25. Auflage der Schweinfurter Spieletage begeisterte

Oberbürgermeister Sebastian Remelé nutzte bei den Schweinfurter Spieletagen die Gelegenheit, einige Spiele selbst auszuprobieren.  Foto: Marion Kiesel
Oberbürgermeister Sebastian Remelé nutzte bei den Schweinfurter Spieletagen die Gelegenheit, einige Spiele selbst auszuprobieren. Foto: Marion Kiesel

Schweinfurt (POW) Insgesamt etwa 1800 Schülerinnen und Schüler haben nach Angaben von „kross – Junge Kirche Schweinfurt“ die 25. Schweinfurter Spieletage besucht. „Ein tolles Angebot!“, „Wir freuen uns auf das nächste Jahr.“, „Toll, was ihr in der Woche alles leistet“, „Hier kann man den Kirchenraum mal ganz anders erleben!" – so lautete das Echo der vielen Helfer, die über die Woche verteilt zur Veranstaltung kamen. Auch Oberbürgermeister Sebastian Remelé kam zum neuen Veranstaltungsort in den Räumlichkeiten der Pfarrei Sankt Kilian. Er nutzte er die Gelegenheit, um mit einer der Schulklassen einige Spiele auszuprobieren. Vormittags und nachmittags kamen Jungen und Mädchen aus Grund-, Mittel- und Realschulen und nutzen das Angebot der Schweinfurter Spieletage. Durch den beachtlichen Spielefundus, der über die vergangenen 25 Jahre angesammelt wurde, konnte es dabei gar nicht langweilig werden. Gleichzeitig warteten aber auch einige Neuigkeiten direkt von der Spielemesse auf die Besucher. Nachmittags und abends wurde das Spieleangebot gerne von Familien und anderen Interessierten genutzt. Hinzu kamen Turniere in Spielen wie „Kingdomino“, „Die Siedler von Catan“, „YoGiOH“ oder „Pokemon“. Möglich wurden die Schweinfurter Spieletage erst durch die Mithilfe vieler Ehrenamtlicher sowie von Schülerinnen und Schülern der Sattler-Realschule, des Celtis-Gymnasiums und des Olympia-Morata-Gymnasiums. Die Veranstalter – die Evangelischen Jugend Schweinfurt, „kross – Junge Kirche Schweinfurt“, die Stadt Schweinfurt und der Schweinfurter Spieletreff – dankten den zahlreichen Kooperationspartnern und zogen eine durchwegs positiv Bilanz.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0