Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt am Montag, 09. April 2018

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Zwei Bienenvölker gestohlen

 

Seit dem Samstagmorgen vermisst ein Imker zwei seiner Bienenvölker. Den Entwendungswert schätzt er auf über 300 Euro.

Als mögliche Tatzeit kommt für das Opfer definitiv die Zeit ab Freitag, 16 Uhr, in Frage. Hier verließ er den Bienengarten und die Anzahl der Bienenvölker war hier noch definitiv vollständig.

Der Bienengarten befindet sich von Schweinfurt in Richtung Zell links neben der Zeller Straße, an dem Wald neben dem Bienengarten.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

 

Weder zum Fahrzeugführer noch zu dem von ihm benutzten Auto liegen irgendwelche Erkenntnisse vor, die für eine Unfallflucht von Nutzen wären. Diese ereignete sich im Zeitraum von Freitagabend bis zur Feststellung am frühen Sonntagnachmittag. Die Unfallörtlichkeit ist die Würzburger Straße 36.

Der Gesuchte stieß dort gegen die Hofeingangstür und flüchtete anschließend von der Schadensstelle.

Die Schadenshöhe wird auf 300 Euro geschätzt.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

34 Leitpfosten umgetreten - Strafverfahren gegen den Täter eingeleitet

St 2290, Euerbach - Obbach

 

Auf Grund der Beobachtungen eines aufmerksamen Autofahrers konnte am Sonntagmorgen ein 29-Jähriger aus dem Ruhrpott vorläufig festgenommen werden. Der Täter hatte zuvor insgesamt 34 Leitpfosten an der Staatsstraße 2290 zwischen Euerbach und Obbach umgetreten beziehungsweise herausgerissen.

Aber die erste Strafe folgte sofort auf den Fuß, denn der Beschuldigte musste anschließend auf Anweisung der Streife umdrehen und alle Leitpfosten wieder einsetzen. Die zweite Strafe wird dann in absehbarer Zeit möglicherweise von der Staatsanwaltschaft kommen, denn auf ihn kommt jetzt eine Anzeige wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr zu.

Außerdem erhält die zuständige Straßenmeisterei noch die Adresse des Beschuldigten, weil eine Großzahl der Leitpfosten höchstwahrscheinlich einen Schaden davongetragen haben und vermutlich ausgetauscht werden müssen.

 

Gegen 8.10 Uhr bemerkte der Autofahrer drei am Straßenrand der Staatsstraße in Richtung Obbach laufende Männer. Einer davon riss beziehungsweise trat dabei einen Leitpfosten nach dem anderem aus oder um. Sofort verständigte der Zeuge über Notruf die Polizeieinsatzzentrale, welche wiederum eine Streife zur Tatörtlichkeit losschickte. Die konnten anschließend drei Personen antreffen, wobei der 29-jährige aus Gelsenkirchen als alleinhandelnder Tatverdächtiger ausgemacht werden konnte. Nach einem kurzen Disput mit den Beamten machte er „Kehrt Marsch“ und brachte die „Angelegenheit“ wieder einigermaßen in Ordnung. Zur Tatzeit stand er unter Alkoholeinfluss, bei einem Atemalkoholtest erzielte er umgerechnet 0,74 Promille.

Wieder einmal ein Beweis dafür, dass Alkohol in den seltensten Fällen ein guter Ratgeber ist.

 

 

Auto verkratzt

Ettleben

 

In der Nacht zum Sonntag hat ein Unbekannter ein geparktes Auto mit einem spitzen Gegenstand verkratzt. Derzeit liegen noch keine Hinweise zu einem möglichen Täter vor. Der Schaden wird auf 2000 Euro geschätzt.

Gegen 18 Uhr stellte der Besitzer des schwarzen Kia Picanto das Fahrzeug am Samstag in der Ettlebener Straße ab.

Bei der Rückkehr zum Auto am Sonntag zur Mittagszeit erkannte er sofort die erhebliche Beschädigung. Der Unbekannte hat die gesamte linke Fahrzeugseite zerkratzt.

 

 

Grundstücksmauer beschädigt

Schwebheim

 

In der Nacht zum Sonntag haben sich Vandalen im Gochsheimer Weg herumgetrieben und dabei einen geschätzten Schaden in einer Höhe von 500 Euro verursacht.

Die Tatzeit lässt sich nicht genauer eingrenzen und liegt zwischen Samstag, 21 Uhr, bis zur Feststellung am Sonntagnachmittag. Es deutet jedoch alles daraufhin, dass die Vandalen in der Nacht unterwegs gewesen sind, wobei sie sich durch die Dunkelheit schützen ließen.

Im Detail haben sich am Anwesen Gochsheimer Weg 40 den Eckpfosten des Gartenzauns herausgerissen und dadurch auch noch die Grundstücksmauer an dieser Stelle zerbrochen.

Laut dem Opfer wird die Reparatur rund 500 Euro verschlingen.

Hinweise zu den Tätern gibt es noch nicht.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Wildunfälle

 

-OV Wettringen - Wetzhausen

 

Kurz nach 6 Uhr war ein Audi A 5 Lenker auf der Ortsverbindungsstraße von Wettringen nach Wetzhausen am Freitag unterwegs.

Etwa auf halber Höhe standen plötzlich zwei Enten vor ihm auf der Straße. Einer konnte er noch ausweichen, die andere musste mit ihrem Leben für ihre „Unvorsichtigkeit“ bezahlen.

Der Blechschaden wird auf 1500 Euro geschätzt.

 

  

  

-SW 32, Sulzdorf - Wetzhausen

 

Ebenfalls noch am Freitag, gegen 20.40 Uhr, fuhr eine Toyota Yaris Lenkerin auf der Kreisstraße 32 von Sulzdorf nach Wetzhausen.

Kurz vor Wetzhausen kam es zum Zusammenstoß mit einem über die Straße springenden Reh. Den überlebte das Wildtier nicht und wurde später vom Jagdpächter abgeholt.

Der Blechschaden wird in Richtung 2000 Euro geschätzt.

 

 

Vorfahrtsmissachtung mit zwei Leichtverletzten und einem hohen Gesamtschaden

-SW 23/St 2447, Höhe Forst

 

Auf der Höhe von Forst kam es an der Einmündung der Kreisstraße 23 in die Staatsstraße 2447 am Sonntagnachmittag zu einem Verkehrsunfall, bei dem die beiden beteiligten Fahrzeuglenker jeweils leicht verletzt worden sind und ein hoher Gesamtsachschaden entstanden ist.

Gegen 15.45 Uhr fuhr ein 20-Jähriger mit seiner A-Klasse von Mercedes von Forst kommend auf der Kreisstraße 23 auf die bevorrechtigte Staatsstraße 2447 zu. An der folgenden Einmündung übersah er aus bisher nicht bekannten Gründen eine 25-Jährige, welche ihrerseits auf der Staatsstraße in Richtung Schonungen mit ihrem Fiat 500 unterwegs gewesen ist. Er erfolgte ein heftiger Zusammenstoß zwischen den beiden Autos, wobei ein Gesamtschaden von zirka 30 000 Euro geschätzt worden ist.

Beide Fahrzeuge mussten anschließend von Abschleppdiensten geborgen werden. Während die Autofahrerin vom hinzugerufenen Rettungsdienst vorsorglich zur Beobachtung in ein Schweinfurter Krankenhaus mitgenommen worden ist, überlegte es sich der Unfallfallverursacher noch, ob er eventuell ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen wird.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0