Elektromobilität in Unternehmen - Eine sinnvolle Investition?

Fotounterschrift: Informationen über Elektromobilität liefern die Ausstellungsmodule der Wanderausstellung in der Georgi-Kurhalle Bad Brückenau. (Foto Lena Pfister, LRA)

 

Vortrag im Rahmen der Ausstellung „Elektromobilität“

Im Fuhrpark der Firma müssen Fahrzeuge ersetzt werden, die in die Jahre gekommen sind. Vielleicht durch Autos mit E-Antrieb? Lohnt sich das denn? Worauf sollte man bei der Anschaffung achten? Wo kann ich mich beraten lassen? – Schnell kommen Fragen wie diese auf, wenn es heutzutage um die Anschaffung eines neuen Wagens geht. Darum bietet die Wanderausstellung „Elektromobilität“ seit dem 6. März in Bad Brückenau die Möglichkeit, sich an interaktiven Modulen über das Thema Elektromobilität zu informieren - aber nicht nur das! Die vom Landkreis Bad Kissingen organisierte Infoveranstaltung „Elektromobilität in Unternehmen“ gab nun einen ersten Überblick zum Einsatz von Elektrofahrzeugen in Firmen, denn die Umstellung auf Elektromobilität stellt für viele eine große Herausforderung dar. In den Vorträgen wurden sowohl Vorteile als auch Anwendungsfälle von Elektromobilität vorgestellt. Referentin Anja Pfeuffer von der Handwerkskammer Unterfranken brachte zum Erfahrungsaustausch Thomas Metz von der Familienbäckerei Metz aus Langenleiten/Sandberg mit. Er bedankte sich für die fachliche Beratung durch die Handwerkskammer, die es ihm ermöglicht hatte, die eigene Energieerzeugung mit dem Thema Elektromobilität zu verbinden. Interessierte Unternehmen sind eingeladen, die Beratungsfunktion der Handwerkskammer in Anspruch zu nehmen, und in Einzelgesprächen individuelle Fragen zu klären (www.hwkunterfranken.de). Alexander Auth von der Deutschen Post AG stellte in seinem Beitrag die Entwicklung des Streetscooters vor. Das in Aachen entwickelte Zustellerfahrzeug wird dort mittlerweile in verschiedenen Größenklassen im Drittgeschäft auch für Unternehmen und Kommunen hergestellt. Ein deutlicher Vorteil gegenüber dem Verbrenner liegt aus Sicht des Referenten u.a. im reduzierten Werkstatt- und Reparaturbedarf. Hier können Standzeiten und Einsatzausfälle deutlich verringert werden. Die anschließende Diskussion mit den Branchenexperten zeigte, dass es grundsätzlich wichtig ist, den eigenen Fuhrpark zu analysieren und die Fahrten beispielsweise mit Fahrtenbüchern auszuwerten. Hieraus wird dann ein konkreter Bedarf erkennbar; im optimalen Einsatz rentiert sich die Anschaffung eines Elektrofahrzeugs schneller, oder es zeigt sich, dass ein Lastenrad einzelne Fahrten sinnvoll ersetzt. Nutzen auch Sie die Möglichkeit sich zu diesem Thema zu informieren: Bis zum 02.04.2018 ist die Wanderausstellung Elektromobilität von Bayern Innovativ noch zu Gast in der Sommerhalle der Georgi-Kurhalle in Bad Brückenau. Sie kann täglich von 8.00-18.00 Uhr kostenfrei besucht werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0