Pressebericht der PI Schweinfurt vom 27.05.2018

Aus der Stadt Schweinfurt

 

 

Feier endet für einen Mann in der Zelle

Ein junger Mann geriet Sonntagnacht auf einer Feier in der Frühlingstraße mit seinen Gastgebern in Streit und wurde aufgefordert, die Wohnung zu verlassen. Da er sich weigerte, wurde die Polizei zu Hilfe gerufen. Bei deren Eintreffen hatte sich der Streithahn bereits entfernt. Die Streife traf ihn dann zu Fuß in der Niederwerrner Straße an und da er bereits die Wohnung verlassen hatte, wurde es bei einem Platzverweis belassen. Diesen ignorierte der Mann jedoch offensichtlich, da er später zur Feier zurückkehrte. Da die Gäste ein Kleinkind in der Familie hatten riefen sie erneut die Polizei. Jetzt wurde der stark alkoholisierte Herr in Gewahrsam genommen und zur Unterbindung weiterer Straftaten und zur Ausnüchterung in die Zelle der Dienststelle verbracht. Dabei sparte er nicht mit Beleidigungen gegen die Polizeibeamten. Strafanzeige wird erstattet.

 

Rendezvous endet tätlich

Ein Pärchen, beide um die 50 Jahre alt, waren zu einem Rendezvous verabredet, tranken gemeinsam in der Stadt und beschlossen den Abend bei der Dame ausklingen zu lassen. Man fuhr zusammen im Taxi zur Wohnung der Frau. Diese verschwand in ihren vier Wänden und ließ ihren „Partner“ mit den Taxikosten vor der Türe stehen. Dieser wollte jedoch nicht alleine „löhnen“ und trat kurzerhand die Wohnungstüre seiner Begleiterin ein und verprügelte sie. Nachbarn auf den Lärm aufmerksam geworden, verständigten die Polizei. Der aufgebrachte Mann trat den eintreffenden Polizeibeamten völlig nackt gegenüber und zog sich auch nur widerwillig die Hose über. Unvermittelt schlug der Täter Richtung eines Polizeibeamten und wurde schließlich von mehreren Beamten und Beamtinnen zu Boden gebracht und fixiert. Ein Sicherheitsgewahrsam war unausweichlich. Während der ganzen Aktion beleidigte der Festgenommen die Polizei aufs Übelste und drohte, sie umzubringen. Da der Proband durch seine Gegenwehr Verletzungen erlitt, wurde er zur Behandlung ins Krankenhaus verbracht. Reichlich Alkoholkonsum dürfte zudem mit ein Grund für die Eskalation gewesen sein. Dem Mann wurde ein Kontaktverbot zu der Frau erteilt. Die Nacht verbrachte er in der Zelle.

 

Dieb in Elektronikmarkt erwischt

Ein junger Algerier hielt sich Samstagnachmittag in einem Elektronikmarkt im Hafen auf und interessierte sich für Bluetooth-Lautsprecher. Er packte einen Lautsprecher aus und steckte ihn in seine Tasche. Als sich der Kunde bei dem Diebstahl beobachtet fühlte, legte er die Ware zurück und verließ das Geschäft. Der Ladendetektiv sprach den 27jährigen an bat ihn ins Büro. Dort stellte sich heraus, dass der Mann bereits einen Ipod-Touch, Zubehörteile einer Drohne und einen mp3-Player entwendet hatte. Die gestohlene Ware hatte einen Wert von über 300,-- Euro. Auf Weisung der Staatsanwalt erfolgte die Vorführung des Beschuldigten am Folgetag. Daraufhin erging der Beschluss zur Inhaftierung.

 

Rucksack in Supermarkt erschlichen

Eine Dame hatte Samstagmittag ihren Rucksack gegen eine Nummer an der Information hinterlegt und erlebte beim Abholen eine unangenehme Überraschung. Ein anderer Kunde hatte eine identische Nummer vorgelegt, bekam den Rucksack mit Inhalt ausgehändigt und verschwand. Der Angestellten am Infostand fiel leider wegen des regen Andranges nichts Ungewöhnliches auf. In dem Rucksack befanden sich ein Handy, mehrere Schlüssel und sonstige Gegenstände. Der Geschädigte gibt den Verlust mit 560 Euro an.

