Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom Montag, 14.05.2018

Kriminalitätsgeschehen:

 

Streit unter Frauen am Bahnhofsvorplatz eskaliert

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Sonntagnachmittag kam es am Bahnhofsvorplatz zu einer Auseinandersetzung unter Frauen. Als der Streit in Handgreiflichkeiten ausuferte, mussten am  auch die Beamten der Bundes- und Landespolizei anrücken.

 

Gegen 14:20 Uhr eskalierte der Streit zwischen zwei Frauen, die sich mit weiteren Personen im Bereich der Grünfläche beim Kiliansbrunnen auf dem Bahnhofsvorplatz aufhielten.

Eine 32-jährige Würzburgerin habe eine 17-jährige Würzburgerin dabei so sehr gewürgt, dass ihr kurzzeitig die Luft ausblieb. Die 17-Jährige habe sich daraufhin zur Dienststelle der Bundespolizei am Bahnhofsplatz begeben. Die Beamten der Bundespolizei wiederum teilten den Sachverhalt auch bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt mit.

Die gemeinsam eintreffenden Beamten von Bundes- und Landespolizei konnten die Kontrahentin noch vor Ort antreffen und stellten im Rahmen eines Alkotests einen Wert von rund 2,6 Promille bei ihr fest. Während der Maßnahmen kam der 42-jährige Lebenspartner der Dame hinzu und störte die Maßnahmen der Beamten vor Ort  durch Beleidigungen und Handgreiflichkeiten. Beamte wurden hierbei nicht verletzt.

Während die Würzburgerin sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten muss, erwartet den Freund der Angreiferin nun ebenfalls ein Strafverfahren wegen u.a. eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und weiterer Delikte. Die 17-Jährige bedurfte keiner ärztlichen Behandlung.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

Erst aus Disko geflogen, dann betrunken ans Steuer gesetzt

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Sonntagmorgen wurde ein 48-jähriger Diskobesucher aus einem Club in der Augustinerstraße gebeten. Anschließend setzte er sich betrunken ans Steuer. Weit kam er allerdings nicht.

 

Gegen 05:15 Uhr wurde der 48-jährige französische Tourist aus einem Club in der Augustinerstraße gebeten. Kurze Zeit später erschien der sichtlich angetrunkene Mann mit seinem Fahrzeug vor dem Club und stellte es dort ab. Die Türsteher hielten den Mann fest und verständigten die Polizei. Wenig später stellten Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bei dem Mann eine Alkoholisierung von rund 1,8 Promille fest, womit sich der Mann einer Trunkenheit im Verkehr strafbar machte.

Der Mann musste die Beamten daher zur nahegelegenen Polizeidienststelle begleiten. Dort wurde durch einen verständigten Arzt eine Blutentnahme durchgeführt. Weiterhin wurde der Führerschein des Mannes sichergestellt.

Da er keinen festen Wohnsitz in Deutschland besitzt, musste der Franzose auf Anordnung der Staatsanwaltschaft noch eine größere Summe Bargeld als Sicherheit für die zu erwartende Geldstrafe und die Kosten für das Strafverfahren aufbringen. Anschließend konnte der Mann wieder entlassen werden.

 

Während der Sachverhaltsaufnahme vor Ort kletterte ein weiterer Nachtschwärmer, ein 18-jähriger somalischer Staatsangehöriger mit Wohnsitz in Würzburg, auf den Streifenwagen und tanzte dort auf dem Dach umher. Dabei verursachte er ca. 1500 Euro Sachschaden, da sich die Karosserie leicht eindellte. Mitarbeiter der Diskothek ergriffen den Mann und übergaben ihn an die Beamten, die just mit der Bearbeitung der Trunkenheit beschäftigt waren.

Da der Mann erkennbar aufgedreht und im Rauschzustand war, wurde er zur Verhinderung weiterer Missetaten bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt ausgenüchtert. Einen Alkotest verweigerte der sichtlich betrunkene Partygänger. Auch ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen der Beschädigung am Dienstfahrzeug.

 

 

 

Unfallflucht in der Zellerau

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Zu einer Unfallflucht kam es in der Nacht auf Sonntag in der Steinachstraße. Eine Würzburger hatte seinen grauen Ford Fiesta mit Würzburger Kennzeichen Höhe Steinachstraße 3 am rechten Fahrbahnrand abgestellt.

In der Zeit von Samstag, 19:00 Uhr bis Sonntagmorgen, 09:00 Uhr, blieb ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer, vermutlich im Vorbeifahren, am geparkten Pkw hängen und verursachte massive Blechschäden entlang der linken Fahrzeugseite. Bzgl. der Höhe des Sachschadens wird vorläufig von bis zu 5000 Euro ausgegangen. Einen Hinweis auf einen Unfallverursacher gibt es bislang nicht.

 

Mögliche Zeugen dieses Unfallgeschehens werden gebeten, ihre Hinweise an die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 mitzuteilen.

 

Bereich mit Anhängen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0