Pressebericht der PI Schweinfurt vom 26.05.2018

Aus der Stadt Schweinfurt

 

Verbotenes Autorennen in der Stadt unterbunden

Während der Streifenfahrt Samstagnacht kam Polizeibeamten in der Ignaz-Schön-Straße ein Pkw mit wesentlich überhöhter Geschwindigkeit entgegen. In einem Kreuzungsbereich überholte der schwarze BMW ein weiteres Fahrzeug. Die Beamten wendeten und nahmen die Verfolgung des Pkws auf. Kurzzeitig war der Fahrer nicht mehr im Blickfeld der Streife, da er mit hoher Geschwindigkeit in Seitenstraßen fuhr. Aufgrund der Fahndung mit mehreren Streifenwagen konnte das Fahrzeug wieder aufgenommen und angehalten werden. Zeugen des Autorennens oder Verkehrsteilnehmer, die sogar gefährdet worden sein könnten, werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 09721/202-0 zu melden.

Roller aus Hof entwendet

Die Eigentümerin eines Mofas hatte dieses am Donnerstagmittag im Hof eines Mehrfamilienhauses in der Bodelschwinghstraße geparkt. Am darauffolgenden Tag stellte sie gegen 17:30 Uhr fest, dass das rot/schwarze Mofa der Marke Kwang Yang verschwunden war. Das Kleinkraftrad hatte einen Zeitwert von 800,-- Euro.

Mercedes beschädigt und geflüchtet

In der Zeit von Donnerstagabend bis Freitagmittag wurde in der Seestraße ein geparkter schwarzer Mercedes angefahren. Das Heck hatte links einen Schaden in Höhe von ca. 250,-- Euro. Der Verursacher entzog sich seiner Verantwortung.

Fahrräder gestohlen

Obwohl ein junger Mann sein Fahrrad an Vorder- und Hinterrad im Bereich des Stadtbahnhofs gesichert abgestellt hatte, wurde es inklusive der beiden Schlösser in der Zeit von Dienstag auf Donnerstag entwendet. Das silberne Rad der Marke Winora hatte noch einen Zeitwert von ca. 300,-- Euro.

Am Hauptbahnhof „wechselte“ ein Fahrrad den Besitzer. Das Mountainbike der Marke Bergamont, Wert ca. 80,-- Euro, Farbe blau/weiß, war mit dem Rahmen an einem Metallpfosten mit einem Schloss gesichert, welches von einem unbekannten Täter geknackt wurde.. 

 

Aus dem Landkreis Schweinfurt

Geldersheim: Rollerfahrer ohne Führerschein und Zulassung verursacht Unfall mit Streifenfahrzeug

Einer Streifenbesatzung fiel am Freitag Abend im Unterdorf ein Rollerfahrer mit einem Versicherungskennzeichen aus dem Jahr 2017 auf. Als die Beamten den Rollerfahrer anhalten wollten, flüchtete dieser quer durch Geldersheim. Während der längeren Verfolgungsfahrt streifte der Roller das Polizeifahrzeug und prallte gegen einen geparkten Golf. Schließlich konnte der 17jährige gestoppt und kontrolliert werden. Das Sündenregister des Jugendlichen ist lang. Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß nach dem Pflichtversicherungsgesetz, das angebrachte abgelaufene Kennzeichen gehörte einem Bekannten, er selbst erwarb den Roller ohne das Wissen seiner Eltern. Ob das Fahrzeug noch zusätzlich manipuliert wurde, wird noch von Spezialisten überprüft. Der junge Mann gab an, wegen der fehlenden Fahrerlaubnis geflüchtet zu sein. Der verursachte Unfallschaden an Streifenfahrzeug und Golf beläuft sich auf ca. 1000,-- Euro.

 

Die Polizeiinspektion Schweinfurt bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 09721/2020.

 

Pressebericht der VPI Schweinfurt-Werneck vom 26.05.2018

 

Am Freitagmittag ereigneten sich im Zuständigkeitsbereich der VPI Schweinfurt-Werneck drei Aquaplaning-Unfälle.

