Tödlicher Verkehrsunfall auf A3

HELMSTADT, LKR. WÜRZBURG. In den späten Sonntagabendstunden wurde eine junge Frau bei einem Verkehrsunfall auf der A3 getötet. Drei weitere Personen wurden leicht bis mittelschwer verletzt. Die Fahrbahn in Richtung Nürnberg musste für mehrere Stunden komplett gesperrt werden. Die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried übernahm die Ermittlungen zur Unfallursache.

 

Nach bisherigen Erkenntnissen verlor eine 33-jährige Frau kurz nach halb elf, aus noch ungeklärter Ursache, auf der A3, Höhe der Anschlussstelle Helmstadt in Fahrtrichtung Nürnberg, die Kontrolle über ihr Fahrzeug und fuhr in die Mittelschutzplanke. Der Wagen drehte sich und kam im Kurvenbereich auf der linken Fahrspur quer zur Fahrbahn zum Stehen. Die 40-jährige Fahrerin eines nachfolgenden Fahrzeugs konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und fuhr frontal in die Beifahrerseite des querstehenden Opel. Für die im Landkreis Offenbach wohnende Opelfahrerin kam jede Hilfe zu spät. Sie verstarb noch an der Unfallstelle. Die drei Insassen aus dem VW Caddy, ein Ehepaar mit dessen Kind aus dem Landkreis Straubing-Bogen, wurden nach der medizinischen Erstversorgung vor Ort mit leichten bis mittelschweren Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Neben Polizei, Notarzt und Rettungsdienst waren auch die umliegenden freiwilligen Feuerwehren Waldbrunn, Helmstadt, Eisingen und Waldbüttelbrunn im Einsatz. Die Autobahn musste in Richtung Nürnberg für mehrere Stunden komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

 

Die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried übernahm die Ermittlungen zum Unfallhergang. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter hinzugezogen. Der Gesamtsachschaden beziffert sich nach ersten Schätzungen auf rund 30.000 Euro.