Derleth expandiert weiter in Abersfeld

Erschwinglich, verkehrsgünstig und zentral gelegen: Gemeinde hofft auf weitere Gewerbeansiedlungen

 

Symbolische Spatenstiche dürften dem Unternehmen Derleth mittlerweile leicht von der Hand gehen: Erst vor wenigen Jahren traf man sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite um die weitere Expansion des Industriebetriebs in Abersfeld zu feiern. Jetzt folgt schon die nächste Erweiterung. Die Auftragsbücher sind voll und die Produktpalette weltweit gefragt, betont Geschäftsführer Erich Derleth. Dabei stellt der Unternehmer vor allem die Leistung seiner Mitarbeiter lobend in den Mittelpunkt. Man verstehe sich als eingespieltes, fleißiges Team mit höchsten Qualitätsansprüchen und so setzt das Unternehmen weiter auf Wachstum.

 

Natürlich ist der gebürtige Waldsachsener mit seiner Heimatgemeinde eng verbunden: Doch die günstigen Standortbedingungen haben letztlich den Ausschlag gegeben, sodass Derleth neben seinem Stammsitz in Waldsachsen vor geraumer Zeit gut 12.000 Quadratmeter Gewerbefläche in Abersfeld erworben hat. Eine weitere Betriebshalle in unmittelbarer Nachbarschaft wurde kurzer Hand gepachtet und ein angrenzendes Grundstück gekauft. Das Unternehmen hat sich auf Werkzeugbau, Metallbearbeitung und Zerspanungstechnik spezialisiert. Heute zählt das Mittelstandsunternehmen gut 50 Arbeitsplätze und produziert ausschließlich in der Großgemeinde Schonungen. Ein gut 1000 Quadratmeter großer Erweiterungsbau mit Fertigungshalle, Gruppen-, Seminar- und Büroräume entstand zuletzt östlich des bestehenden Gebäudekomplexes. Architekt Joachim Perleth setzte vor allem moderne Akzente und plante großflächige Glasfassaden an der Nordfront des Gebäudes mit ein. Jetzt erfolgt direkt im Anschluss eine weitere Fertigungshalle mit 1.200 Quadratmetern Grundfläche. Gegenüber entsteht ein Parkplatz für Mitarbeiter des Unternehmens. Das bevorstehende Bauvorhaben am Standort Abersfeld geht in die Millionen.

 

Die Großgemeinde Schonungen bietet ein weitreichendes Einzugsgebiet, beste Verkehrsbedingungen, Stadtnähe und attraktive Gewerbeflächen zu erschwinglichen Preisen. Gerade das Gewerbegebiet in Abersfeld ist gut einsehbar und liegt direkt an der B303. Schonungen mit seinen Ortsteilen ist wahrhaft ein gutes Pflaster für Unternehmen und Investoren. Gerade Start-up-Unternehmen, Einzelhändler, Handwerker, Dienstleister und Tüftler finden hier Traumbedingungen, ist sich Bürgermeister Stefan Rottmann sicher. In Kürze wird auch das Motorsportunternehmen Lang mit dem Bau ihrer Werkstatt am Standort Märzengrund in Abersfeld beginnen. Daneben hat die BayWa ihren neu eröffneten Standort mittlerweile erfolgreich etablieren können.

 

Die Gemeinde sieht in Abersfeld Perspektiven und Zukunftschancen. So wurden in den vergangenen zwei Jahren dort weitere großzügige Flächen für eine mögliche Gewerbe- und Industrieerschließung direkt an der B303 durch die Gemeinde erworben. Dort stehen unmittelbar weitere 50.000 Quadratmeter zur Erschließung bereit. Der Gemeinderat und Bürgermeister Stefan Rottmann setzt weiter auf neue Arbeitsplätze, mehr Frequenz und Gewerbesteuer, aber auch gerade im Hinblick auf den neu angesiedelten bzw. vergrößerten Einzelhandel (Cube, Edeka, Aldi…) auf mehr Kaufkraft für die Gemeinde.

 

 

Das Foto zeigt von links: Mario Derleth, Klaus Männling von der Baufirma Roth, Erich Derleth, Bürgermeister Stefan Rottmann, Geschäftsführer Joachim Stühler, Thomas Heilmann und Architekt Hubertus Gieb

 

(Fotos Derleth)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0