Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 03.04.2018

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Geparkten Pkw im Verlauf des Ostersonntags beschädigt

 

Mit dem Tatortanwesen Niederwerrner Straße 64 meldete ein Autobesitzer am Ostermontag eine vorsätzliche Sachbeschädigung an seinem abgestellten Auto.

Bei seiner Vernehmung gab der Eigentümer des blauen Kia Venga an, dass er am Ostersonntag um 10 Uhr sein Fahrzeug an der Tatörtlichkeit, gegenüber der dortigen Eisdiele, geparkt hat. Gegen 23 Uhr kam er zurück und fuhr heim. In der Dunkelheit hat er sein Auto nicht weiter angeschaut. Als er am Ostermontag zu Hause in die Garage kam, sah er, dass die gesamte Beifahrerseite zerkratzt worden ist. Das kann seinen Angaben nach nur in der Niederwerrner Straße passiert sein.

Hinweise auf einen Täter liegen nicht vor.

Die Schadenshöhe gab das Opfer mit 2500 Euro an.

 

 

Außenbestuhlung von Eisdiele beschädigt - erheblicher Sachschaden

 

Vermutlich mit einer Säure oder einer säureähnlichen Flüssigkeit wurde über das Osterwochenende die Außenbestuhlung und weitere im Außenbereich der Eisdiele in der Niederwerrner Straße 40 stehende Gegenstände vorsätzlich beschädigt.

Der Pächter geht von einem Gesamtschaden von 15 000 Euro aus.

Zwischen der Nacht zum Ostersamstag und der Feststellung am Vormittag des Ostermontags hat der unbekannte Täter sein „Säureattentat“ verübt. Er hat die noch unbekannte Flüssigkeit über die im Außenbereich aufgestellten Tische und Stühle geschüttet. Weiterhin bespritzte er damit auch noch die große Markise, die Bodenfliesen und die zur Zierde aufgestellten Pflanzen und Blumen.

 

 

Mercedesstern abgerissen und dabei beobachtet worden

 

Wegen Sachbeschädigung an einem Pkw ermittelt derzeit eine Beamtin gegen eine 32-jährige Schweinfurterin. Die Täterin wurde am Ostermontagabend dabei beobachtet, wie sie an einem beim Hauptbahnhof geparkten Mercedes dessen „Statussymbol“ abgerissen hat.

Gegen 20.15 Uhr beobachteten Passanten die spätere Täterin, wie die am Hauptbahnhof an einem abgestellten Mercedes zunächst vorbeigelaufen ist, kurz darauf wieder kehrt machte, und danach den Stern von Sindelfingen mutwillig abgerissen hat. Bis zum Eintreffen der Streife hielten die Passanten die 32-Jährige, eine der Polizei nicht ganz unbekannte Person, fest.

Die Beschuldigte, die in Begleitung mehrerer Personen war, machten alle einen äußerst alkoholisierten Eindruck und verhielten sich während der Tatbestandsaufnahme äußerst unkooperativ.

Der Schaden am Mercedes wird auf 400 Euro geschätzt, weil durch das Abreißen auch noch Kratzer an der Motorhaube entstanden sind.

 

 

Bei Personenkontrolle Rauschgift aufgefunden

 

Gegen einen 15- und einen 18-Jährigen, beide aus Gemeinden des Landkreises Bad Kissingen stammend, ermittelt die Schweinfurter Polizei seit dem späten Ostermontagabend wegen des verbotenen Besitzes von Rauschgift. Die beschlagnahmten Drogen und die diversen Rauschgiftutensilien gehen demnächst mit einer entsprechenden Anzeige an die Staatsanwaltschaft.

Kurz vor Mitternacht nahm eine Streifenwagenbesatzung die beiden jungen Männer in der Hauptbahnhofstraße wahr. Als diese wiederum das Polizeiauto sahen und erkannten, dass sie kontrolliert werden sollten, nahmen sie ihre Füße in die Hände und bezahlten sofort mit Fersengeld. Die Flucht dauerte jedoch nicht allzu lange, denn bereits auf dem Pausenhof einer nicht weit davon entfernten Schule konnten sie eingeholt und einer Kontrolle unterzogen werden. Beide rochen stark nach Marihuana und führten auch diverse Rauschgiftutensilien mit sich. Eine Absuche ihres Fluchtweges brachte dann noch rund 6 Gramm Marihuana ans „Nachtlicht“. Nach einem kurzen Leugnen räumten sie ein, es auf der Flucht vor der Polizei weggeworfen zu haben.

