Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 08.03.2018

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Zum gestrigen Pressebericht - Flüchtiger Ladendieb

Täter wurde erkannt und überführt

 

Hier nochmals der Bericht:

Flüchtiger Ladendieb

 

Nach dem Diebstahl von Bluetooth-Lautsprechern ist am Dienstagnachmittag der Beschuldigte aus dem Geschäft in der Stadtgalerie geflüchtet.

Der Unbekannte ist bei der Tat videografiert worden. Die Beute hat einen Wert von zirka 87 Euro.

Gegen 16.45 Uhr betrat der spätere Dieb das Elektronikgeschäft und begab sich zielgerichtet zu den Lautsprechern. Hier entnahm er die Ware aus der Verpackung und steckte sie in seine Kleidung. Nachdem er von einem aufmerksamen Angestellten darauf angesprochen werden sollte, flüchtete er aus dem Laden.

Täterbeschreibung:

Männlich, etwa Mitte Zwanzig und rund 175 Zentimeter groß mit schlanker Figur; er war bekleidet mit einer grauen Jeanshose, schwarz-grauer Strickjacke, einem grauen Basecap und weißen Slipper.

 

Hinweise zum Täter bitte an die Schweinfurter Polizei richten.

 

 

Der Ladendieb konnte zwischenzeitlich ermittelt werden. Der Kaufhausdetektiv erkannte den Beschuldigten sofort wieder, als der am Mittwochnachmittag erneut in der Stadtgalerie aufhältlich war.

Es handelt sich um einen 21-jährigen ivorischen Asylbewerber aus Schweinfurt. Bei der anschließenden Zimmernachschau in seiner Unterkunft konnten das Diebesgut, die Lautsprecher, aufgefunden und sichergestellt werden.

Der Beschuldigte steht wegen weiterer Ladendiebstähle bereits unter einer Bewährungsstrafe. Der neuerliche Ladendiebstahl wird jetzt als Strafanzeige der Staatsanwaltschaft am heutigen Donnerstag zur weiteren Entscheidung hinsichtlich eines möglichen Bewährungswiderrufes vorgelegt.

 

 

Aus Wut und Verärgerung Reifen zerstochen - Zeugenaufruf

 

Aus Wut und Verärgerung über ihren Kontrahenten hat am Dienstsagnachmittag eine 41-Jährige an dessen Auto zwei Reifen aufgeschlitzt. Dabei ist ein Schaden von 200 Euro entstanden.

In diesem Zusammenhang sucht der Sachbearbeiter jetzt nach möglichen Augenzeugen der Straftat.

Am Mittwochvormittag meldete sich das Opfer bei der Polizei und brachte eine Sachbeschädigung an seinem grünen Mitsubishi Colt zur Anzeige. Beide Hinterreifen waren an dem bei der Kleiststraße 1 abgestellten Auto aufgeschlitzt worden und demzufolge nun irreparabel beschädigt.

Bei der Sachverhaltsaufnahme gab der Autobesitzer an, tags zuvor mit einem Ehepaar einen Streit gehabt zu haben. Gewappnet mit diesen Erkenntnissen wurde den Tatverdächtigen daraufhin ein Besuch abgestattet. Bei der Vernehmung gab die Frau schließlich zu, die beiden Hinterreifen mit einem Taschenmesser aufgeschlitzt zu haben. Als Tatzeit wird der Zeitraum von Dienstag, 18.30 bis 19 Uhr, angesehen.

Wer die Beschuldigte eventuell bei der Tatausführung gesehen hat oder sonstige Angaben zum Sachverhalt machen kann, möge sich bitte bei der Polizei melden.

 

 

Weiteres Auto vorsätzlich beschädigt

 

Von der Anschrift Wilhelm-Georg-Straße 19 ist die mutwillige Sachbeschädigung an einem geparkten Fahrzeug zur Anzeige gebracht worden.

Bereits am Montagvormittag, 5. Februar, stellte dort der Besitzer eines blauen Skoda Rapid sein Auto am Straßenrand ab. Als er es am gestrigen Mittwochmorgen wieder benutzen wollte, stellte er fest, dass zwischenzeitlich jemand drei längere Kratzer in den Lack an der rechten Fahrzeugseite gemacht hat.