 

Verkehrsunfallflucht

Am Samstag nach Mitternacht bis um die Mittagszeit wurde in der Brombergstraße an einem geparkten schwarzen VW Passat der linke Außenspiegel abgefahren. Der Verursacher flüchtete und hinterließ einen Schaden von ca. 250,-- Euro.

 

Fahrrad aus Hof gestohlen

Von Freitag auf Samstag verschwand aus dem Hof eines Mehrfamilienhauses in der Roßbrunnstraße ein Fahrrad der Mareke Cube, Farbe blau/grün. Der Dieb knackte das Schloss am Fahrradständer und eignete sich widerrechtlich das Rad samt Schloss an. Der Diebstahlschaden beträgt 500,-- Euro.

 

 

Aus dem Landkreis Schweinfurt

Schwanfeld: Rollerfahrer fuhr unter Drogeneinfluss

Am späten Samstagabend kontrollierten Polizeibeamte einen Rollerfahrer, weil dieser sofort den Motor ausschaltete, als er auf den Streifenwagen aufmerksam wurde. Der Grund war offensichtlich. Der junge Mann zeigte drogentypische Ausfallerscheinungen und räumte den Konsum von Marihuana auch ein. In der Dienststelle erfolgte eine Blutentnahme durch einen Arzt. Nach der Sachverhaltsaufnahme wurde der 17jährige entlassen.

 

Pfändhausen: Heckscheibe an Pkw beschädigt

Ein Anwohner am Greßhügel hatte seinen Pkw von Freitag auf Samstag vor seinem Haus geparkt. Am Samstag gegen 09.00 Uhr stellte dieser einen Sprung in der Heckscheibe seines schwarzen Seat Ibiza fest. Die Polizei bittet um Hinweise, ob jemand in dieser Nacht etwas beobachtet oder gehört hat.

 

 

Die Polizeiinspektion Schweinfurt bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 09721/2020.

 

Pressebericht der VPI Schweinfurt-Werneck vom 27.05.2018

 

Verletzte bei Verkehrsunfall auf der A7

 

Motten, Landkreis Bad Kissingen, BAB 7

Samstagabends kam es auf der A7 im Bereich Motten zu einem Verkehrsunfall bei dem eine Person leicht, eine weitere schwerst verletzt wurde.

Der 28-jährige Unfallverursacher befuhr die A7 in Fahrtrichtung Süden auf der linken Spur. Aus ungeklärter Ursache kam dieser mit seinem Fahrzeug zu weit nach links und touchierte den dortigen Bordstein. Dies hatte einen Reifenplatzer zur Folge, woraufhin sein Fahrzeug ins Schleudern geriet und mit einem auf der rechten Fahrspur fahrenden Seat kollidierte. Die Fahrzeugführerin dieses Fahrzeuges verlor ebenfalls die Kontrolle über ihren Pkw, schleuderte über zwei Fahrspuren und prallte letztendlich gegen die Mittelschutzplanke. Durch die Wucht des Aufpralles wurde der Motorblock aus dem Fahrzeug gerissen. Die 25-jährige Insassin wurde hierdurch schwerstverletzt und mittels Rettungshubschrauber in die nächstgelegene Klinik transportiert. Der Unfallverursacher konnte sein Fahrzeug auf dem Standstreifen zum Stehen bringen und wurde leicht verletzt in ein benachbartes Krankenhaus verbracht. Insgesamt entstand an beiden Fahrzeugen ein Schaden von 14.000 Euro. Die Autobahn musste zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge kurzfristig gesperrt werden.

 

 

Kleinbrand mit gefälschtem Führerschein

 

Wasserlosen, Landkreis Schweinfurt, BAB 7

Samstagnachmittag gerieten die Kabel eines VW Sharan auf der A7 während der Fahrt in den Süden in Brand. Der 33-jährige Fahrzeugführer konnte seinen Pkw noch auf einen neben der Autobahn befindlichen  Parkplatz manövrieren.  Die Freiwillige Feuerwehr Hammelburg wurde verständigt und bekam den Kleinbrand schnell unter Kontrolle. Bei der Personalienaufnahme zeigte der Geschädigte den Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck allerdings eine Totalfälschung eines ungarischen Führerscheins. Nun muss der Fahrzeugführer mit einer Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung rechnen. Sein Fahrzeug wurde abgeschleppt. Fahren kann und darf er dies allerdings bis auf weiteres nicht mehr.