 

 

Der erste Unfall ereignete sich um 12.53 Uhr auf der A 7 im Bereich Bad Brückenau. Bei Regen befuhr ein Niedersachse den linken Fahrstreifen Richtung Kassel, als sein BMW aufgrund Aquaplaning ins Schleudern geriet. Dabei stieß der Pkw leicht gegen einen auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Seat, anschließend gegen die Betongleitwand und kam letztendlich auf der Gleitwand entgegen der Fahrtrichtung zum Liegen. Es entstand ein Gesamtschaden von über 16000 Euro. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Seat-Fahrerin konnte nach der Unfallaufnahme weiterfahren. Der Verkehr musste über den Seitenstreifen laufen, so dass es zu einem Rückstau von über drei km kam. Verletzt wurde glücklicherweise Niemand.

 

Um 16.51 Uhr geriet ein Thüringer auf der BAB  A 71 aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit mit seinem Pkw in  Schleudern. Der 51-jährige war mit seinem Dacia  Richtung Schweinfurt unterwegs, als sein Fahrzeug auf Höhe des Parkplatzes „Lauertal“ aufgrund der regennassen Fahrbahn ins Schleudern geriet, gegen die Mittelschutzplanke prallte und anschließend nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der Schaden an dem Dacia-Duster, der abgeschleppt werden musste, wird auf 5500 Euro geschätzt.

 

Ca. 45 Minuten später befuhr ein Unterfranke die A71 und verlor aufgrund der den Wetterverhältnissen nicht angepassten Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der 38-jährige Mann war mit seinem Porsche ebenfalls Richtung Schweinfurt unterwegs, als sein Pkw ca. 200 m vor dem Parkplatz „Lauertal“ bei regennasser Fahrbahn ins Schleudern geriet und nach rechts von der Fahrbahn abkam. Auch hier musste das Fahrzeug abgeschleppt werden. Der Schaden am Porsche wird auf mindestens 10000 Euro geschätzt.

 

 

Die Geschwindigkeit auch den Sicht-, Wetter- und Straßenverhältnissen anpassen, dann ist oft langsamer schneller.  

 

 

 

 

 

Schweinfurt-Land

 

Verkehrsunfall unter Einfluss berauschender Mittel

BAB A7, Wasserlosen

 

Am Freitag, um 19.30 Uhr, befuhr ein 27-jähriger Hesse mit einem Pkw den rechten Fahrstreifen der BAB A7 Richtung Füssen. Kurz vor der AS Hammelburg kam er mit seinem Audi nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach den Wildschutzzaun und kam auf einem Acker zum Stehen. Der Audi-Fahrer war sehr desorientiert, seine Handlungen und Antworten sehr wirr. Da der Audi-Fahrer unter dem Einfluss berauschender Mittel stand, wurde eine Blutentnahme angeordnet und auf der Wache der VPI Schweinfurt-Werneck durchgeführt. Der nicht mehr fahrbereite Pkw wurde durch einen Landwirt aus dem Feld gezogen und anschließen abgeschleppt. An dem Pkw entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 5000 Euro.

 

 

 

 

 

NES-Land   

 

Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person

BAB A71, Rödelmaier

 

Leicht verletzt wurde am Freitag der Beifahrer eines Kleintransporter bei einem Verkehrsunfall auf der A71. Um 14.00 Uhr befuhr ein 58-jähriger Thüringer den rechten Fahrstreifen Richtung Erfurt. Ca. 2 km vor der AS Neustadt platzte der linke hintere Reifen des VW-Crafter, so dass der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und der Transporter in die Mittel-Betongleitwand prallte. Anschließend kippte das Fahrzeug um und kam quer auf beiden Fahrstreifen, auf dem Dach, zum Liegen. Der Fahrer blieb unverletzt, der Beifahrer kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Der VW musste abgeschleppt werden. Der Schaden wird auf ca. 10000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme waren beiden Fahrstreifen gesperrt, der Verkehr lief über den Seitenstreifen. Die Feuerwehr Münnerstadt reinigte die Fahrbahn und sicherte ab. Da die Rettungsgasse vorbildlich gebildet worden war, konnten Polizei, Rettungskräfte und Abschleppdienst unbeeinträchtigt anfahren und die Fahrbahn war somit schnellst möglichst wieder frei.

 

Unsere SW-N.TV App für das Handy einf QR Code übernehmen 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0