Pressebericht der Polizei Bad Kissingen und Hammelburg vom 26.03.2018

Bad Kissingen

 

Sprungversuch von der Südbrücke

 

Am Sonntagnachmittag, gegen 15.55 Uhr, fuhren zwei Polizeibeamte in ihrer Freizeit über die Südbrücke. An der Stelle, an der die Saale unter der Brücke verläuft, bemerkten sie einen 19-jährigen Mann, der über das Brückengeländer geklettert war und nach unten blickte. Die beiden jungen Beamten hielten ihr Fahrzeug an und gingen auf den Mann zu. Sie konnten den jungen Mann dazu bewegen, auf die sichere Seite des Geländers zurück zu steigen und verständigten ihre Kollegen von der Polizeiinspektion Bad Kissingen. Bei Eintreffen der Streifenbesatzung stellte sich heraus, dass es sich hier um eine Mutprobe handelte, die von einem 17-jähriger Begleiter, der am Saaleufer stand, gefilmt werden sollte.

Nachdem klar war, dass es sich um einen schlechten „Dummejungenstreich“ handelte, konnten die Beiden nach einer entsprechenden Standpauke ihren Weg fortsetzen.

 

 

 

Zeugen einer Beleidigung und Körperverletzung gesucht

 

Am Sonntagnachmittag, gegen 14.00 Uhr, saß ein Ehepaar vor einem Gebäude am Kurgarten 6. Ein circa 185 cm großer, circa 100 kg schwerer, kräftiger, 50-jähriger Mann mit grau-melierten, kurzen, krausen Haaren lief an dem Ehepaar vorbei und beleidigte diese verbal. Um seiner Beleidigung Nachdruck zu verleihen, warf er einen leeren Kaffeebecher nach dem Mann. Dieser wurde im Bereich des Genicks / Hinterkopfs vom Kaffeebecher getroffen und klagte anschließend über Kopfschmerzen. Die Polizeiinspektion Bad Kissingen sucht unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490 nach Zeugen, die Hinweis auf den „Kaffeebecherwerfer“ geben können.

 

 

Nach Spiegelkontakt kam es zur Beleidigung - Zeugen gesucht

 

Ein 19-jähriger VW-Fahrer befuhr am Sonntagnachmittag, gegen 16.00 Uhr, die Theresienstraße von der Ludwigstraße kommend. Auf Höhe Haus-Nummer 16 fuhr er an mehreren geparkten Fahrzeugen vorbei. Zeitgleich kam ihm ein 26-jähriger Daimler-Fahrer mit angeblich sehr hoher Geschwindigkeit entgegen, so dass sich der VW-Fahrer genötigt sah, dem entgegenkommenden Fahrzeug auszuweichen. Dabei stieß er gegen einen dort ordnungsgemäß geparkten Pkw. Bis zum Eintreffen der Polizeistreife soll der Daimler-Fahrer mehrmals die Straße auf und ab gefahren sein und soll dem VW-Fahrer den „Mittelfinger“ gezeigt haben. Der Daimler-Fahrer fuhr während der Unfallaufnahme erneut an der Unfallstelle vorbei und wurde einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei gab er an, dass ihm vom VW-Fahrer der „Stinkefinger“ gezeigt wurde. Die Polizeiinspektion Bad Kissingen bittet daher unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490 um Hinweise aus der Bevölkerung, die zur Klärung des Sachverhaltes führen können.

 

 

Rollerfahrer stürzt - Helferin wird verletzt

 

Am Montagmorgen, gegen 06.50 Uhr, befuhr ein 61-Jähriger mit seinem Kleinkraftrad die Kapellenstraße in Richtung Innenstadt. Hierbei kam er in einer Rechtskurve aufgrund eines Bremsmanövers zu Fall und verletzte sich leicht am rechten Oberarm. Am Kleinkraftrad entstand ein Schaden von circa 300,- Euro.

Eine 36-jährige Citroen-Fahrerin leistete bei dem Unfall Hilfe. Hierzu parkte sie ihr Fahrzeug mit Automatik-Getriebe, allerdings stellte sie die die Gangart auf „R“ und zog die Handbremse. Als eine weitere Frau Hilfe leisten wollte, machte sich der Citroen selbständig und rollte gegen das Bein der 39-jährigen Helferin und deren Fahrzeug. Die Helferin wurde dabei am rechten Bein verletzt. Der Sachschaden beläuft sich hier auf etwa 1.000,- Euro.