Die Schadensschätzung beläuft sich auf 700 Euro.

 

 

Geldbeutel gestohlen

 

Die Gunst des Augenblicks nutzte ein Unbekannter am frühen Mittwochnachmittag und stahl in einem Discounter eine liegengelassene Geldbörse. Dabei fielen dem noch unbekannten Dieb leider mehrere hundert Euro in die Hände.

Gegen 13 Uhr ging eine Kundin in dem Supermarkt in der Manggasse nach dem Einkauf in den Ausgangsbereich, um an der dortigen Theke die Einkäufe in ihre Taschen zu verstauen. Dazu legte sie ihr Portmonee neben sich auf der Ablage ab. Anschließend verließ sie den Laden. Nur wenige Minuten später fiel ihr auf, dass sie die Geldbörse dort hat liegen lassen.

Obwohl sie schnurstracks zurückging, war sie bereits verschwunden.

Anhand einer Aufzeichnung steht jetzt ein älterer Herr in Verdacht, diese an sich genommen zu haben. Die weiteren Abklärungen hinsichtlich der Person laufen jetzt.

Neben den üblichen Plastikkarten sollen auch rund 600 Euro Bargeld in dem Portmonee gewesen sein.

 

 

Reizstoff in der Stadtgalerie versprüht?

 

Außer Verdachtsmomenten ist noch nicht mehr gegeben, doch deutet vieles darauf hin, dass am Mittwochnachmittag jemand möglicherweise Reizstoff in der Stadtgalerie versprüht hat. Zwei Besucher klagten danach über Hustenanfälle, starkes Kratzen im Hals und brennende Augen. Eine medizinische Versorgung wurde von ihnen jedoch nicht in Anspruch genommen.

Die Schweinfurter Polizei hat jetzt ein Verfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts einer gefährlichen Körperverletzung eingeleitet.

Gegen 17 Uhr hat eine 46-jährige Landkreisbewohnerin zusammen mit ihrer 15-jährigen Tochter die Stadtgalerie vom Parkdeck aus betreten. Bereits kurz nach dem Betreten spürten die beiden Frauen ein Kratzen im Hals. Als sie anschließend das Erdgeschoß erreicht hatten und danach weiter in Richtung zur Mitte des großen Kaufhauses gelaufen sind, wurden die Beschwerden immer schlimmer.

Daraufhin informierten sie Mitarbeiter der Stadtgalerie und begaben sich sofort ins Freie. Hier ebbten die Beschwerden rasch ab.

Von Seiten der Stadtgalerie aus wurden die Oberlichter geöffnet, um für Frischluft zu sorgen.

Als eine Streifenwagenbesatzung kurz darauf eintraf, war kein reizender Stoff mehr in der Luft wahrnehmbar.

 

In diesem Zusammenhang sucht der Sachbearbeiter jetzt nach Zeugen, die möglicherweise verdächtige Wahrnehmungen hinsichtlich des oben beschriebenen Sachverhalts gemacht haben.

Weiterhin sollten sich auch Personen melden, die ebenfalls in ihrer Gesundheit oder ihrem Wohlbefinden gestört worden sind.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe

 

-Noch keinerlei Erkenntnisse zum flüchtigen Fahrer und dem von ihm benutzten Fahrzeug gibt es bei einer Unfallflucht, welche sich am Mittwoch in der Frauengasse 1 abgespielt hat. Der Unbekannte ließ einen Schaden von mehreren hundert Euro zurück.

Kurz vor 7 Uhr parkte dort die Lenkerin eines grauen Audi A 3 mit Bad Kissinger Kennzeichen ihr Auto.

Bei der Rückkehr zum Fahrzeug kurz nach 13 Uhr wies dieses eine frische Unfallbeschädigung auf.

Die vordere linke Fahrzeugfront war nun leicht eingedellt und verkratzt.

