Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 16.02.2018

Scheibe am Bushäuschen beschädigt

 

Oberstreu, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Buswartewartehäuschen in der Bogenstraße zeigte sich dieser Tage eine Sachbeschädigung. Dem Schadensbild nach trat ein bislang nicht bekannter Täter gegen die Glasscheibe, wobei Schaden von ca. 200 Euro entstand.

Hinweise auf den Täter nimmt die Polizeiinspektion Mellrichstadt, Tel. (09776) 8060, entgegen.

 

 

Rote Kennzeichen entwendet

 

Ostheim v.d.Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Bereits über das „Faschingswochenende“ ereignete sich ein Diebstahl an einem Kraftfahrzeug. Dabei war ein Pkw mit Roten Kennzeichen im Mehlweg abgestellt. Der oder die Täter lösten beide Roten Kennzeichen (NES) ab und entwendeten diese.

Wer hat Beobachtungen im Zeitraum zwischen 09.02. und 12.02.2018 zu dem Kennzeichendiebstahl gemacht? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Mellrichstadt, Tel. (09776) 8060, entgegen.

 

 

Verkehrsunfall mit drei Beteiligten

 

Unsleben, Lkr. Rhön-Grabfeld. Gleich drei Fahrzeuge waren in einen Unfall verwickelt, welcher sich am Donnertagnachmittag im Ortskern ereignete. Gegen 16.30 Uhr war der Fahrer eines Pkw Seat aus der Schlossgasse gekommen und wollte sich in die Hauptstraße einfädeln. Dabei übersah er einen von links kommenden, vorfahrtsberechtigten Pkw Suzuki, genauer gesagt, den mitgeführten Anhänger. Bei der Kollision wurden am Seat die gesamte Front eingedrückte, der Anhänger eingedellt und ein umherfliegendes Kunststoffteil beschädigte noch einen weiteren Pkw. Es blieb bei Blechschäden von ca. 6000 Euro Schadensbilanz.

 

 

Unerlaubtes Ausbringen von Gülle

 

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Das Ausbringen von Gülle ist bei Frostboden untersagt, und das mit gutem Grund. Einem Landwirt im Dienstbereich der Polizeiinspektion Mellrichstadt war diese Vorschrift entweder nicht bekannt oder schlichtweg egal. Bei entsprechenden Minusgraden brachte der Mann Gülle auf einem Feld aus. Als die Polizei „Wind von der anrüchigen Sache bekam“, wurde die Einstellung der Ausbringung angeordnet. Zusätzlich kommt noch eine Anzeige auf den Landwirt zu. Nach  Rücksprache mit dem Landratsamt darf hier nochmals daran erinnert werden, dass auf gefrorenem, bzw. schneebedeckten Boden keine Gülle ausgebracht werden darf.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0