Akademiekinder schmücken den ersten Osterbrunnen im Wildpark

Ostern steht vor der Tür. Zahlreiche Gemeinden und Vereine in Franken beginnen nun ihre Brunnen österlich zu dekorieren. Den Brauch einen Osterbrunnen zu schmücken, gibt es seit 1909 in der fränkischen Schweiz. Seitdem hat er sich über ganz Franken bis ins Mainfränkische ausgebreitet.

„Bereits seit mehreren Jahren werden viele Brunnen in der Stadt und dem Landkreis Schweinfurt, getreu diesem Brauch, geschmückt. Wir Wildparkfreunde hatten daher die Idee, auch im Wildpark einen Osterbrunnen zu gestalten. Nun haben dies die Kinder der Wildparkakademie übernommen und die Osterkrone mit Grün und bunten Eiern verziert. Wir hoffen, dass er den Gästen im Wildpark gefällt und danken allen Helfern, die so engagiert mit dabei waren“, erläutert Florian Dittert, Vorsitzender der Wildparkfreunde, die Aktion.

Traditionell ist der Brunnen in der Karwoche bis zwei Wochen nach Ostern mit bunten Eiern, Kränzen und Girlanden geschmückt. Der Grund für das Schmücken der Osterbrunnen liegt in der Wasserarmut in Franken. Dem Osterwasser wird eine magische Wirkung nachgesagt. So sollten Kinder, die mit frisch geweihtem Wasser an Ostern getauft wurden, besonders klug
werden.

Bildunterschrift: Der 1. Osterbrunnen im Wildpark / Foto: Florian Dittert

Kommentar schreiben

Kommentare: 0