 

 

Bad Bocklet

 

Schwerer Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr

 

Dem beherzten Eingreifen eines Ersthelfers ist es zu verdanken, dass bei einem schweren Verkehrsunfall am gestrigen Sonntagnachmittag im Gemeindebereich von Bad Bocklet ein Schwerverletzter aus einem brennenden Pkw gerettet wurde.

 

Gegen 17.00 Uhr war ein 19-jähriger mit seinem Golf Cabrio auf der Staatsstraße St 2292 von Unterebersbach kommend in Richtung Steinach unterwegs. Aus bisher ungeklärten Gründen kam er nach einer leichten Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und touchierte die Leitplanke. Als der Golf-Fahrer sein Fahrzeug auf seine Fahrspur zurücklenken wollte, stieß er frontal mit einem aus Richtung Steinach entgegenkommenden Ford Focus zusammen. Der Fahrer des Ford, ein 75-jähriger Mann aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld, wurde eingeklemmt. Als sein Fahrzeug zu brennen anfing, versuchten Ersthelfer noch die Flammen mit einem Feuerlöscher zu ersticken. Als dies nicht gelang, zogen die Retter den Bewusstlosen aus seinem Fahrzeug.

 

Der Unfallverursacher und dessen 17-jährige Beifahrerin konnten sich trotz ihrer Verletzungen selbstständig aus dem Golf befreien. Der Ford-Fahrer wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in die Uniklinik Würzburg geflogen. Der Golf-Fahrer kam mit dem Rettungsdienst in die Kreisklinik Bad Neustadt.

Seine Beifahrerin kam ebenfalls mit schweren Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber in das Leopoldina Krankenhaus nach Schweinfurt. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von etwa 35.000,- Euro.

 

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde zur Klärung des Unfallherganges ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Unfallstelle war für circa fünf Stunden komplett gesperrt. Für die Unfallaufnahme war die Polizei mit drei Streifenbesatzungen vor Ort.

 

Beim Löschen des Pkw, den Umleitungsmaßnahmen sowie der Säuberung der Fahrbahn und dem Ausleuchten der Unfallstelle, waren die Feuerwehren aus Münnerstadt, Steinach, Aschach, Großenbrach, Windheim, Reichenbach, Bad Bocklet und Unterebersbach mit circa 90 Einsatzkräften beteiligt.

 

 

Reh wurde zweimal erfasst

 

Ein 45-jähriger VW-Fahrer befuhr am Montagmorgen, kurz vor 06.00 Uhr, die Kreisstraße KG 20 von Burghausen in Richtung Bad Bocklet, als ein Reh von links nach rechts die Fahrbahn querte und vom Fahrzeug erfasst wurde. Das wurde dabei gegen ein zeitgleich entgegenkommendes Fahrzeug Fiat eines 63-Jährigen geschleudert. Insgesamt entstand ein Sachschaden von circa 4.500,- Euro. Das Reh verendete noch an der Unfallstelle.

 

 

Thundorf in Unterfranken

 

Hase hat ausgehoppelt

 

Auf der Kreisstraße KG 8 von Maßbach in Richtung Thundorf erfasste am Montagmorgen, gegen 06.30 Uhr, ein 25-jähriger Seat-Fahrer einen Hasen, der die Fahrbahn überquerte. Durch die Kollision wurde der Hase getötet. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 1.500,- Euro.

 

 Pressebericht der PI Hammelburg vom 26.03.18

 

Auf Weiterfahrt verzichtet

 

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Am Sonntagmittag wurde der Fahrer eines VW einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurde leichter Alkoholgeruch wahrgenommen. Ein freiwillig durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von unter 0,5 Promille. Nachdem der 32-jährige auf die Konsequenzen bei einem möglichen Verkehrsunfall hingewiesen wurde, verzichtete er freiwillig auf eine Weiterfahrt und übergab seine Fahrzeugschlüssel den Beamten zur Verwahrung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0