8. Gründertreffen von StartUpSchweinfurt

Im geplanten Standort eines Gründerkaufhauses für Schweinfurt, in der Rückertstr. 8, fand das bereits 8. Netzwerktreffen von StartUpSchweinfurt, dem Gründernetzwerk der Region Main-Rhön der Wirtschaftsjunioren Schweinfurt statt. „Das hat Schweinfurt wirklich gebraucht!“, war das begeisterte Credo der über 40 jungen Zuhörer, davon die meisten junge Selbständige und Gründungsinteressierte.

 

Das Projekt „Gründerkaufhaus“, das sich noch im Ideenstatus befindet, wie Citymanagerin Svenja Melchert mehrfach betonte, stieß aber bereits auf allgemeine Zustimmung. Neben Verkaufsflächen für Startups im Erd- und Untergeschoss, soll es Besprechungsräume und Coworking-Spaces im Obergeschoss geben. Und weil es bei Startups kreativ zugeht, passt die alte Kinderrutsche, die noch vom ehemaligen Schuhgeschäft zurückgeblieben ist, wunderbar ins Bild.

 

Diesmal war es die Laurenz Films GmbH von Patrick Melbert und Nicolas Lommatzsch, die ihren Gründungsbericht vorstellte. Im Juli 2017 ging das junge Unternehmen als GmbH an den Start, das der gelernte Koch Melbert zuvor als Einzelunternehmen geführt hatte. Weil es schwer ist einen Fuß in die Kinobranche zu bekommen, produzieren die jungen Gründer auch Imagefilme für Firmen, Hochzeit- und Eventvideos. Dass es in der umkämpften Medienbranche nicht immer einfach ist einen fairen Preis durchzusetzen, räumten Sparkassenberater Lommatzsch und Melber ein. Ebenfalls, dass die Rahmenbedingungen für Filmproduktionen in Schweinfurt nicht optimal seinen, so sei man nach wie vor auf der Suche nach einem regionalen Beleutungsexperten. Die Zuhörer ermunterten das Dreigestirn um Schnitttechniker Max Oppmann die Chancen der Digitalisierung noch stärker zu nutzen und zu versuchen etwa über die sozialen Medien die Clips stärker zu pushen.

 

Bestens informiert über Trends der Digitalisierung zeigte sich Marketing-Experte Julian Schiemann (brose) in seinem Fachvortrag. Wie künstliche Realitäten die Verbraucher beim Erfahrungen sammeln mit neuen Produkten inspirieren können, stellte der Referent anhand einer Präsentation mit dem i-Pad vor, wobei die Grenzen zwischen Realität und Fiktion durch die Technik immer mehr verschwimmen. Während die virtuell Reality (mit künstlicher Brillen) noch in den Kinderschuhen steckt, ist Augmented Reality über das iPhone bereits schon im stationären Handel, etwa über die Ikea-App, aber im Rahmen der Wartung von Anlagen, im Einsatz.

 

Auch diesmal stand die gegenseitige Vernetzung der Teilnehmer im Mittelpunkt, nicht nur im Rahmen der beliebten Netzwerkpause.

 

 

Das nächste Netzwerktreffen findet am 08.05. wieder am Graben 22 statt, diesmal mit dem Erfahrungsbericht von P.AC.Gründer Lukas Weimann und einem Fachvortrag von Dr. Seitz von den Aktivsenioren. Mehr Bilder zum Event unter www.startup-schweinfurt.de

Bilder: Christopher Richter, LL.M.Eur.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0