. Eine der Beiden schlug ihm einige Male mit den Fäusten ins Gesicht. Außerdem traten sie ihn mehrfach. Nur durch das Einschreiten eines vorbeikommenden Passanten konnten die Beteiligten voneinander getrennt werden. Während der Auseinandersetzung ging auch das Mobiltelefon des Geschädigten zu Bruch. Der dabei entstandene Sachschaden beläuft sich auf schätzungsweise 250 Euro.

 

Die beiden Tatverdächtigen Damen sowie der Mann, der die Beleidigungen geäußert hatte, werden wie folgt beschrieben:

Die beiden weiblichen Personen wären beide schlank, etwa 165 cm groß und jeweils mit einer weißen Hose und einer kurzen weißen Winterjacke mit Pelzkragen bekleidet gewesen. Eine trug schwarze spitze Stiefel, die andere braune spitze Stiefel. Beide sprachen nur gebrochen Deutsch.

Der männliche Tatverdächtige wäre etwa 180 cm groß schlank und mit schwarzer Jeanshose und schwarzem Pullover bekleidet gewesen.

 

Personen, die sachdienliche Hinweise zu dem Fall geben können, insbesondere der bislang unbekannte Zeuge, der die Parteien voneinander getrennt hat, werden gebeten, sich bei der Würzburger Polizei unter der Telefonnummer 0931/457-2230 zu melden.

 

 

 

 

Mann schlägt mit Holzstock gegen vorbeifahrenden Pkw - Schaden von 500 Euro

 

WÜRZBURG/ROTTENBAUER. Am Sonntagnachmittag wurde im Eibelstadter Weg ein Auto während der Fahrt beschädigt. Gegen 15:00 Uhr fuhr die Besitzerin des grauen Fiat Punto die Straße entlang. Am rechten Fahrbahnrand lief zur selben Zeit ein männlicher Fußgänger. Als die Fahrzeugführerin links an ihm vorbei fuhr, schlug der bislang unbekannte Mann mit einem größeren Stock aus Holz gegen den Pkw. Am Auto entstand hinten rechts ein Schaden im Lack von etwa 500 Euro. Die Dame hielt sofort, um den Täter anzusprechen. Dieser äußerte nur, dass er keine Zeit hätte und setzte seinen Weg fort.

 

Personenbeschreibung des Tatverdächtigen:

Der flüchtige Mann wird als etwa 1,75 m groß beschrieben, soll zwischen 20 und 30 Jahre alt sein und hätte kurze braune Haare. Zur Tatzeit war er mit einer hellen Jacke und einer dunklen Hose bekleidet.

 

Wer Angaben zu dem Vorfall machen kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Würzburg - Stadt unter Tel. 0931/457-2230 in Verbindung zu setzen.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Silbernen Suzuki Jimny angefahren und geflüchtet - 500 Euro Schaden

 

WÜRZBURG/GROMBÜHL. In der Zeit von Samstagabend, gegen 17:00 Uhr, bis Montagmorgen, 05:30 Uhr, wurde in der Lindleinstraße, etwa auf Höhe der Hausnummer 81, ein am Straßenrand abgestellter Pkw beschädigt. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer blieb offenbar an der vorderen Stoßstange des silbernen Suzuki Jimny hängen und entfernte sich anschließend von der Örtlichkeit, ohne sich um seine Pflichten als Unfallverursacher zu kümmern. Der hierbei entstandene Schaden wird auf 500 Euro geschätzt.

 

Hinweise zu der Unfallflucht nimmt die Polizeiinspektion Würzburg - Stadt unter der Tel. 0931/457-2230 entgegen.

 

 

Autofahrt unter Drogeneinfluss

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Montagabend, gegen 23:30 Uhr, wurde der Fahrer eines silbernen Seat in der Rotkreuzstraße einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Im Verlauf der Überprüfung vielen den Polizeibeamten drogentypische Auffälligkeiten bei dem 30 - jährigen Fahrzeugführer auf. Ein durchgeführter Urintest reagierte positiv auf den Cannabiswirkstoff THC und erhärtete den Verdacht. Der Mann musste die Polizisten anschließend zur Dienststelle begleiten, wo bei ihm eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen einem Verstoß nach dem Straßenverkehrsgesetz.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0