Fahrrad-Aktionstag im Freilandmuseum Fladungen

Fotoquelle: Jens Englert

Von der Laufmaschine bis zum E-Bike

 

Fahrräder aus zwei Jahrhunderten werden am Sonntag, den 3. Juni im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen gezeigt. Ab 11 Uhr ist dort das „Mobile Museum“ des Deutschen Fahrradmuseums Bad Brückenau zu Gast. Auf einem Parcours können verschiedene Räder getestet werden. Mit modernen  E-Bikes präsentiert sich der „Cube Store Rhön“.

 

Mobiles Fahrradmuseum

Es ist eine – im wahrsten Sinne des Wortes – bewegende Geschichte: 1817 erfand der badische Forstbeamte Karl Freiherr von Drais die Laufmaschine. Das später als „Draisine“ bekannt gewordene Gefährt gilt als Urfahrrad, dem allerdings noch so manches Attribut fehlte, das moderne Fahrräder besitzen. Wie die Entwicklung bis heute verlief, wissen die Experten des Deutschen Fahrradmuseums Bad Brückenau, das am Sonntag, den 3. Juni mit seinem „Mobilen Museum“ im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen Station macht. Gezeigt werden ein Nachbau der Draisine von 1817 sowie ein Tretkurbelrad (1867), ein Hochrad (1885), vollgummi- und luftbereifte Räder sowie eine ganze Reihe weiterer Modelle bis hin zum Bonanza-Rad der 1970er und dem Kunststoffrad der 1980er Jahre. Den Zeitgeist der jeweiligen Epoche spiegeln Emailleschilder und Plakate; auch Accessoires wie Klingeln, Luftpumpen und Hupen werden ausgestellt.

 

Fahrräder zum Ausprobieren

 

Natürlich können die Gäste des Freilandmuseums Fladungen anlässlich des „Europäischen Tags des Fahrrads“, der alljährlich am 3. Juni begangen wird, auch selbst in die Pedale treten: Geschicklichkeits- und Spaßräder stehen auf einem Parcours im Museumsgelände zum Ausprobieren bereit. Eine besondere Herausforderung stellt die „Hochrad-Hometrainer-Station“ dar, mittels derer man das erhabene Gefühl des Hochradfahrens selbst „erfahren“ kann. Dass auch die modernste Variante des Fahrrads nicht zu kurz kommt, dafür sorgt das Team des „Cube Store Rhön“: Es wird verschiedene E-Bike-Modelle präsentieren, mit denen man an diesem Tag auch eine Runde im Museumsgelände drehen darf.