„Gesund.Leben.Bayern.“

Unterfränkische Gesundheitsämter und Projektverantwortliche auch im Jahr 2017 mit zahlreichen Veranstaltungen aktiv Themenschwerpunkte 2017/2018: „Psychische Gesundheit“ sowie „Seniorengesundheit“ Regierung förderte Gesundheitsprojekte mit rund 50.000 €

 

Würzburg (ruf) – Bei der Gesundheitsinitiative Gesund.Leben.Bayern stand zu Beginn des Jahres 2017 erneut die Psychische Gesundheit im Vordergrund. Interessante Veranstaltungen insbesondere zum Thema Depression unter dem Motto „Bitte stör mich! Aktiv gegen Depression“ setzten die Thematik des Vorjahres fort.

Das Gesundheitsamt Haßberge organisierte in Kooperation mit der Gesundheitsregion plus Telefonaktionen, Vortragsreihen sowie Ausstellungen zum Themenbereich psychische Gesundheit. Auch die Gesundheitsämter Schweinfurt, Main-Spessart, Bad Kissingen und RhönGrabfeld boten Projekte zum Themenbereich „Psychische Gesundheit“ an.

Darüber hinaus erreichten weitere bewährte und bekannte Projekte wie z.B. der Würzburger Residenzlauf sowie die Aktion „Würzburg bewegt sich – einfach überall“ des Aktionskomitees Gesunde Stadt, Aktivbüro Würzburg wiederum zahlreiche Menschen aller Altersgruppen zu den Themen Bewegung, Sport, Entspannung und informierten niedrigschwellig über gesundheitsbewußtes Verhalten.

In der zweiten Jahreshälfte wiesen zahlreiche Veranstaltungen auf den neuen Themenschwerpunkt des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege „Seniorengesundheit“ hin.

Unter dem Motto „Gesund älter werden!“ fanden Gesundheitstage und Projekte zu Themen wie Fitness, Gedächtnis, Demenz, Ernährung, gesundes Schlafen an den Gesundheitsämtern Würzburg, Schweinfurt, Main-Spessart, Kitzingen, Rhön-Grabfeld, Miltenberg, Haßberge und Bad Kissingen auch in Kooperation mit den dortigen Gesundheitsregionen plus statt. Unter Federführung der Gesundheitsregion plus Bäderland Bayerische Rhön fand erstmals eine Aktionswoche im Landkreis Rhön-Grabfeld für Senioren und Seniorinnen u.a. zu den Themen Gesundheit im Alter, präventive Maßnahmen für ein gesundes und selbständiges Leben, sowie ein Kennenlernen der präventiven Angebote im Landkreis statt.

 

Sowohl die 20. Bad Kissinger Gesundheitstage des Förderzentrums Bad Kissingen als auch die 6-tägige Veranstaltung „Meine Gesunde Stadt“ der Stadt Bad Brückenau standen unter dem Motto „Gesund älter werden“.

 

Das Gesundheitsamt Main-Spessart organisierte erstmals „Wochen der Seniorengesundheit“ im Oktober/November 2017. Hierzu konnte für die Auftaktveranstaltung Dr. Henning Scherf, ehemaliger Erster Bürgermeister und Präsident des Senats der Freien Hansestadt Bremen gewonnen werden.

 

Die Regierung von Unterfranken unterstützte die vielfältigen Aktionen aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege mit ca. 50.000 €.

 

Bei den Gesundheitsprojekten wurden nach Angaben der Veranstalter insgesamt schätzungsweise 50.000 Menschen erreicht.

 

Der Jahresschwerpunkt „Seniorengesundheit“ wird in diesem Jahr erneut aufgegriffen und unter dem Motto „Mein Freiraum. Meine Gesundheit. In jedem Alter.“ fortgeführt.

 

Staatsministerin Melanie Huml möchte hier vor allem die „noch jüngeren“ Senioren und Seniorinnen ansprechen und auf die vielfältigen Möglichkeiten und Freiräume in ihrer Altersgruppe verweisen. Sie betont die Notwendigkeit einer gesunden Lebensführung mit vielen sozialen Kontakten, um auch im Alter möglichst lange gesund und selbständig sein Leben gestalten zu können. Auch hier gilt: Für Prävention ist es nie zu spät!

 

Die unterfränkischen Gesundheitsämter und weitere Projektverantwortliche werden sich wieder zahlreich mit interessanten Projekten an der Kampagne beteiligen.

 

Unter WWW.FREIRAUM.BAYERN.DE können weitere Informationen zur Kampagne nachgelesen werden.

 

Hintergrund: Die Gesundheitsinitiative des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege steht unter dem Motto: Gesund.Leben.Bayern. Sie will Vorsorge (Prävention) und Gesundheitsförderung noch effektiver als bisher gestalten und in den Mittelpunkt der Aktion stellen. Weitere Infos erhalten Sie im Internet unter: http://www.stmgp.bayern.de/aufklaerung_vorbeugung/giba/index.htm

Kommentar schreiben

Kommentare: 0