Noch ist alles möglich

Durch den verdienten Derbysieg gegen die Kissinger Wölfe mit 6:2 halten sich die Mighty Dogs alle Chancen auf einen Aufstieg in die Bayernliga offen.

Auch wenn die Mighty Dogs auf den gesperrten Jonas Manger und die erkrankten beziehungsweise verletzten Mathias Kohl und Michele Amrhein verzichten mussten, schienen die Mighty Dogs im Derby gegen die Kissinger Wölfe komplett ausgewechselt zu sein. Die Hausherren waren im Vergleich zu den letzten Spielen nun voll fokussiert und zeigten über fast die kompletten 60 Minuten ein super Spiel. Ausschlaggebend hierfür war auch die Reihenumstellung von Trainer Zdenek Vanc, der erneut selbst die Schlittschuhe schnürte. Das komplett veränderte Auftreten der Mighty Dogs resultierte in der 5. Minute in den 1:0 Führungstreffer von Stephen Heckenberger. Kurz darauf ging eine weitere Torchance von Pascal Schäfer knapp über das Tor hinweg. Allerdings glich Chirstian Masel in der 11. Spielminute zum 1:1 aus. Doch die Hausherren zeigten sich unbeeindruckt vom Ausgleichstreffer und machten weiter Druck nach vorne, aber Dion Campbell und Marek Proks scheiterten des Öfteren an Donatas Zukovas. Kurz vor der Drittelpause passte Zdenek Vanc in Überzahl zurück auf Richard Adam, jedoch blockte der Gästegoalie dessen Schlagschuss.

Im zweiten Drittel zeigten die Mighty Dogs weiterhin ein gutes Forechcking und störten das Aufbauspiel der Kissinger Wölfe in der neutralen Zone. In der 28. Minute klärte Donatas Zukovas einen Alleingang von Marc Zajic, doch vom darauffolgenden Bully weg erzielte Stephan Troda das 2:1 Führungstor. Vier Minuten später nagelte dann Dion Campbell den Puck zum 3:1 unter die Latte. Bei einem Konter in der 36. Minute konnte Donatas Zukovas noch auf der Linie klären, jedoch 73 Sekunden vor dem Pausenpfiff nutzte Zdenek Vanc ein Powerplay zum 4:1.

Im letzten Spielabschnitt lies die Konzentration der Hausherren nicht nach. In der 47. Minute legte Marek Proks vor dem Tor quer auf Dion Campbell, der allerdings am Kissinger Schlussmann scheiterte. Kurz darauf hatten die Gäste eine Doppelchance nachdem Benjamin Dirksen einen Schuss aus kurzer Distanz abwehrte, klärte er den Abschluss von Nikolai Kiselev mit dem Schoner. In Überzahl baute Pascal Schäfer in der 52. Minute die Führung auf 5:1 aus, bevor Romans Nikitins ebenfalls im Powerplay das 5:2 erzielte. Fast zwei Minuten vor Spielende nutzte Dion Campbell eine weitere Überzahl zum 6:2 Siegtreffer.

Durch den verdienten Sieg und die gezeigte Leistung machten die Mighty Dogs klar, dass sowohl die Mannschaft als auch der Verein den Willen zum Aufstieg besitzt, wie auch Steffen Reiser in der Pressekonferenz bestätigte. Nun stehen bis zum Saisonende nur noch Endspiele an und die Mighty Dogs wollen an ihre Leistung gegen die Kissinger Wölfe anknüpfen. Am Freitag, den 23.02.2018, starten die Mighty Dogs um 20 Uhr ihre Endspiele gegen den EV Moosburg, bevor es am Sonntag, den 25.02.2018, zum derzeitigen Tabellenführer nach Königsbrunn geht. Für diese Spiele werden Jonas Manger und Mathias Kohl zum Team zurückkehren, Michele Amrhein wird aber noch pausieren müssen.

 

Spielstatistik: Schweinfurt Mighty Dogs – EC Bad Kissingen 6:2 (1:1; 3:0; 2:1)

1:0 Stephen Heckenberger (Stephan Trolda), 5. Minute
1:1 Christian Masel (Viktor Ledin), 11. Minute
2:1 Stephan Trolda, 28. Minute
3:1 Dion Campbell (Marek Proks, Kevin Marquardt), 32. Minute
4:1 Zdenek Vanc (Marcel Grüner), 39. Minute, PP1
5:1 Pascal Schäfer (Kevin Marquardt, Marek Proks), 52. Minute, PP1
5:2 Romans Nikitins (Domantas Cypas), 53. Minute, PP1
6:2 Dion Campbell (Marc Zajic, Marcel Grüner), 59. Minute, PP1

 

Strafminuten: Schweinfurt Mighty Dogs 10, EC Bad Kissingen 16
Zuschauer: 1013

Kommentar schreiben

Kommentare: 0