DIE LINKE Schweinfurt hat ihre Direktkandidaten gewählt

DIE LINKE Schweinfurt hat Angelika Strobel wieder als Kandidatin für den Bezirkstag nominiert. Der unermüdliche Einsatz im momentanen Bezirkstag wurde von der Aufstellungsversammlung mit 100% Zustimmung gewürdigt. Angelika Strobel richtet das Hauptaugenmerk ihrer Arbeit auf die weitere Verbesserung der Arbeitskräftesituation in den bezirkseigenen Einrichtungen mit qualifizierten Arbeitskräften sowie in der Durchsetzung des Bundesteilhabegesetzes mit den richtigen Beschlüssen für alle Betroffenen. Strobel sagt: „Ich bin zwar im Moment noch „Einzelkämpferin“ im Bezirkstag, aber die Probleme wachsen und es verlangt nach einer Partei, die sich wirklich einsetzt für die Belange der Menschen, für Flora und Fauna und somit den gemeinsamen Lebensraum.“

 

Robert Striesow wurde ebenfalls mit überwältigender Mehrheit zum Landtagskandidaten gewählt. Beruflich an diesem Abend andernorts gebunden präsentierte er sich mit einem überzeugenden Video. Robert Striesow ist Ergotherapeut B.Sc. und so sind auch seine Themen überwiegend aus dem Gesundheitsbereich. Alleine im Freistaat sind 13.000 Stellen in der Pflege unbesetzt, in den Therapieberufen Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie gibt es einen akuten Fachkräftemangel. „Krankenhäuser dürfen keine Betriebe zum Geld verdienen sein, sondern sie müssen den Menschen dienen“ so Striesow. „Die für PatientInnen und MitarbeiterInnen belastende Situation muss beendet werden“. Ein weiteres Thema ist die wirtschaftliche Ungleichheit im Freistaat. „Wie kann es sein, dass 11,6 % der Menschen in Bayern von Armut bedroht sind?“ Ein weiterer Schwerpunkt ist die wachsende Gewalt gegen Ausländer und Geflüchtete. Nur in Bayern stiegen im Vergleich zum Bund die Zahl der Angriffe. „Wir müssen uns klar gegen Rassismus und Sozialabbau und für Gerechtigkeit für alle BürgerInnen positionieren. Dafür muss die Partei DIE LINKE in den Landtag und dafür werde ich mich einsetzen“. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0