Unbekannte Person versprüht Reizgas auf Faschingsparty – Belohnung für Hinweise ausgesetzt

HAMMELBURG OT UNTERERTHAL, LKR. BAD KISSINGEN. Während einer Faschingsveranstaltung hat eine unbekannte Person am Sonntagnachmittag offenbar Reizgas im Toilettenbereich versprüht. Die Hammelburger Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung. Der Veranstalter hat inzwischen eine Belohnung für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung des Täters führen.

 

Nach dem Umzug fand in der Erthalhalle am späten Nachmittag noch reges Faschingstreiben statt, als eine bislang noch unbekannte Person gegen 16.15 Uhr im Bereich der Damentoilette offenbar Reizgas versprühte. Als die erste Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Hammelburg vor Ort eintraf, hatten die rund 300 Besucher die Veranstaltungshalle bereits verlassen. Der Veranstalter hatte die Räumung der Halle sicherheitshalber veranlasst.

 

Insgesamt acht Frauen klagten über gesundheitliche Beschwerden. Zwei kamen vorsorglich mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Die übrigen Leichtverletzten wurden vor Ort vom Rettungsdienst versorgt. Neben Polizei und Rettungsdienst befanden sich auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Untererthal, Obererthal, Hammelburg und Thulba im Einsatz.

 

Bislang ist noch nicht bekannt, wer das Reizgas in der Damentoilette versprüht hat. Die Ermittlungen diesbezüglich werden von der Polizeiinspektion Hammelburg geführt, die auch Hinweise von möglichen Zeugen entgegennimmt. Darüber hinaus hat der Veranstalter inzwischen eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung des Täters führen. Die Belohnung wird unter Ausschluss des Rechtweges zuerkannt.

 

Wer Hinweise zu dem oder der Verursacher / -in geben kann, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 09732/906-0 bei der Polizei zu melden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0