Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 29.03.2018

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Betrunkener Amtsbekannter randaliert auf dem Gelände eines Autohauses und später in der Polizeiwache - Einweisung in das Bezirkskrankenhaus

 

Ein vermutlich unter Betäubungsmittel- und Alkoholeinfluss stehender Amtsbekannter hat am Mittwochnachmittag dafür gesorgt, dass sein eh schon großes Vorstrafenregister um ein paar neue Einträge erweitert worden ist. Diese lauten unter anderem auf vorsätzliche Sachbeschädigung und verbotenen Betäubungsmittelbesitz. Der Tag endete für den Beschuldigten im Bezirkskrankenhaus, nachdem er dorthin wegen Eigen- und Selbstgefährlichkeit eingewiesen worden ist.

Gegen 16.45 Uhr ging die Meldung bei der Inspektion ein, wonach eine Person auf dem Verkaufsgelände eines Autohauses in der Niederwerrner Straße ein Fahrzeug beschädigt hat und sich jetzt gerade an einem Werbebanner zu schaffen macht. Anschließend lief der Randalierer auf der Niederwerrner Straße in Richtung der ehemaligen Kaserne davon. Nach einer eingeleiteten Funkfahndung konnte der Beschuldigte, ein amtsbekannter 30-Jähriger Deutsch Usbeke, im Bereich der Erstaufnahmeeinrichtung festgenommen werden. Hier begehrte er soeben Einlass und nachdem dies ihm nicht gestattet worden ist, pöbelte er das Wachpersonal an und wurde von Sekunde zu Sekunde aggressiver. Bei der Festnahme wurde festgestellt, dass der Mann augenscheinlich stark und Alkohol- und Betäubungsmitteleinfluss steht. Auf Grund seines Zustandes war er nicht mehr in der Lage, einen Atemalkoholtest ordnungsgemäß durchzuführen. Bei der Tatbestandsaufnahme am Autohaus wurde ermittelt, dass er an einem Ausstellfahrzeug den Heckscheibenwischer abgeknickt und zusätzlich noch eine Werbefahne stark beschädigt hat. Der Sachschaden wird auf 150 Euro geschätzt.

Zu seinem Eigenschutz wurde er nun in Sicherheitsgewahrsam genommen und sollte danach in einer Arrestzelle ausgenüchtert werden. Bei der Durchsuchung zur Eigensicherung wurden eine geringe Menge Amfetamin aufgefunden und sichergestellt.

Kurz nachdem der Beschuldigte in die Arrestzelle eingeliefert worden ist, stopfte er eine Decke in die dortige Toilette und setzte durch ständiges Spülen die Zelle in der Folge unter Wasser. Nachdem er daraufhin in eine andere Zelle verlegt worden ist, klagte er plötzlich über Asthmabeschwerden. Daraufhin wurde der Rettungsdienst verständigt. Bis zum Eintreffen der Retter schlug der Beschuldigte mehrfach seinen Kopf gegen Zellenwand und Zellengitter, bis er fixiert und davor abgehalten werden konnte. Nach der Einlieferung in ein Schweinfurter Krankenhaus wurde ärztlicherseits kein weiterer Behandlungsbedarf gesehen. Auf Grund seines zuvor gezeigten Verhaltens erfolgte anschließend eine Einweisung in das Bezirkskrankenhaus.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Vorfahrt missachtet - rund 4500 Euro Blechschaden

Schonungen

 

Am Mittwochvormittag kam es an der Einmündung der Straße Sandäcker in die Hauptstraße zu einer Vorfahrtsverletzung, bei der rund 4500 Euro Blechschaden entstanden ist.

Gegen 9.10 Uhr bog eine 46-Jährige mit ihrem VW Polo von der untergeordneten Straße in die Hauptstraße nach links ein, ohne dabei die Vorfahrt einer ortseinwärtsfahrenden 83-Jährigen in ihrem Fiat Panda zu beachten. Trotz eines Ausweichmanövers, wobei der Panda noch gegen den Bordstein knallte, kam es zu einem leichten Zusammenstoß.

