Pressebericht der PI Würzburg-Stadt vom 29.05.2018

Kriminalitätsgeschehen:

 

Diebstahl von hochwertigem Fahrradzubehör

 

WÜRZBURG/FRAUENLAND. Am Montagnachmittag im Zeitraum zwischen 13:00 Uhr und 18:00 Uhr entwendete ein bislang unbekannter Täter einen hochwertigen Fahrrad-Computer. Die 69-jährige Besitzerin stellte ihr E-Bike an einem Fahrradständer am Eingang zur Landesgartenschau in der Rottendorfer Straße ab. Als sie zu ihrem Fahrrad zurückkam, stellte sie das Fehlen des PC’s fest. Täterhinweise konnte sie nicht geben. Der Beuteschaden beläuft sich auf über hundert Euro.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt weißt nochmals darauf hin, Wertgegenstände ausreichend gegen Diebstahl  zu sichern. Wer Hinweise zu den Taten oder den Tätern geben kann, wird gebeten sich unter der Tel.-Nr. 0931/457-2230 zu melden.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

Kollision zwischen Kraftrad und Fahrrad - Ein Leichtverletzter

 

WÜRZBURG/HEIDINGSFELD. Am frühen Montagmorgen, gegen 06:00 Uhr kam es in der Stuttgarter Straße, in Fahrtrichtung Heidingsfeld zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Motorradfahrer und einem Fahrradfahrer. Der 58-jährige Motorradfahrer überholte den in gleicher Richtung fahrenden 54-jährigen Radfahrer vermutlich mit zu geringem Seitenabstand. Dabei kollidierte das Motorrad mit dem Lenker des Fahrrades. Der Radfahrer stürzte daraufhin zu Boden und verletzte sich an der linken Hand leicht. Gegen den Motorradfahrer ermittelt der Sachbearbeiter der  Polizeiinspektion Würzburg-Stadt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung.

 

Verkehrsunfallflucht

 

WÜRZBURG/FRAUENLAND. In der Nacht vom vergangenen Sonntag 19:00 Uhr, bis Montag, 08:30 Uhr ereignete sich eine Verkehrsunfallflucht in der Zeppelinstraße. Der weiße VW parkte zu dieser Zeit auf Höhe der Hausnummer 2, als ein bislang unbekannter Unfallbeteiligter mit diesem kollidierte. Als der Besitzer am nächsten Tag zu seinem Pkw zurückkam, stellte er einen Unfallschaden an der hinteren linken Stoßstange fest. Es entstand ein Sachschaden von mehreren hundert Euro. Einen Hinweis auf den Unfallverursacher gibt es bislang nicht.

Schlangenlinienfahrer im Würzburger Stadtgebiet

 

WÜRZBURG/FRAUENLAND. Am Montagabend meldete ein aufmerksamer Autofahrer einen Schlangenlinienfahrer eines grauen Mercedes Benz. In der Kantstraße konnten Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt die 25-jährige Fahrzeugführerin schlangenlinienfahrend antreffen und einer Kontrolle unterziehen. Die speziell geschulten Polizisten konnten neben Fahrauffälligkeiten auch körperliche Mängel anhand von Tests feststellen.  Da sich der Verdacht erhärtete, dass die Fahrerin unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, musste die 25-Jährige die Beamten zur Dienststelle der PI Würzburg-Stadt begleiten. Dort entnahm ein hinzugezogener Arzt eine Blutprobe. Gegen die Fahrerin wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

 

WÜRZBURG/LENGFELD. Am Montagnachmittag wurde ein Pkw-Fahrer betrunken aus dem Verkehr gezogen. Ein Zeuge teilte der Polizei Würzburg zuvor einen Schlangenlinienfahrer im Stadtteil Lengfeld mit, welcher bereits eine rot geschaltete Ampel überfahren hatte. Der Zeuge folgte dem Fahrer bis zu seiner Wohnanschrift, an welcher die Polizeibeamten den 66-jährigen Fahrer einer Kontrolle unterzogen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp 2,8 Promille. Der Fahrer musste die Polizeibeamten zur Blutentnahme durch einen hinzugezogenen Arzt begleiten. Den Fahrer erwartet nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Eine Verkehrskontrolle eines Radfahrers Beim Grafeneckart führte am Montag, gegen 01:00 Uhr zu einer Strafanzeige und einer Blutentnahme durch einen Arzt in der Dienststelle der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt. Bereits beim Ansprechen des 22-Jährigen konnten die Beamten starken Alkoholgeruch wahrnehmen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert in Höhe von knapp 2 Promille.

 

An gleicher Örtlichkeit wurde am Montagmorgen, gegen 04:30 Uhr ein weiterer Radfahrer kontrolliert. Bei dem 41-jährigen Radfahrer wurde ebenfalls ein Atemalkoholtest durchgeführt, welcher einen Wert von über 1,6 Promille ergab. Auch der 41-Jährige musste die Beamten zur Blutentnahme durch einen verständigten Arzt begleiten.

 

Beide Radfahrer erwartet eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

 

In Elektrofachmarkt eingebrochen – Polizei sucht Zeugen

 

GEMÜNDEN AM MAIN/LANGENPROZELTEN, LKR. MAIN-SPESSART. In den frühen Sonntagmorgenstunden drangen zwei bislang unbekannte Täter in einen Elektrofachmarkt ein und entwendeten hochwertige Elektroartikel im Wert von ca. 8.000 Euro. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Kurz nach vier Uhr morgens drangen zwei bislang unbekannte Täter gewaltsam über die Eingangstüre in einen Elektrofachmarkt in der Würzburger Straße ein. Im Markt brachen die beiden eine Glasvitrine auf und entwendeten aus dieser mehrere hochwertige Mobiltelefone. Auf ihrem Beutezug durch die Verkaufsräume steckten die Einbrecher zudem Laptops und Computeruhren ein. Im Anschluss flüchten die Täter mit Elektroartikeln im Gesamtwert von ca. 8.000 Euro in unbekannte Richtung und hinterließen Sachschaden in Höhe von rund 3.000 Euro.

 

Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen und bittet nun Zeugen, die zum Tatzeitpunkt in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen gemacht haben, diese unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 Technischer Defekt verursacht Kellerbrand

 

VOLKACH, LKR. KITZINGEN. Am Sonntagmittag bemerkte ein Bewohner eines Einfamilienhauses einen Brand in seinem Keller. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an und konnte das Feuer löschen. Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen und geht von einem technischen Defekt als Ursache aus.

 

Gegen 13:00 Uhr schlug der Brandmelder in einem Einfamilienhaus in der Jahnstraße an. Der Bewohner des Hauses entdeckte daraufhin Flammen im Keller des Anwesens und verständigte die Feuerwehr. Mit Kräften aus Volkach, Gaibach und Astheim rückte diese zu den Löscharbeiten an und konnte den Brand löschen, bevor das Feuer auf weitere Gebäudeteile übergreifen konnte. Am Haus entstand Sachschaden im unteren fünfstelligen Bereich.

 

Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen zur Brandursache. Ein technischer Defekt konnte inzwischen im Rahmen der Untersuchungen als Grund für die Entstehung des Feuers ausgemacht werden.