AOK fördert Gesundheit in der Schule

Schulen aus Schweinfurt, Niederwerrn und Dittelbrunn sind beim Klasse2000-Präventions-projekt mit insgesamt rund 120 Kindern dabei

 

Die AOK in Schweinfurt macht sich auch im aktuellen Schuljahr stark für die Gesundheit von Schülerinnen und Schülern. Sie fördert in diesem Schuljahr erneut 12 Schulklassen in der Region Main-Rhön im Rahmen des Grundschulpräventionsprojektes „Klasse 2000“. In der Schillerschule Schweinfurt freuen sich rund 30 Kinder der Klassen 1a und 1b über die Teilnahme. An der Hugo-von-Trimberg-Schule Niederwerrn sind es die Klassen 1b und 1c am Schulort Oberwerrn mit rund 40 Kindern und in der Grundschule am Sonnenteller in Dittelbrunn dürfen die Klassen 1a und 1b (Schulstandort Hambach) am Schulprogramm Klasse2000 mit zusammen rund 50 Schülerinnen und Schülern mitmachen. Das Programm wurde jetzt mit der Übergabe der Patenschaftsbestätigung durch Direktor Frank Dünisch von der AOK in Schweinfurt an die Rektoren und Klassenlehrer gestartet. „Damit wollen wir sowohl die Gesundheit der Schüler fördern, als auch den Schulen dabei helfen, sich zu einer noch gesünderen Lebenswelt zu entwickeln“, sagt AOK-Direktor Frank Dünisch. Das Programm behandelt Themen wie gesund essen und trinken, sich bewegen und entspannen, aber auch Probleme und Konflikte lösen oder Suchtprävention. „Mit dem von der AOK finanzierten Schulprogramm Klasse2000 lernen die Kinder, was sie tun können, damit es ihnen selbst und anderen gut geht – körperlich, psychisch und sozial“, erklärt die Rektorin Kerstin Geus von der Schillerschule. Das Programm ist zudem eine tolle Hilfe, Gesundheitsförderung aktiv in den Stundenplan und in den Schulalltag zu integrieren, ergänzt Rektor Walter Schäffer von der Grundschule „Am Sonnenteller“ in Dittelbrunn.

 

Klasse2000 ist das bundesweit größte Programm zur Gesundheitsförderung in der Grundschule. Es ist auf vier Jahre ausgelegt – begleitet also die Schülerinnen und Schüler während der gesamten Grundschulzeit. Mit dem Patenschaftsbeitrag werden der Einsatz eines Gesundheitsexperten die Unterrichtsmaterialien sowie die Organisation des Programms finanziert.

 

Örtliche Bedürfnisse werden berücksichtigt

Die Schulen können die Projekte individuell nach ihren Bedürfnissen vor Ort gestalten. Die Angebote sind eine Ergänzung zu den Programmen „Gute gesunde Schule“, „Henrietta und Co – Gesundheit spielend Lernen“ sowie zur Philipp Lahm Schultour. Zudem können damit die in Kindertagesstätten (Kitas) begonnenen gesundheitsfördernden Aktivitäten, wie das AOK-Kita-Programm „JolinchenKids“, bei Schuleintritt nahtlos fortgeführt werden. Gerade die frühzeitige gesundheitliche Aufklärung von Kindern in Grundschulen ist ein wichtiger Schritt zur Entwicklung von Gesundheitskompetenz im Kindes-alter. Das Programm Klasse2000 wurde 1991 am Klinikum Nürnberg entwickelt und hat beim Baye-rischen Gesundheitsförderungs- und Präventions-preis 2013 bereits eine Auszeichnung für besondere Nachhaltigkeit erhalten. Die AOK Bayern beteiligt sich seit Herbst 2015 daran und im aktuellen Schuljahr weitere 392 Grundschulklassen in die Förderung aufgenommen. Damit unterstützt Bayerns größte Krankenkasse im Rahmen von „Klasse2000“ aktuell insgesamt rund 1000 Grundschulklassen im Freistaat, davon 36 in der Region Main-Rhön. Weitere Informationen zum Programm gibt es unter www.klasse2000.de.

 

Bildunterzeile:

Die Schiller-Grundschule Schweinfurt ist bereits im zweiten Jahr mit Ihren beiden ersten Klassen im Präventionsprojekt „Klasse2000“ unter der Patenschaft der AOK Bayern – Direktion Schweinfurt aufgenommen worden. Bei der Übergabe der Patenschaftsurkunde durch AOK-Direktor Frank Dünisch (hintere Reihe 2. v. rechts) an die Rektorin Kerstin Geus (hintere Reihe 2. v. links) waren auch die beiden Klassenlehrerinnen Mona Bayer (links außen) und Ingeborg Richter (rechts außen) sowie die begeisterten Schülerinnen und Schüler mit dabei.

FOTO: Lothar Zachmann, AOK

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0