Pressebericht der Polizeiinspektion-Würzburg-Stadt vom 04.03.2018

Kriminalitätsgeschehen:

 

Dreister Zechbetrüger

 

WÜRZBURG/INNENSTADT -  Bereits am 20.02.2018 gegen 19:45 Uhr fiel ein dreister Betrüger auf. Der 36 - Jährige hatte sich im Steakhouse 800 Grad ein üppiges Mahl genehmigt. Nachdem er dieses beendet hatte nutze er eine günstige Gelegenheit und verließ unbemerkt die Lokalität ohne zu zahlen. Das Lokal hatte die Telefonnummer des Gastes aufgrund seiner vorherigen Reservierung und forderte den Gast auf seine Rechnung in Höhe von 68,80 Euro zu begleichen. Dies verweigerte er aber. Der Zechbetrüger fiel in den letzten Monaten gehäuft aufgrund gleichartiger Delikte auf. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige.

 

Grafittischmiererei

 

WÜRZBURG/FRAUENLAND - In der Zeit vom 24.02.2018 19:00 Uhr und 26.02.2018 06:00 beschmierten Unbekannte die Eingangstüre einer Drogeriefiliale in der Erthalstraße mit zwei Grafittis. Es entstand ein Sachschaden von etwa 200 Euro. Die Täter blieben bisher unerkannt.

 

Verkehrsgeschehen:

 

Übergriff auf ein Räumfahrzeug

 

WÜRZBRUG/ZELLERAU - Am 04.03.2018 gegen 03:00 Uhr wollte ein 30 - jähriger mit seinem Räumfahrzeug den Gehweg räumen. Unvermittelt kam hier ein 33 - Jähriger hinzu und schlug aus unersichtlichem Grund die Seitenscheibe des kleinen Räumfahrzeuges ein. Hierbei wurde durch umherfliegende Splitter der Räumfahrzeugfahrer leicht am Kopf verletzt. Aufmerksam wurden die Beamten auf den Vorfall, als eine offensichtlich angetrunkene 31 - Jährige eine vorbeifahrende Streife anhielt und diese auf eine 27 Jahre alte Dame aufmerksam machte, die am Boden lag. Aufgrund des Zustoßens von weiteren Personen, die ebenfalls offensichtlich angetrunken waren und sich sehr aggressiv verhielten, konnte der Sachverhalt nur schwer geklärt werden. Letztlich stellte sich heraus, dass die am Boden liegende Frau mit dem Vorfall am Räumfahrzeug nichts zu tun hatte. Der 30 - jährige musste zur weiteren Abklärung ins Krankenhaus gebracht werden. Der 33- Jährige musste aufgrund seiner Alkoholisierung und seines aggressiven Auftretens mit auf die Polizeidienststelle genommen werden. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2 Promille. Der Auslöser für das Ausrasten des 33 - Jährigen konnte aufgrund der Alkoholisierung der Beteiligten bislang nicht abschließend geklärt werden. Ihn erwartet jetzt eine Anzeige unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

 

Zum Anhalten gezwungen

 

WÜRZBURG/INNENSTADT - Am 03.03.2018 gegen 19:10 Uhr befuhr ein 36 - Jähriger mit seinem PKW die Schweinfurter Straße in Richtung stadtauswärts. Plötzlich zog ein bislang unbekannter Autofahrer von der Linksabbiegerspur auf die mittlere Fahrspur vor den 36 - Jährigen mit seinem PKW. Dieser musste stark bremsen um einen Zusammenstoß zu verhindern. Mittels Hupe zeigte er an, dass das Fahrmanöver gefährlich war und wollte den Unbekannten darauf hinweisen. Daraufhin bremste dieser direkt bis zum Stillstand, der 36 - Jährige musste ebenfalls anhalten, fuhr wieder an und blieb wieder stehen. Anschließend öffnete der Unbekannte seine Autotür zeigte seinen Mittelfinger und fuhr davon.

 

Unerlaubt vom Unfallort entfernt

 

WÜRZBURG/INNENSTADT - In der Zeit vom 02.3.2018 18:20 Uhr bis 03.03.2018 10:30 Uhr stellte die 33 - Jährige ihren PKW in der Rottendorfer Straße Höhe Hausnummer 4 ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand ab. Als sie zu ihrem PKW zurück kam musste sie feststellen, dass die linke Fahrzeugseite, die Fahrertüre und die Felge stark deformiert waren. Zudem ist bei dem PKW ebenfalls die Achse verzogen. Aufgrund des Schadensbildes ist von einem Unfall auszugehen, bei welchem sich der Verursacher unerlaubt entfernte ohne den Schaden u melden. Am Unfallort verblieben Fahrzeugteile, die auf das Verursacherfahrzeug hindeuten. Es entstand ein Sachschaden von etwa 4500 Euro. Die Polizei Würzburg Stadt ermittelt.

 

Unter Drogeneinfluss am Straßenverkehr teilgenommen

 

WÜRZBURG/INNENSTADT - Am 03.03.2018 gegen 18:50 Uhr fiel den Beamten ein PKW auf. Dieser wurde einer Verkehrskontrolle unterzogen. Während der Kontrolle fielen den Beamten drogentypische Auffälligkeiten ins Auge. Auf Nachfrage räumte der 20 - Jährige ein am Abend zuvor passiv an einer Joint-Runde teilgenommen zu haben. Einen Drogenschnelltest verweigerte er allerdings. Aufgrund der deutlichen Anzeichen musste der 20 - Jährige seinen PKW stehen lassen und wurde zur Blutentnahme mit auf die Dienststelle verbracht. Ihn erwartet nun eine Anzeige.

 

Rücksichtslos einmal quer durch die Stadt

 

WÜRZBURG - Am 03.03.2018 gegen 17:00 Uhr erreichten die Polizeiinspektion Würzburg Stadt mehrere Anrufe verschiedener Verkehrsteilnehmer über einen mit rasanter Geschwindigkeit fahrenden PKW. Dieser habe mehrere rote Ampeln überfahren, gefährlich überholt und sei mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Die Fahrt begann im Stadtteil Heuchelhof und konnte schlussendlich in der Schweinfurter Straße gestoppt werden. Der Fahrer gab gegenüber den Beamten an, dass die anderen Verkehrsteilnehmer zu langsam seien und ihn am schnellen vorwärtskommen hindern würden. Er habe nichts falsch gemacht.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, denen der PKW aufgefallen ist oder die eventuell durch sein Fahrverhalten gefährdet wurden. Diese werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Rufnummer 0931/457-2230 zu melden.

 

 

Wer Hinweise zu Fällen mit unbekannten Tätern geben kann, wird gebeten sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0931/457-2230 zu melden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0