Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 18.05.2018

Diebstahl aus Handtasche – Zeugen gesucht

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Den Diebstahl ihres Smartphones, Geldbeutels und ihrer Schminktasche durch einen bislang unbekannten Täter brachte eine 41-jährige Würzburgerin zur Anzeige.

 

Die Geschädigte hatte ihre Handtasche am Donnerstag im Zeitraum von 09:00 Uhr bis 12:05 im Bereich der Noteingangstüre eines Sanitätshauses in der Juliuspromenade unbeaufsichtigt abgelegt. Als sie in die Mittagspause gehen wollte, stellte sie das Fehlen der oben genannten persönlichen Gegenstände fest.

 

Der Entwendungsschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf ca. 300 Euro.

 

 

Geldbörsendiebstahl – Zeugen gesucht

 

WÜRZBURG/VERSBACH. In einem unbeobachteten Moment gelang es einem bislang unbekannten Täter am Donnerstagvormittag die Geldbörse einer 32-Jährigen aus dem Landkreis Kitzingen zu entwenden.

 

Die Geschädigte war im Zeitraum von 10:30 Uhr bis 12:15 Uhr in einem Möbelgeschäft auf der Mainfrankenhöhe einkaufen und hatte ihren Geldbeutel in ihrer Handtasche verstaut. Offensichtlich in einem unbeobachteten Moment gelang es dem Langfinger die Geldbörse aus der Handtasche zu entwenden.

 

Der Beuteschaden wurde von der Geschädigten auf ca. 140 Euro geschätzt.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet Zeugen, die verdächtige Personen oder gar die Tathandlung beobachtet haben,  sich unter der Tel. 0931/457-2230 zu melden.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

Mutmaßlich unter Drogeneinfluss am Steuer

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am 17.05.2018, gegen 23:50 Uhr, kontrollierten Beamten der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt einen 29 Jahre alten Würzburger mit seinem Lkw, Daimler, in der Scherenbergstraße. Bei der Prüfung seiner Verkehrstüchtigkeit erhärteten Tests den Verdacht auf zeitnah vorausgegangenen Konsum von Betäubungsmitteln.

 

Nachdem die Weiterfahrt vor Ort untersagt worden war, wurde der Mann zur Dienststelle verbracht, wo eine Blutentnahme durch einen Arzt durchgeführt wurde.

 

Ein rechtsmedizinisches Gutachten wird nun zeigen, ob und ggf. in welcher Konzentration der Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln ein Kraftfahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr führte.

 

 

Zu tief ins Glas geschaut

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Etwas zu tief ins Glas geschaut hatte ein 61-Jähriger aus dem Landkreis Würzburg in der Nacht von Donnerstag auf Freitag. 

 

Bei einer Verkehrskontrolle im Bereich Sanderring stellten die Beamten beim Fahrer eines Pkw Fiat leichten Alkoholgeruch in dessen Atemluft fest. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab eine Atemalkoholkonzentration von 0,31 mg/l (entspricht 0,62 Promille). Nachdem die Beamten weiterhin drogentypische Auffälligkeiten wahrnahmen, wurde eine Blutentnahme angeordnet, welche von einem approbierten Arzt durchgeführt wurde.

 

Den Fahrer erwartet nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren mit Bußgeld, Fahrverbot und Punkten im Verkehrszentralregister als Folge. 

 

 

Unfallfluchten im Stadtgebiet

 

WÜRZBURG/LINDLEINSMÜHLE. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer verursachte am Donnerstag einen Verkehrsunfall und fuhr anschließend, ohne sich um eine Schadensregulierung zu bemühen, davon.

Ein 33 Jahre alter Nürnberger hatte seinen Pkw Ford im Zeitraum von 11:10 Uhr bis 11:30 Uhr in der Frankfurter Straße auf Höhe der Hausnummer 29 abgestellt und musste bei Rückkehr zu seinem Fahrzeug feststellen, dass das linke Fahrzeugheck leicht beschädigt worden war.

 

Der Sachschaden wurde vom Geschädigten auf ca. 1000 Euro beziffert.

 

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet Zeugen der beschriebenen Unfallflucht, Hinweise über die Tel. 0931/457-2230 mitzuteilen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0