Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 08.06.2018

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Die Radmuttern gelockert

 

Der Tatort ist die Gabelsbergerstraße 8, die Tatzeit ist der Zeitraum zwischen Montagmorgen und Mittwochnachmittag.

Hier parkte ein schwarzer Peugeot 207 vor dem Anwesen.

Als der Eigentümer damit am Mittwochnachmittag in Richtung zum Steigerwald losfuhr, nahm er beim Befahren der Bundesstraße 286 „komische Geräusche“ wahr. Zunächst dachte er an ein Problem der Bremsanlage. Zuhause angekommen stellte er bei einer eingehenden Überprüfung des Fahrzeugs fest, dass am linken Vorderrad sämtliche vier Radmuttern gelockert worden sind.

Ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ist eingeleitet worden.

Eventuelle Zeugenbeobachtungen zu dem geschilderten Fall werden an die Polizei erbeten.

 

 

Fahrraddieb gestellt

 

Ein algerischer Asylbewerber steht im dringenden Tatverdacht am Donnerstagnachmittag versucht zu haben, ein hochwertiges E-Bike zu stehlen. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren ist gegen den 30-Jährigen eingeleitet worden.

 

Gegen 14.40 Uhr beobachtete ein Zeuge von seiner Wohnung in der Richard-Strauß-Straße aus den späteren Beschuldigten, wie der mehrfach hinter den Mehrfamilienhäusern mit einem Fahrrad auf und ab fuhr, so als würde er etwas suchen. Kurze Zeit später vernahm der Beobachter plötzlich laute Knackgeräusche und sah den Unbekannten bei einem abgestellten Fahrrad am Haus stehen. Kurz darauf fuhr der Unbekannte mit seinem eigenen Fahrrad aber wieder davon. Neugierig, was da vor sich geht, ging der Zeuge kurz danach vor das Haus. In diesem Moment kam der Unbekannte zu Fuß zurückgelaufen und ging genau auf dieses Fahrrad zu, an dem er noch vor kurzem stand.

Daraufhin sprach der Zeugen den Unbekannten an und nachdem dieser fortgehen wollte, hielt er ihn fest, bis die benachrichtigte Polizei eintraf.

Bei einer Überprüfung konnte dann festgestellt werden, dass an dem rund 1800 Euro teuren E-Bike das Schloss gewaltsam aufgehebelt worden ist. Augenscheinlich wollte der Täter das Fahrrad gerade stehlen, als ihm vom Zeugen die Tour vermasselt worden ist.

Nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen ist der Beschuldigte später wieder freigelassen worden.

 

 

Hund schaut fern

 

Einen Einbruch der etwas anderen Art gab es für zwei Polizeibeamte am frühen Freitagmorgen im Stadtteil Eselshöhe zu bewerkstelligen.

Ein „Fernseh schauender Hund“ konnte schließlich für den Einsatz „verantwortlich gemacht“ werden.

Kurz nach Mitternacht teilte eine verunsicherte Hausbewohnerin am Polizeinotruf mit, dass sie gerade heimgekommen ist. Da die Mutter verreist ist, müsste das Haus eigentlich leer sein. Jetzt sei aber die Terrassentür leicht geöffnet und der Fernseher würde laufen.

Natürlich begab sich sofort eine Streifenwagenbesatzung zu der mitgeteilten Örtlichkeit und konnte aber schon kurze Zeit später Entwarnung geben.

Der Spurenlage nach zu urteilen hatte der Haushund es irgendwie hinbekommen, die ge- aber nicht verschlossene Terrassentür zu öffnen. Dort legte er sich dann ganz entspannt auf die große Couch. Unter ihm lag die Fernbedienung, mit der er anscheinend den Fernseher eingeschaltet hat.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Erheblichst alkoholisierter Fahrradfahrer

 

Umgerechnet 2,42 Promille pustete ein Fahrradfahrer am Donnerstagnachmittag in ein Testgerät, nachdem er von der Polizei zu einer Kontrolle angehalten worden ist.

Jetzt muss sich der Beschuldigte demnächst wegen Trunkenheit im Verkehr vor der Staatsanwaltschaft verantworten.

