Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom Donnerstag, 17.05.2018

Kriminalitätsgeschehen:

 

Räuber auf der Flucht festgenommen – Haftbefehl

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Mittwochabend kam es zu einem Diebstahl von Alkoholika aus einem Einkaufsmarkt in der Semmelstraße. Nachdem der vermeintliche Dieb von einer couragierten Bürgerin ertappt und angesprochen wurde, ergriff der Mann gewaltsam die Flucht. Schon kurze Zeit darauf konnte er im Rahmen der Fahndung von den alarmierten Polizeibeamten festgenommen werden. Mittlerweile befindet sich der Räuber in Haft.

 

Gegen 19:30 Uhr konnte die Kundin eines Supermarktes in der Semmelstraße beobachten, wie ein Mann zwei Flaschen Wodka in seinen Rucksack packte. An der Kasse bezahlte er lediglich eine dieser beiden Flaschen. Der Mann, ein 41-jähriger deutscher Staatsangehöriger ohne festen Wohnsitz, wurde anschließend von der mutigen Kundin auf den Verdacht des Diebstahls angesprochen. Daraufhin schubste er diese Zeugin zur Seite und entfernte sich fluchtartig aus dem Geschäft. Die Bürgerin blieb zum Glück unverletzt. Durch die Gewaltanwendung zur Sicherung seiner Beute wird der Diebstahl zum räuberischen Diebstahl, welcher ein Verbrechen darstellt.

 

Zivilbeamte der Operativen Ergänzungsdienste Würzburg erkannten den Tatverdächtigen im Rahmen der umgehend eingeleiteten Fahndung kurze Zeit darauf in der Theaterstraße und konnten ihn im Beisein einer weiteren männlichen Person vorläufig festnehmen. Im Rahmen der bisherigen Ermittlungen stellt es sich so dar, dass der Begleiter nicht zuvor an der Tat beteiligt war.

Bei seiner Festnahme hatte der 41-Jährige einen Alkoholpegel von etwas mehr als zwei Promille. Zur beweiskräftigen Feststellung der Alkoholisierung wurde eine Blutentnahme angeordnet, die von einem hinzugezogenen Arzt bei der Polizeiinspektion Würzburg- Stadt durchgeführt wurde.

Anschließend wurde der wegen des Verdachts auf räuberischen Diebstahl Festgenommene in polizeilichen Gewahrsam genommen.

In den frühen Nachmittagsstunden des Donnerstag wurde der Mann beim Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Würzburg vorgeführt. Der Richter erließ Haftbefehl. Anschließend wurde der Festgenommene einer Justizvollzugsanstalt überstellt.

 


Verkehrsgeschehen:

 

Mutmaßlich unter Drogeneinfluss am Steuer

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. In der Nacht auf Donnerstag gegen 04:30 Uhr ging den Beamten der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt in der Dreikronenstraße ein 24-jähriger Würzburger im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle ins Netz. Bei der Prüfung seiner Verkehrstüchtigkeit erhärteten Tests den Verdacht auf den aktuellen Konsum von THC, zudem führte der Fahrer noch eine geringe Menge Marihuana mit sich.

Der junge Mann wurde anschließend zur Dienststelle verbracht, wo eine Blutentnahme durch einen Arzt durchgeführt wurde.

 

Sowohl für die Fahrt unter Drogeneinfluss als auch für den Besitz des Marihuanas muss sich der Mann nun verantworten. Es drohen Geldbuße, ein Fahrverbot sowie eine Geldstrafe. Weitere Maßnahmen durch die Führerscheinstelle können hinzukommen. Die Weiterfahrt wurde unterbunden.

 

 

Don’t drink and drive

 

WÜRZBURG/GROMBÜHL. Im Rahmen einer Verkehrskontrolle in den Abendstunden des Mittwoch scheiterte ein 46-Jähriger knapp an der Überprüfung der Verkehrstüchtigkeit. Nun erwarten ihn ein Bußgeld und ein Fahrverbot.

 

Der Würzburger wurde mit seinem Pkw in der Schweinfurter Straße zur ganzheitlichen Überprüfung angehalten, als deutlicher Alkoholgeruch im Fahrzeuginnenraum von den Beamten festgestellt wurde. Der anschließend durchgeführte Atemalkoholtest zeigte eine Alkoholisierung des Fahrers von rund 0,6 Promille, womit der gesetzliche Grenzwert von 0,5 Promille leicht überschritten war. Der Mann musste die Beamten zur gerichtsverwertbaren Atemalkoholmessung zur Dienststelle begleiten, wo der erhöhte Alkoholwert bestätigt wurde. Die Weiterfahrt an diesem Abend wurde durch Sicherstellung der Fahrzeugschlüssel unterbunden. Den Mann muss nun mit einem Bußgeld sowie einem Fahrverbot rechnen.

 

 

 

Unfallfluchten im Stadtgebiet

 

WÜRZBURG/LINDLEINSMÜHLE. Am Vormittag des Mittwoch wurde der graue Pkw Subaru einer Würzburgerin angefahren. Der Pkw stand zwischen 10:30 Uhr und 11:00 Uhr auf dem Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters in der Versbacher Straße, als ein bislang unbekannter Fahrzeugführer mit dessen Fahrzeug rechtsseitig gegen die Heckstoßstange des Subaru fuhr und diese dabei in Form eines Streifschadens beschädigte. Der Fahrer des flüchtigen Fahrzeuges entfernte sich nach dem Zusammenprall, ohne sich um die Schadensabwicklung zu kümmern. Der Sachschaden wird vorläufig mit 400 Euro angegeben.

 

 

WÜRZBURG/SANDERAU. Im Verlauf des Mittwochvormittags zwischen 08:00 Uhr und 14:00 Uhr wurde der graue Seat Leon eines 25-jährigen durch Unfall beschädigt. Ein bislang unbekannter Fahrer prallte offenbar beim Rangieren mit einem weiteren Fahrzeug gegen den Wagen, der auf dem Parkplatz Feggrube geparkt stand. Dabei verursachte er Kratzer am Heckspoiler. Nach dem Zusammenstoß entfernte sich der Unfallverursacher, ohne seinen Verpflichtungen als Unfallverursacher nachzukommen. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 600 Euro geschätzt.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet Zeugen der beschriebenen Unfallfluchten, Hinweise über die Tel. 0931/457-2230 mitzuteilen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0