 

 

-Eine weitere Unfallflucht vom Mittwoch ist mit der Unfallörtlichkeit „Globus-Baumarkt-Parkplatz“ zur Anzeige gebracht worden. Auch hier liegen noch keinerlei Erkenntnisse zum Unfallflüchtigen vor. Auf Grund der vorgefundenen Spurenlage könnte eventuell ein Autofahrer mit seinem Anhänger gegen das geparkte Fahrzeug des Unfallopfers gestoßen sein.

Gegen 18.15 Uhr stellte die Nutzerin eines blauen Peugeot 407 ihr Auto dort in einer der Parkbuchten ab.

Als sie runde 45 Minuten später zurückkam, war ihr Auto unfallbeschädigt.

Auf der Fahrerseite, zwischen der Fondtüre und dem hinteren Stoßstangeneck, war der Lack leicht verkratzt.

Die Schadensschätzung beläuft sich auf 500 Euro.

 

 

Autofahrer unter dem Einfluss von Drogen

 

Eine Bußgeldanzeige über rund 530 Euro, der Eintrag von zwei Punkten auf sein Verkehrssünderkonto in Flensburg sowie die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots kommen demnächst auf einen Schweinfurter Autofahrer zu. Bei einer Kontrolle am Mittwochnachmittag stellten die Ordnungshüter eine deutliche Drogenbeeinflussung bei dem Toyota Avensis Lenker fest.

Gegen 18 Uhr wurde der Anfangsvierziger in der Alten Bahnhofstraße zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten. Beim Öffnen der Fahrertür schlug den Beamten sofort ein „Cannabisgeruch“ entgegen. Nachdem der Fahrer danach auch noch sogenannte Longpapers „versehentlich“ unter das Dienstfahrzeug „kicken“ wollte, waren das der Verdachtsmomente nun genug. Einen entsprechenden Vorhalt verneinte der Betroffene zunächst noch vehement, bis er dann doch zugab, Haschisch konsumiert zu haben.

Nun war die Weiterfahrt für ihn zu Ende und sein Fahrzeug wurde auf einem Parkplatz abgestellt. Danach wurde der Fahrzeugschlüssel vorübergehend sichergestellt. In der nahegelegenen Polizeiwache erfolgte wenig später eine Blutentnahme, welche ein Arzt vornahm.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Am Dienstag den Führerschein bekommen und am Mittwoch bereits verunfallt - so schnell kann es gehen - glücklicherweise nur leicht verletzt

St 2272, zwischen Gochsheim und Sennfeld

 

50 Jahre unfallfreies Fahren, an dieser Veranstaltung falls es sie in 50 Jahren auch noch geben wird, kann ein heute 18-Jähriger dann zwar auch noch teilnehmen, er wird sich aber bestimmt immer an den gestrigen Mittwoch zurückerinnern. 

Denn einen Tag nachdem er an seinem 18. Geburtstag den Führerschein bekommen hat, ist er in einen alleinbeteiligten Verkehrsunfall verwickelt worden.

Dabei zog sich der junge Mann glücklicherweise aber nur leichte Verletzungen zu. Vorsichtshalber nahm ihn der Rettungsdienst in ein Schweinfurter Krankenhaus mit. Sein erheblich beschädigtes Auto wurde später im Auftrag von Familienangehörigen geborgen und abgeschleppt. Der Blechschaden wird auf 3000 Euro geschätzt.

Gegen 15.20 Uhr war der Daihatsu Lenker auf der Staatsstraße 2272 zwischen Gochsheim und Sennfeld unterwegs. Aus bisher nicht bekannten Gründen kam er kurz nach der Autobahnabfahrt der A 70 aus Richtung Bamberg auf die rechte Bankette. Beim Gegensteuern verlor er die Kontrolle über seinen fahrbaren Untersatz und kam nun gänzlich nach rechts von der Straße ab. Hier stieß er zunächst mit der linken Front gegen einen kleineren Baum, wobei das Auto jetzt nach rechts gewuchtet wurde. Wieder in Richtung zur Staatsstraße zeigend kam der Pkw schließlich hangabwärts zum Stillstand.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0