Professor Dr. Küchler wurde der Grad des Senior Members vom IEEE mit Sitz in New York verliehen

Professor Dr. Andreas Küchler (hier im Hochspannungslabor) wurde vom „Institute of Electrical and Electronic Engineers” der Grad eines Senior Members verliehen. (Foto FHWS / Klein) 

 

 

Förderung von Zukunftstechnologien durch das Institute of Electrical and Electronic Engineers, der größten Ingenieursvereinigung der Welt

 

Das IEEE, „The Institute of Electrical and Electronic Engineers“ mit Sitz in New York, hat den Grad eines „Senior Member“ an Professor Dr. Andreas Küchler, Fakultät Elektrotechnik und Leiter des Instituts für Energie- und Hochspannungstechnik, verliehen. 

 

Das IEEE ist die größte professionelle technische Organisation der Welt, die sich den Zukunftstechnologien für das Wohl der Menschheit verpflichtet fühlt. Das IEEE vertritt dabei über 400.000 Ingenieure der Elektrotechnik und der Elektronik und ist weltweit in zehn geographischen Regionen organisiert. Lediglich zehn Prozent der Mitglieder konnten bisher aufgrund ihrer Erfahrung, professionellen Leistung und beruflichen Reife in einem internationalen Review-Prozess den Status eines Senior Members erreichen. 

 

Inhaltlich gliedert sich das IEEE in 39 weltweit tätige Fachgesellschaften, die die gesamte Breite der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik abbilden. Alle Fachgesellschaften publizieren die neuesten wissenschaftlichen Arbeiten sowie grundlegende Themen in ihren „Transactions“ und „Magazines“. Darüber hinaus veranstalten sie thematisch fokussierte Konferenzen und erarbeiten die weltweit genutzten IEEE-Standards. Das IEEE ist damit v.a. auch die führende Organisation der Elektrotechnik und Informationstechnik. Ihr umfassendes Publikationsangebot dient als weltweite Referenz für den aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik, es ist für alle Hochschulangehörigen der FHWS kostenlos als sogenannte Digital Library über die Hochschulbibliothek erreichbar. 

 

Professor Küchler ist Mitglied der IEEE-Gesellschaft „Dielectrics and Electrical Insulation Society“ (DEIS), die für wesentliche Bereiche der Hochspannungstechnik verantwortlich zeichnet. Das IEEE würdigt deshalb mit seiner Auszeichnung insbesondere auch die Anstrengungen, den internationalen Standard und die weltweite Geltung von Lehre und Forschung an der FHWS auf dem Gebiet der Hochspannungstechnik. Für die Hochschule und für die Fakultät Elektrotechnik ergibt sich deshalb die außergewöhnliche Chance, durch ein starkes Engagement auf dem Gebiet der Hochspannungstechnik ihre internationale Sichtbarkeit und Stellung auf höchstem Niveau noch weiter auszubauen.

 

Aufgrund der hohen Reputation, der herausragenden Laborausstattungen und der innovativen Forschungsaktivitäten der Schweinfurter Hochspannungstechnik legt die Fakultät Elektrotechnik einen besonderen Schwerpunkt auf energie- und hochspannungstechnische Vertiefungsund Spezialisierungsmodule im Bachelorstudiengang Elektround Informationstechnik. Die Studierenden können außerdem durch hochspannungstechnische Projektarbeiten, Praxisphasen, Bachelorarbeiten, Vertiefungen im Masterstudium und kooperative Promotionen eine einzigartige Qualifikation erwerben. Dies zeigt sich v.a. auch darin, dass die hochspannungstechnischen Absolventen aus Schweinfurt regional und deutschlandweit dringend gesuchte Experten sind, die von ihrer besonderen hochspannungstechnischen Ausbildung profitieren. Die großen Hochspannungsprüffelder und -labors von Trench (Bamberg), Siemens (Nürnberg), ABB (Zürich), ABB (Hanau) oder Weidmann (Schweiz) und die Stromversorgung der deutschen Telekom werden von Schweinfurter Hochspannungstechnikern geleitet. In zahlreichen Entwicklungs-, Forschungs-, Projektierungs- und Serviceabteilungen sind sie stark und führend vertreten, genauso wie in regionalen und überregionalen Ingenieurbüros, bei Energieversorgern oder StartUps sowie bei zahlreichen industriellen Anwendern hochspannungstechnischer Technologien.