Handthal ist einer von 100 Genussorten in Bayern und der einzige im Landkreis Schweinfurt

Bildquelle: Anja Baumann
Bildquelle: Anja Baumann

Handthal wurde in der 2. Auswahlrunde im Wettbewerb „100 Genussorte Bayern“ zum einzigen „Genussort“ im Landkreis Schweinfurt nominiert. Bürgermeister Manfred Schötz ist begeistert und dankt allen Beteiligten für die tolle Zusammenarbeit bei der Antragstellung, aber auch der Jury und vielmehr denjenigen, die sich im Laufe der vergangenen Jahre und Jahrzehnte für Handthal auf seinem Weg zum „Genussort“ eingesetzt haben. Mit einem Augenzwinkern schmunzelt der erste Bürgermeister in sich hinein: „Ich habe es nicht nur gehofft, sondern für mich war klar, dass Handthal einer der 100 Genussorte in Bayern werden wird.“ Am 11. Mai 2018 darf er die Urkunde und den Pokal für den Genussort Handthal in der Würzburger Residenz von Frau Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber entgegen nehmen.

Handthal steht wie kein anderer Ort in der Region für Genuss, vor allem Weingenuss. Sofort taucht vor dem inneren Auge des Weinkenners das Bild des Handthaler Stollberges mit seinen Steillagen auf. In Handthal kann man Frankenwein aus dem Weinpanorama Steigerwald in Verbindung mit Fisch, Kräutern, Wild und anderen Köstlichkeiten wie an keinem anderen Ort der Region genießen.

Die örtlichen Winzer sind sich der langen Weinbautradition bewusst und gehen trotzdem immer wieder neue Wege. Die Weinerzeugung und -verarbeitung kann heutzutage aktiv miterlebt werden. Die örtliche Gastronomie, die besonders in Handthal eine außergewöhnliche Dichte erfährt, trägt mit überlieferten aber auch modern interpretierten Rezepten zu besonderen Gaumenfreuden bei.

Der Winzerort Handthal kann im wahrsten Sinne des Wortes mit allen Sinnen erlebt werden. Sei es bei einer Kräuterwanderung mit der Kräuterführerin. Bei einer kulturellen Veranstaltung oder bei einer wandernden Weinprobe durch die Weinberge bis hinauf zum terroir f Punkt am Handthaler Stollberg. Hier kann man sich über die Geschichte des Weinbaus weltweit informieren und einen wirklich spektakulären Blick auf das Steigerwaldvorland genießen. Die „Genuss-Palette“ reicht bis hin zu kulinarischen Genüssen in den sechs gastronomischen Betrieben.

Ganz besonders sind es aber die Menschen, die diesen Ort durch eine enge Verbundenheit ausmachen. Der Antrag wurde von der Gemeinde Oberschwarzach gestellt. Beate Glotzmann von der Tourist-Information Gerolzhofen hat ihn für die Gemeinde bearbeitet. Sie wurde aktiv unterstützt von den beteiligten Betrieben, insbesondere vom Tourismus Aktions Team Oberschwarzach, Frau Monika Lindner, Familie Barbara und Manfred Baumann vom Weingut Forellenhof und von Christoph Schmitz, Zweckverband Schweinfurt 360°.

Bildquelle: Günter Engert
Bildquelle: Günter Engert

„Hier ergänzen sich regionale Spezialitäten, handwerkliche Herstellung und gelebter Genuss in besonders vorbildlicher Art und Weise“, sagte die Ministerin bei der Bekanntgabe der Sieger. Die neuen Genussorte seien damit wichtige Botschafter für die einzigartige Lebensart und Genusskultur in Bayern. Laut Kaniber gibt es in keinem anderen Bundesland eine ähnlich große Vielfalt an regionaltypischen Spezialitäten, kulinarischen Schätzen und Traditionen. Der Wettbewerb solle diesen Reichtum stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit bringen. Eine unabhängige Jury mit Vertretern aus Gastronomie, Tourismus, Landwirtschaft, Kultur, Kirche, Verbraucherschutz und Medien hatte die Gewinner zuvor aus über 140 Bewerbungen ausgewählt. Kaniber wird die neuen Genussorte im Mai bei einem Festakt in der Würzburger Residenz auszeichnen.

Bereits im Dezember vergangenen Jahres hatte die Jury die ersten 46 Genussorte ausgewählt. Zum 100-jährigen Bestehen des Freistaats in diesem Jahr wird dann ein kulinarischer Genussführer aufgelegt, der alle Preisträger vorstellt und das Augenmerk der Verbraucher gezielt auf die regionalen Besonderheiten lenkt. Der Wettbewerb ist ein Baustein der Premiumstrategie für bayerische Lebensmittel, mit der die Ministerin den Absatz hochwertiger Spezialitäten verbessern will. Infos zur Premiumstrategie gibt es unter www.stmelf.bayern.de/premiumstrategie.Informationen zum Wettbewerb finden sich unter www.100genussorte.bayern

 

 

Bildquelle: Anja Baumann
Bildquelle: Anja Baumann

Sie wurde aktiv unterstützt von den beteiligten Betrieben, insbesondere vom Tourismus Aktions Team Oberschwarzach, Frau Monika Lindner, Familie Barbara und Manfred Baumann vom Weingut Forellenhof und von Christoph Schmitz, Zweckverband Schweinfurt 360°.

 

Hier ein Auszug der Kriterien, die der Auswahl zugrunde lagen:

Ausgewählt wurden Orte, Gemeinden oder Städte, die eine oder mehrere kulinarisch hochwertige Spezialitäten zu bieten haben und diese besonderen Spezialitäten

• für einen unverwechselbaren Genuss stehen,

• Bezug zur lokalen Geschichte, Handwerk, Land(-schaft) und Leuten haben,

• aus regionalen Rohstoffen hergestellt werden,

• bei der Erzeugung oder Verarbeitung in Ihrem Ort aktiv erlebt werden können,

• aus einer herausragenden kulinarischen und kulturell geprägten Gemeinde oder Stadt stammen,

• eine lange Tradition oder interessante Entstehungsgeschichte haben,

• zur Identifikation der Menschen vor Ort mit Ihrem kulinarischen Erbe beitragen und

• für Einheimische und Gäste bekannter werden sollen.

 

Pressemitteilung des Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten vom 19. April 2018

54 neue Genussorte für Bayern

München - 54 weitere Städte, Gemeinden und regionale Zusammenschlüsse aus ganz Bayern dürfen sich künftig ganz offiziell „Genussort“ nennen. Sie sind die Gewinner einer zweiten Auswahlrunde im Wettbewerb „100 Genussorte Bayern“, wie Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber in München mitteilte

Kommentar schreiben

Kommentare: 0