Blinde Passagiere auf Güterzug

Symbolbild: Bundespolizei
Symbolbild: Bundespolizei

Würzburg, 21. März 2018

Weil am heutigen Nachmittag am Hauptbahnhof Würzburg mehrere Personen aus einem Güterzug heraus kletterten, mussten Gleise gesperrt und der Bahnstrom teilweise abgeschaltet werden. Die blinden Passagiere wurden durch mehrere Streifen der Bundespolizei nach der lebensgefährlichen Fahrt gestellt und der Landespolizei übergeben.

Zwei männliche Staatsangehörige aus Mali und Guinea, sowie zwei nigerianische Frauen fuhren, versteckt unter einer Plane, mit einem grenzüberschreitenden Güterzug aus Italien kommend nach Würzburg. 

Bei einem betriebsbedingten Halt des Zuges am Würzburger Hauptbahnhof kletterten die Personen gegen 14:00 Uhr aus einem LKW-Auflieger aus ihrem Versteck und kamen dabei der Oberleitung gefährlich nahe. 

Dies wurde von einem Gleisarbeiter beobachtet, der sofort die Bundespolizei informierte. Aus Sicherheitsgründen wurde daraufhin der Bahnstrom abschaltet und die Bahngleise im Bereich des Hauptbahnhofes gesperrt. Mehrere Streifen der Bundespolizeiinspektion Würzburg konnten die völlig unterkühlten Personen noch im Gleisbereich in Gewahrsam nehmen. 

Zuständigkeitshalber wurden die zwei Männer und Frauen der Landespolizei übergeben. Diese führt nun die weiteren Ermittlungen, unter anderem wegen der unerlaubten Einreise nach Deutschland.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0