DGB: Solidarität. Vielfalt. Gerechtigkeit. Der 1.Mai in Schweinfurt

Mit dem bundesweiten DGB- Motto zum Internationalen Tag der Arbeit „Solidarität. Vielfalt. Gerechtigkeit“ bekennen sich die Gewerkschaften zu einer offenen, freiheitlichen Gesellschaft in der gelebte Solidarität zu sozialer Gerechtigkeit führt. „Dieses Ideal ist freilich noch nicht erreicht, ja man war diesem Ideal schon einmal wesentlich näher“, so DGB Kreisvorsitzender Martin Schmidl. Die Kundgebung in Schweinfurt beginnt um 11 Uhr am Georg-Wichtermann-Platz mit der Begrüßung des DGB Kreisvorsitzenden Martin Schmidl. Wie auch schon 2017 setzt der DGB Schweinfurt anstatt eines Redners, der vollumfänglich die gesellschaftspolitischen Vorstellungen des DGB erläutert, auf drei kurze Beiträge von Kennern der Arbeit aus unterschiedlichen Branchen und Betrieben. Im Mittelpunkt der diesjährigen Maikundgebung steht die Industrie. Für den Ortsvorstand der IG Metall wird der SKF- Betriebsratsvorsitzende Norbert Völkl sprechen, für die Jugendbelange Kerstin Achtmann als Vorsitzende der Ortsjugendausschusses der IG Metall. Außerdem spricht die stellvertretende Geschäftsführerin des ver.di-Bezirks Schweinfurt Marietta Eder zum Thema Pflege. Die Kundgebung wird traditionell mit dem gemeinsamen Singen der Gewerkschaftshymne „Brüder zur Sonne, zur Freiheit“ beendet, die von Stadtrat Herbert Wiener auf der Gitarre begleitet wird. Im Anschluss an die Kundgebung beginnt das DGB Maifest an Ort und Stelle. Steffi List mit ihrem Ensemble „Cräcker“ wird bei ausgezeichneter Verpflegung für Stimmung sorgen. Gesorgt ist auch für Kinderbetreuung mit dem städtischen Team des Spielbusses Max.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0