Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 08.02.2018

Symbolbild: Polizei
Symbolbild: Polizei

Kriminalitätsgeschehen:

 

Räder von Neuwägen abmontiert - Schaden über 5.000 Euro

 

WÜRZBURG/HEIDINGSFELD. In der Zeit von Dienstagnachmittag, 14:15 Uhr,  bis Mittwochmittag, ca. 13:00 Uhr, wurden in der Winterhäuser Straße bei einer dort ansässigen Autohaus Gruppe die Räder von zwei Pkw entwendet. Ein bislang unbekannter Täter montierte im genannten Zeitraum alle acht Reifen von den beiden Neufahrzeugen der Marke Skoda ab. Dabei beschädigte er an den Pkw jeweils die Bremsscheiben und die vordere Stoßstange. Der entstandene Schaden beläuft sich auf über 5.000 Euro.

 

 

Spiegel von Pkw abgetreten - 300 Euro Schaden

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. In der Weißenburgstraße wurde in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ein geparkter Pkw beschädigt. Der Besitzer eines grauen Ford Fiesta parkte diesen am Dienstagabend, gegen 17:00 Uhr, etwa auf Höhe der Hausnummer 30. Als er am nächsten Morgen um 06:30 Uhr zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, musste er feststellen, dass sein rechter Außenspiegel abgetreten worden war. Der Schaden wird auf etwa 300 Euro beziffert.

 

Hinweise zu den ungeklärten Taten nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Telefonnummer 0931/457-2230 entgegen.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

Fünf Fahrzeuge bei Verkehrsunfall beteiligt - 20.000 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Mittwochnachmittag kam es in der Dreikronenstraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem fünf Pkw Fahrzeuge beteiligt waren. Verletzt wurde hierbei niemand. Der entstandene Schaden beträgt jedoch knapp 20.000 Euro.

 

Gegen 15:15 Uhr befuhr der 68-jährige Unfallverursacher mit seinem Mercedes Vito die Katzengasse. An der Kreuzung Dreikronenstraße wollte er nach links abbiegen. Hierbei übersah er offensichtlich den vorfahrtsberechtigten Audi A6, der in diesem Moment von rechts kam. Es kam zum Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen. Der Audi wurde durch die Wucht des Aufpralls auf einen geparkten Audi A3 geschleudert. Dieser wiederrum drückte sich dabei in einen geparkten Mini. Der Unfallverursacher selbst wurde in den Gegenverkehr geschoben und stieß dort gegen einen entlangfahrenden Skoda Fabia. Keiner der Beteiligten wurde verletzt, jedoch entstanden an den Fahrzeugen massive Sachschäden bis Totalschäden. Insgesamt wird der Schaden auf knapp 20.000 Euro geschätzt.

 

 

Unfallverursacher mutmaßlich unter Medikamenteneinfluss

 

WÜRZBURG/FRAUENLAND. Am Mittwochmorgen kam es zu einem Verkehrsunfall in der Gneisenaustraße. Bei der Unfallaufnahme kam der Verdacht auf, dass der 27-jährige Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Medikamenten stand. Aus diesem Grund musste er sich einer Blutentnahme unterziehen.

 

Gegen 06:45 Uhr befuhr der 27-jährige Fahrer eines Renault Twingo die Gneisenaustraße in Richtung Nürnberger Straße. Dabei übersah er offenbar einen dort abgestellten Bauschuttcontainer und rammte diesen mit seiner rechten Fahrzeugfront. Der Mann blieb unverletzt, an seinem Renault entstand jedoch ein Totalschaden. Während der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der 27-Jährige offenbar vor Fahrantritt Medikamente eingenommen hatte, die sich unter Umständen auf sein Fahrverhalten ausgewirkt haben könnten. Aus diesem Grund musste er die Polizeibeamten ins Krankenhaus begleiten, wo eine Blutentnahme bei ihm durchgeführt wurde.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0