Auf Zugpuffer mitgefahren: Kuriose Festnahme in Bamberg

Symbolfoto: Bundespolizei
Symbolfoto: Bundespolizei

Würzburg/Bamberg, 4. Dezember 2017

Eine leichtsinnige und zugleich gefährliche Aktion hat am Freitagmorgen (1. Dezember) die Bundespolizei in Bamberg auf den Plan gerufen. Ein 21-Jähriger war auf dem Zugpuffer einer Agilis-Bahn von Breitengüßbach bis Bamberg gefahren. Am Bamberger Bahnhof griffen Bundespolizisten den Mann auf, der obendrein mittels Haftbefehl gesucht wurde und nun eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten abbüßen muss. 

Ein Bahnmitarbeiter am Bamberger Bahnhof traute am Freitagmorgen vermutlich zuerst seinen Augen nicht, als er einen Mann entdeckte, der auf dem Zugpuffer einer Agilis-Bahn in den Bamberger Bahnhof einfuhr. Sicherheitsmitarbeiter der Bahn übergaben den 21-Jährigen kurz darauf der Bundespolizei. Wie sich herausstellte, war der serbische Staatsangehörige in Breitengüßbach auf den Zugpuffer geklettert und so sieben Minuten bis Bamberg mitgefahren. Warum er diesen verbotenen und zugleich lebensgefährlichen "Ritt" auf dem Puffer absolviert hatte, wollte er den Beamten nicht erklären. 

Die Bundespolizisten stellten bei der Überprüfung der Personalien des 21-Jährigen eine Fahndungsnotierung zur Festnahme fest. Der im Landkreis Lichtenfels lebende Mann muss wegen Diebstahls noch sechs Monate Haft verbüßen. Er wurde daraufhin verhaftet und noch am gleichen Tag in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Zudem wird die Bundespolizei sein Verhalten als Ordnungswidrigkeit ahnden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0