Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 08.05.2018

Kriminalitätsgeschehen:

 

 

Diebstahl eines schwarzen Fahrrades

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Montagmorgen, gegen 01:30 Uhr entwendete ein bislang unbekannter Täter ein schwarzes Mountainbike. Die 28-jährige Besitzerin sicherte dieses zuvor mit einem Fahrradschloss in der Veitshöchheimer Straße, auf Höhe der Hausnummer 1. Der Beuteschaden liegt bei circa 150 Euro.

 

Zeugen des Diebstahls werden gebeten die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter 0931/457-2230  zu kontaktieren.

 

 

Streit zwischen Verkehrsteilnehmern - Radfahrer beschädigt Pkw

 

WÜRZBURG/SANDERAU. Am Montagmittag eskalierte ein Streit zweier Verkehrsteilnehmer in der Adalberostraße. Es kam es zu einer Behinderung zwischen einem Fahrradfahrer und einer Pkw-Fahrerin, welche zu diesem Zeitpunkt ein Fahrschulauto fuhr. Daraufhin gerieten beide Verkehrsteilnehmer in Streit, in dessen Verlauf der Radfahrer gegen die Fahrertüre des Pkw trat. Hierdurch entstand ein Sachschaden von mehreren hundert Euro. Anschließend flüchtete er. Gegen den bislang unbekannten Täter wurde ein Strafverfahren wegen Beleidigung und Sachbeschädigung eröffnet.

 

Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Telefonnummer 0931/457-2230 in Verbindung zu setzen.

 

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Verkehrsunfallfluchten im Stadtgebiet

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Montagmorgen, gegen 09:30 Uhr ereignete sich am Mainkai eine Verkehrsunfallflucht. Dabei wurde ein Hinweisschild durch einen bislang unbekannten Unfallverursacher beschädigt. Die hinzugezogenen Mitarbeiter der Straßenmeisterei, stellten zudem frische Kratzspuren unterhalb der Alten Mainbrücke fest. Nach bisherigem Ermittlungsstand handelte es sich bei dem unfallverursachenden Fahrzeug vermutlich um einen Lkw. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt.

 

WÜRZBURG/GROMBÜHL. Am Montag kam es zu einem Verkehrsunfall in der Inneren Aumühlstraße, bei dem der bislang unbekannte Verursacher flüchtete. Die 36-jährige Fahrerin eines schwarzen Mazda parkte ihren Pkw gegen 07:00 Uhr am Fahrbahnrand, auf Höhe der Hausnummer 20. Als sie gegen 13:30 Uhr wieder zu ihrem Fahrzeug zurückkam, stellte sie frische Unfallschäden fest. Der Unfallfahrer entfernte sich von der Unfallstelle, ohne seinen Verpflichtungen als Unfallbeteiligter nachzukommen. Der entstandene Schaden beläuft sich auf circa 1.500 Euro.

 

WÜRZBURG/GROMBÜHL. Am Montagvormittag, zwischen 07:00 Uhr und 12:00 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall im Lerchenweg, bei dem zwei Pkw beteiligt waren. Ein bislang unbekannter Unfallverursacher fuhr gegen einen dort geparkten VW-Bus, auf Höhe der Hausnummer 7 und entfernte sich, ohne seinen Verpflichtungen als Unfallbeteiligter nachzukommen.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet darum, sachdienliche Hinweise  unter der Telefonnummer 0931/457-2230 mitzuteilen.

 

 

Alkoholisierte Fahrradfahrer unterwegs

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Dienstagmorgen, gegen 02:30 Uhr fiel einer Streifenbesatzung die unsichere Fahrweise einer Radfahrerin auf. Nach Anhaltung der 20-jährigen durch die Polizeibeamten, stellten diese eine erhebliche Alkoholisierung von knapp 2 Promille fest.

 

Ebenfalls am Dienstagmorgen, gegen 04:30 Uhr kontrollierte die Polizei eine weitere Radfahrerin aufgrund ihrer auffälligen Fahrweise im Bereich des Haugerring. Ein Atemalkoholtest ergab bei der  24-Jährigen ebenfalls einen Wert von knapp 2 Promille.

 

Die beiden jungen Frauen mussten die Polizeibeamten zur Dienststelle begleiten, in der ein hinzugezogener Arzt je eine Blutentnahme durchführte.

 

 

Verkehrsteilnehmer mutmaßlich unter Drogeneinfluss

 

WÜRZBURG/LENFELD. Am frühen Dienstagmorgen, gegen 01:00 Uhr, wurde der Fahrer eines Kleintransporters einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Im Zuge dieser, erhärtete sich für die speziell geschulten Beamten der Verdacht, dass der Fahrzeugführer unter dem Einfluss berauschender Mittel stehen könnte. Die Weiterfahrt des Fahrzeugführers wurde daraufhin durch die Polizei unterbunden. Der 33-Jährige musste die Beamten zur Dienststelle begleiten. Hier führte ein Arzt die Blutentnahme durch. Abhängig vom Ergebnis der Blutuntersuchung erwartet den Fahrer des Kleintransporters ein Straf- oder Bußgeldverfahren.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0