Rhön-Grabfelder BrennKULTur

Fotos: Jens Englert

Ganz im Zeichen des Brennerhandwerks steht am Samstag, den 28. April und Sonntag, den 29. April das Freilandmuseum Fladungen. Von der Produktion bis zur Verkostung reicht das Angebot für Freunde feiner Destillate. In der Hofstelle aus Mühlfeld stellt Museumsbrenner Michael Weber den Museumsbierbrand her. Außerdem präsentieren acht weitere Brenner aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld in den Museumshäuern ihre Erzeugnisse. Seminare mit Verkostungsmöglichkeit behandeln in der Aktionsscheune das Thema „Genusskultur“.

 

Erzeuger- und Produktvielfalt

Brände, Geiste und Liköre – für hochprozentige Produkte findet sich in fränkischen Gärten und auf Streuobstwiesen so manche gute Zutat. Zwetschgen, Äpfel, Birnen oder Mirabellen lassen sich hier genauso ernten wie Kräuter oder Himbeeren. Darüber hinaus erfreuen sich derzeit Getreidebrände einer immer größeren Beliebtheit. Zur Vielfalt der Erzeugnisse kommt in Franken die Vielfalt der Erzeuger. So sind weit über 1.000 Brennereien alleine aus Unterfranken Mitglied im Fränkischen Klein- und Obstbrennerverband. Zusammen mit dem Verband lädt das Fränkische Freilandmuseum Fladungen am Samstag, den  28. April und Sonntag, den 29. April zur Veranstaltung „Rhön-Grabfelder BrennKULTur“ ein.

 

Alles rund ums Brennen

Acht Brenner aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld werden an beiden Tagen ihr Handwerk und ihre Produkte präsentieren. Vom Kräuterlikör, über Obstbrände und Obstgeiste bis hin zum „Schwarzen Maulaff“ reicht das umfangreiche Angebot, das in den Museumshäusern auf die Gäste wartet. Außerdem können die Besucherinnen und Besucher dort eine Schaubrennerei sowie historische Brennutensilien und                Dokumente besichtigen und sich über die fachgerechte Lagerung von Destillaten, sortenreine Obstbrände und weitere Brennerthemen informieren. Wie Schnaps früher gebrannt wurde, erfahren die Besucherinnen und -besucher in der Hofstelle aus Mühlfeld. Dort können sie Museumsbrenner Michael Weber bei der Arbeit über die Schulter sehen. Dass die fast 100 Jahre alte Anlage noch gut funktioniert, beweisen Auszeichnungen in Silber und Bronze, die das Museum für einige seiner Brände schon erhalten hat.

 

 

Seminare in der Aktionsscheune

Der Fränkische Klein- und Obstbrennerverband lädt an beiden Tagen zu Seminaren in der Aktionsscheune des Dreiseithofs aus Leutershausen ein. Die Seminarthemen sind dem Jahresreigen bzw. den Tätigkeiten im Brennerjahr angepasst. Der Schwerpunkt liegt auf dem Thema Genusskultur. Pro Seminar werden drei ausgewählte Destillate gereicht. Die Kosten für die Teilnahme betragen 5,00 € zzgl. Museumseintritt pro Person und Seminar. Die Teilnehmerzahl ist auf jeweils 25 Personen begrenzt. Die Anmeldung ist am Veranstaltungstag an der Museumskasse möglich. Die Seminare beginnen um 11.00, 13.00, 14.30 und 16.00 Uhr.

 

Auch Alkoholfreies erhältlich

Mit der Veranstaltung „Rhön-Grabfelder BrennKULTur“ spricht das Fränkische Freilandmuseum Fladungen ein erwachsenes Publikum an. An Besucher unter 18 Jahre werden keine Destillate abgegeben. Selbstverständlich sind im Museumsgelände auch alkoholfreie Getränke erhältlich.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0