Bei anschließenden Wohnungsdurchsuchungen wurden bei dem Jüngeren noch diverse Rauschgiftutensilien und Cannabissamen, bei dem Älteren ebenfalls Rauschgiftutensilien, eine Feinwaage, ein Haschischbrocken sowie noch eine geringe Menge Marihuana aufgefunden und beschlagnahmt.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Vandalen in Pfersdorf unterwegs

Pfersdorf

 

In der Nacht zum Ostermontag waren Vandalen im Ortsgebiet unterwegs. Hinweise dazu bitte an die Schweinfurter Polizei richten.

Am Osterbrunnen rissen sie unzählige Ostereier ab und warfen sie in der Gegend herum. Im Bereich der Hohgasse stießen sie noch mehrere vor den Häusern stehende Blumentöpfe um und bewarfen dazu auch noch eine Hauswand mit Dreck.

Bezüglich eines möglichen Schadens liegen noch keine verlässlichen Angaben vor.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Wildunfälle

 

-SW 32, Wetzhausen - Sulzdorf

 

Am Gründonnerstag um 22.20 Uhr war ein VW Golf Führer auf der Kreisstraße 32 unterwegs. Bei seiner Fahrt zwischen Wetzhausen und Sulzdorf lief ihm rund 500 Meter vor Sulzdorf ein Feldhase ins Auto. Den Zusammenprall überlebte das Wildtier nicht.

Der Blechschaden wird auf 1500 Euro geschätzt.

 

 

-Pfersdorf

 

Am Karfreitag um 3.45 Uhr befuhr ein Ford Focus Lenker die „Neue Straße“ in Pfersdorf ortsauswärts. Zwischen dem Solarfeld und dem Geflügelhof erfasste der Autofahrer ein über die Straße springendes Reh. Dabei fand das Tier den Tod.

Der Blechschaden wird auf 3000 Euro geschätzt.

 

 

-St 2277, Bergrheinfeld - Schnackenwerth

 

Ebenfalls noch am Karfreitag um 6.30 Uhr war ein Opel Astra Fahrer auf der Staatsstraße 2277 unterwegs. Bei seiner Fahrt zwischen Bergrheinfeld und Schnackenwerth erwischte er etwa einen halben Kilometer vor Schnackenwerth einen über die Straße hoppelnden Feldhasen. Über den weiteren Verbleib des Wildtieres ist nichts bekannt.

Der Blechschaden wird auf 3000 Euro geschätzt.

 

 

-B 303, bei Forst

 

Der letzte am Karfreitag gemeldete Wildunfall ereignete sich etwa eine Stunde vor Mitternacht. Hier war eine Seat Ibiza Führerin auf der Bundesstraße 303 unterwegs. Auf der Höhe von Forst kam es zu einem Zusammenprall mit einem Feldhasen, der dabei um sein junges Leben kam. Auch in diesem Fall handelte es sich glücklicherweise nicht um den Osterhasen, so dass das Osterfest wie geplant stattfinden konnte.

Der Blechschaden wird auf 2000 Euro geschätzt.

 

 

-St 2277, Vasbühl - Schwebenried

 

Bis zum Ostermontagabend wurde kein weiterer Wildunfall mehr gemeldet. Hier erwischte es dann ein Reh gegen 22.15 Uhr auf der Staatsstraße 2277. Ein Audi A 3 Fahrer war hier zwischen Vasbühl und Schwebenried unterwegs, als etwa einen Kilometer nach Vasbühl ein von links kommendes Reh noch vor ihm über die Fahrbahn wechseln wollte. Bei dem Zusammenprall wurde das Wildtier so schwer verletzt, dass es die Beamten erschießen mussten.

 

 

Bei allen getöteten Wildtieren wurden jeweils die dafür zuständigen Jagdpächter zur Abholung benachrichtigt.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0