Wegen eines Reifendefekts am Panda musste noch ein Abschleppdienst an die Unfallstelle gerufen werden, um den Pkw aufzuladen und wegzubringen.

 

 

Bus rutscht in Graben, mit Kranfahrzeug wieder flott gebracht

Niederwerrn

 

Bei einem Wendemanöver ist ein Busfahrer mit seinem Fahrzeug in einen Abflussgraben gerutscht und kam nicht mehr heraus. Deshalb musste ein Truck Service anrücken und mittels eines Kranes den Bus wieder flott machen.

 

Gegen 4.45 Uhr war der 30-Jährige mit dem Bus in der Oberwerrner Straße unterwegs. Um zu wenden bog er in einen Feldweg ein und übersah in der Dunkelheit einen Abflussgraben. Auf der Fahrerseite rutschte er nun mit dem linken Hinterreifen in den Graben und fuhr sich fest. Erst nachdem der Truck Service mit schwerem Gerät angerückt war, konnte der Bus wieder flott gebracht werden. Der entstandene Sachschaden wird auf 1000 Euro geschätzt. Ob auch noch ein Flurschaden entstanden ist, muss noch mit der Gemeinde abgeklärt werden.

 

 

Autofahrer unter Alkoholeinfluss

Schwebheim

 

Unter Alkoholeinfluss stand ein Autofahrer, den die Polizei am späten Mittwochabend in der Hauptstraße kontrolliert hat. Auf den Betroffenen kommt jetzt eine Bußgeldanzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz zu.

Gegen 23.20 Uhr erfolgte die Anhaltung des Opel Fahrers zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle. Sogleich schlug der Beamtin und ihrem Kollegen eine „Fahne“ aus dem Fahrzeuginnenraum entgegen. Nachdem ein Test an einem Handalkomaten vor Ort positiv verlaufen ist, musste der 48-Jährige sein Fahrzeug stehen lassen und den Fahrzeugschlüssel vorübergehend abgeben.

Bei einem späteren Test in der Schweinfurter Polizeiwache erreichte der Betroffene umgerechnet 0,78 Promille. Das war weit über dem erlaubten Grenzwert von 0,50 Promille.

Die Bußgeldanzeige die der Landkreisbewohner demnächst dafür erhält lautet dann auf rund 530 Euro Bußgeld, den Eintrag von zwei Punkten aus sein Verkehrssünderregister in Flensburg sowie die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots. Ein „teurer Rausch“ sozusagen.

 

 

Wildunfall

 

B 26a, Höhe Stettbach

 

Am Donnerstag um 1.30 Uhr war eine Seat Leon Lenkerin auf der Bundesstraße 26a unterwegs. Etwa auf Höhe von Stettbach rannte ihr ein Reh gegen die linke Fahrzeugseite. Anschließend machte das Wildtier kehrt und rannte wieder in der Dunkelheit davon. Zur Absuche ist der Jagdpächter verständigt worden.

Der Blechschaden wird auf 2500 Euro geschätzt.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

 

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 29.03.2018

 

Landkreis Bad Kissingen, Arnstein

 

Raser geblitzt

Mit 102 km/h wurde ein Autofahrer in Arnstein von der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck gemessen. Der BMW-Fahrer war innerorts bei erlaubten 50 km/h Richtung Bad Kissingen unterwegs. Nach Abzug der Toleranzen ergibt das ein Bußgeld von 200 Euro, 2 Punkte  und 1 Monat Fahrverbot. Hat der Fahrer bereits einen Eintrag in Flensburg wird das Bußgeld verdoppelt.

 

 

 

 

Landkreis Haßberge, A 70, Knetzgau

 

Falschfahrer

Ein Verkehrsteilnehmer meldete am Donnerstag, gegen 02:44 Uhr, einen Falschfahrer auf der A 70 bei der Anschlussstelle Knetzgau. Laut Mitteiler fuhr auf der Richtungsfahrbahn Bamberg ein weißer Pkw in Richtung Schweinfurt. Die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck sucht nun nach weiteren Zeugen des Vorfalls. Tel. 09722444-0

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0