Gegen 17.25 Uhr wurde eine Streifenwagenbesatzung auf den 34-jährigen Stadtbewohner aufmerksam, weil der mit leichten Schlangenlinien seinen Drahtesel durch die Richard-Wagner-Straße bewegte.

Nach der Anhaltung und Kontrolle war natürlich alles klar, der Mittdreißiger hatte zuviel gebechert.

Das Fahrrad wurde am Kontrollort abgesperrt und der Beschuldigte zu einer Arztpraxis gefahren. Dort wurde eine Blutentnahme vorgenommen. Danach folgte seine Entlassung.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Sachbeschädigung

Ettleben

 

Von der Gemeinde Werneck wurde eine Sachbeschädigungsanzeige bei der Polizeiinspektion Schweinfurt erstattet.

Demnach stellte ein Angestellter der Verwaltungsgemeinschaft am Donnerstagnachmittag fest, dass ein Unbekannter im Erlenweg in Ettleben mit gelber Sprühfarbe die Fahrbahn verunreinigt hat.

Es konnte die Aufschrift „ 7 km/h - SPIELSTRASSE“ erkannt werden.

Die Entfernungskosten werden mit 100 Euro veranschlagt.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Wildunfälle

 

-SW 29, Rundelshausen - Werneck

 

Um 8.45 Uhr fuhr am Donnerstag der Lenker einer Mercedes-M-Klasse auf der Kreisstraße 29 von Rundelshausen in Richtung Werneck. Etwa 200 Meter nach der Autobahnüberfahrt rannte ihm ein Reh vor das Fahrzeug. Danach rannte das Wildtier wieder im nahegelegenen Wald davon.

Der Blechschaden beträgt zirka 2500 Euro.

 

 

-St 2270, Schwanfeld - Theilheim

 

Am Donnerstag um 23.20 Uhr war der Fahrer einer Mercedes-E-Klasse auf der Staatsstraße 2270 unterwegs. Bei seiner Fahrt zwischen Schwanfeld und Theilheim kam es etwa mittig in dem zwischen den beiden Ortschaften gelegenen Waldstück zu einem Wildunfall. Dabei erwischte der Autofahrer das Wildtier beinahe frontal. Trotzdem konnte das Tier danach wieder wegrennen.

Der Blechschaden beträgt zirka 3500 Euro.

 

In beiden Fällen wurden die jeweils zuständigen Jagdpächter zu einer Absuche nach den vermutlich erheblich verletzten Tieren gebeten.

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Dittelbrunn

 

Von der Hauptstraße 100 ist am Donnerstag eine Unfallflucht zur Anzeige gebracht worden.

Demnach parkte gegen 17.22 Uhr ein weißer Seat Ibiza vor der Adresse.

Ein bis dato unbekannter Autofahrer fuhr nun mit seinem Fahrzeug an dem Ibiza vorbei und blieb dabei an dessen linken Außenspiegel hängen und riss ihn ab. Der Unfallverursacher fuhr danach einfach weiter, so als wäre nichts geschehen.

Von einem Zeugen ist bekannt, dass der Unfallflüchtige ebenfalls mit einem weißen Auto unterwegs gewesen sein soll.

Sein Kennzeichenfragment könnte SW - KW lauten.

Eventuell weitere Unfallzeugen sollten sich bitte umgehend bei der Schweinfurter Polizei melden.

Der Schaden am Seat Ibiza beträgt rund 200 Euro.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 08.06.2018

 

Verkehrsunfallflucht

Gerolzhofen - Am Donnerstag, in der Zeit zwischen 09.30 Uhr und 14.30 Uhr, parkte ein schwarzer 1er BMW auf dem Parkplatz in der Berliner Straße. Während dieser Zeit beschädigte bislang Unbekannter, vermutlich beim Ausparken, die Heckstoßstange des BMW, so dass diese gebrochen war. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 2.000,00 Euro.

 

Wer konnte Beobachtungen machen? Hinweise bitte an die PI Gerolzhofen unter 09382/9400.